https://www.faz.net/-gqz-8te3u

F.A.Z. exklusiv : Funke Mediengruppe muss an Corinna Schumacher zahlen

Archivbild von Michael und Corinna Schumacher aus dem Jahr 2012 Bild: dpa

Die Frau von Michael Schumacher hat einen Sieg vor dem Oberlandesgericht in Hamburg erzielt. Die Funke Mediengruppe hatte Bilder von Corinna Schumacher veröffentlicht.

          1 Min.

          Das Oberlandesgericht Hamburg hat eine Berufung der Funke Mediengruppe gegen ein Urteil des Landgerichts Hamburg abgewiesen und Corinna Schumacher, der Frau des verunglückten Rennfahrers Michael Schumacher, eine Geldentschädigung von 60.000 Euro zugesprochen.

          Michael Hanfeld
          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Im Prozess ging es um Bilder, die Corinna Schumacher auf dem Weg ins Krankenhaus in Grenoble zeigen. Die Entscheidung sei wegen der „Hartnäckigkeit“ ergangen, mit der die Bilder in Zeitschriften der Funke-Gruppe immer wieder erschienen, sagte Felix Damm, der Anwalt von Corinna Schumacher. Sie seien auch dann noch gedruckt worden, als einstweilige Verfügungen und Unterlassungserklärungen vorlagen.

          „Die Vielzahl der erfolgten Veröffentlichungen“ habe „das Gericht zu Recht dazu veranlasst, eine relativ hohe Geldentschädigung auszuurteilen“, so Damm. Andernfalls würde ein Betroffener „komplett schutzlos gestellt, wenn er nicht irgendwann die Gelegenheit hätte, dem Einhalt zu gebieten“. Berufung ist gegen die Entscheidung nicht möglich, nur Nichtzulassungsbeschwerde beim Bundesgerichtshof.

          Weitere Themen

          Das Knie gebeugt

          Streit um italienische Elf : Das Knie gebeugt

          Verwirrung vor dem EM-Spiel der Azzurri gegen Wales: Die einen knieten, als Zeichen gegen Rassismus, die anderen blieben stehen. In Italien tobt eine Debatte darüber, was die Spieler hätten tun sollen.

          Theater und die Kunst zu leben Video-Seite öffnen

          Spielplanänderung – Folge 6 : Theater und die Kunst zu leben

          In dieser Folge der „Spielplanänderung“ kehren wir zum wahren, schönen Leben zurück: Sardanapal ist nicht nur tragischer König und Bühnenheld, sondern vor allem ein Genießer des schönen Lebens. Zusammen mit dem langjährigen Volksbühnen-Dramaturgen Carl Hegemann erkunden wir Parallelen zwischen diesem König, der keiner sein will und heutigen politischen Disputen.

          Nabelschau am Blutwursttag

          Frankfurter Premieren : Nabelschau am Blutwursttag

          Frankfurter Doppelpremiere: Das Schauspiel befragt mit Thomas Bernhards „ Der Theatermacher“ und „Ode“ von Thomas Melle die eigene Zunft nach ihren Grenzen und Gesetzen.

          Topmeldungen

          Auch in Ungarn sind nicht alle mit Orbans Politik einverstanden: Protest gegen das Gesetz zur Homosexualität am 14. Juni in Budapest

          Empörung aus dem Ausland : Viktor Orbáns Lebenselexier

          Von einer „Elite“, gegen die Viktor Orbán kämpfen könnte, ist in Ungarn wenig übrig. Deshalb setzt der Ministerpräsident darauf, dass seine Gesetzesvorhaben aus dem Ausland angegriffen werden.
          Das Wahlplakat der Grünen

          #Allesistdrin : Die schöne Welt mit Lastenrad

          Ein Wahlplakat der Grünen zeigt eine vierköpfige Familie, die mit einem Lastenfahrrad durchs Grüne fährt. Und es zeigt ein Problem, das die Partei in ihrer Ansprache hat.
          Objekt des Kulturkampfes von Liberalen und Konservativen: Schüler unterschiedlicher Hautfarbe in Großbritannien

          Britische Debatte um Weißsein : Wer ist hier benachteiligt?

          Der Bildungsausschuss des britischen Unterhauses rechnet mit dem Begriff des „white privilege“ ab. Benachteiligt seien weiße Arbeiterkinder in den Schulen. Aktivisten werfen den Konservativen Kulturkampf vor.
          Das beleuchtete Kriegsmahnmal in Wolgograd - dem früheren Stalingrad - am Abend des 21. Juni 2021

          Überfall auf die Sowjetunion : Die langen Nachwirkungen des Vernichtungskriegs

          Die von Deutschen im Krieg gegen die Sowjetunion verübten Gräuel müssen endlich die Beachtung finden, die ihnen angesichts ihres unglaublichen Ausmaßes zukommt. Nicht nur aus moralischen, sondern auch aus politischen Gründen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.