https://www.faz.net/-gqz-8te3u

F.A.Z. exklusiv : Funke Mediengruppe muss an Corinna Schumacher zahlen

Archivbild von Michael und Corinna Schumacher aus dem Jahr 2012 Bild: dpa

Die Frau von Michael Schumacher hat einen Sieg vor dem Oberlandesgericht in Hamburg erzielt. Die Funke Mediengruppe hatte Bilder von Corinna Schumacher veröffentlicht.

          1 Min.

          Das Oberlandesgericht Hamburg hat eine Berufung der Funke Mediengruppe gegen ein Urteil des Landgerichts Hamburg abgewiesen und Corinna Schumacher, der Frau des verunglückten Rennfahrers Michael Schumacher, eine Geldentschädigung von 60.000 Euro zugesprochen.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Im Prozess ging es um Bilder, die Corinna Schumacher auf dem Weg ins Krankenhaus in Grenoble zeigen. Die Entscheidung sei wegen der „Hartnäckigkeit“ ergangen, mit der die Bilder in Zeitschriften der Funke-Gruppe immer wieder erschienen, sagte Felix Damm, der Anwalt von Corinna Schumacher. Sie seien auch dann noch gedruckt worden, als einstweilige Verfügungen und Unterlassungserklärungen vorlagen.

          „Die Vielzahl der erfolgten Veröffentlichungen“ habe „das Gericht zu Recht dazu veranlasst, eine relativ hohe Geldentschädigung auszuurteilen“, so Damm. Andernfalls würde ein Betroffener „komplett schutzlos gestellt, wenn er nicht irgendwann die Gelegenheit hätte, dem Einhalt zu gebieten“. Berufung ist gegen die Entscheidung nicht möglich, nur Nichtzulassungsbeschwerde beim Bundesgerichtshof.

          Weitere Themen

          Schwarze Titelseiten in Australien Video-Seite öffnen

          Ruf nach Pressefreiheit : Schwarze Titelseiten in Australien

          Einige der großen Tageszeitungen in Australien erschienen am Montag mit geschwärzten Titelseiten. Damit wollten die Blätter nach eigenen Angaben auf die australische Gesetzgebung aufmerksam machen. Diese erschwere Journalisten die Arbeit, biete keinen ausreichenden Schutz der Pressefreiheit und lasse etwa die Durchsuchung von Redaktionsräumen zu.

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.