https://www.faz.net/-gqz-7wuqz

CNN-Berichterstattung : Faxen machen in Ferguson

  • -Aktualisiert am

Bürger in Ferguson beobachten den CNN-Reporter Don Lemon mit Argwohn Bild: CNN

CNN glänzt in letzter Zeit durch Fettnäpfe, in die seine Reporter treten. So verhielt es sich auch bei der Berichterstattung aus Ferguson. Hier fiel Don Lemon aus der Rolle.

          2 Min.

          Was ist eigentlich bei CNN los? Der Sender gerät bei dem Versuch, mit einem frecheren Tonfall den Abstand zu den mit Meinungsjournalismus davonziehenden Konkurrenten Fox News und MSNBC aufzuholen, auf die schiefe Bahn. Die Berichterstatter schlagen Kapriolen.

          Im Frühjahr machte sich eine Reporterin über die traditionelle Maori-Begrüßung des britischen Thronfolgerpaares in Neuseeland lustig. Die Zeremonie, sagte sie, sei „irgendwo zwischen einem Lapdance im Chippendales und dem Paarungstanz eines Emu angesiedelt“. Dafür musste sich die CNN-Reporterin postwendend entschuldigen. Die Nachrichtensprecherin Carol Costello musste kürzlich ebenfalls Abbitte leisten. Sie hatte voller Schadenfreude einen Filmclip kommentiert, der einen tätlichen Angriff auf Sarah Palins Tochter Bristol während einer Familienfeier zeigte. Bei den Berichten aus Ferguson benahm sich nun der CNN-Nachrichtensprecher Don Lemon wie ein Clown. „Vor einigen Minuten haben wir einen Schuss gehört und gesehen, wie die Leute sich zerstreuten. Wir beobachten Leute auf Dächern, auf Autodächern, und natürlich hängt hier auch der Geruch von Marihuana in der Luft.“

          Eine Nummer zu groß

          Selbstverständlich Marihuana? Mit dieser Bemerkung hat sich Lemon, der selbst Afroamerikaner ist, nicht nur bei der schwarzen Bevölkerung in die Nesseln gesetzt. Die Berichterstattung aus Ferguson sei für ihn wohl eine Nummer zu groß gewesen, schrieb die „New York Daily News“. Lemon hatte unter anderem in einer Tränengaswolke gestanden, seine Schutzmaske abgesetzt und - wie nicht anders zu erwarten - einen dramatischen Hustenanfall bekommen. „Danke, Don“, höhnte die Website TMZ, die sich ihren Spott normalerweise für Hollywoodpromis aufhebt, nun aber ein Don-Lemon-Spezial veröffentlichte: „Wir freuen uns schon auf dein nächstes Fiasko.“

          Lemon ist zum Hofnarren von CNN avanciert. Im März hatte der Achtundvierzigjährige in einem Gespräch mit verschiedenen Gästen zum möglichen Absturz des Air-Malaysia-Flugs 370 gefragt, ob womöglich „übernatürliche Kräfte“ für das Verschwinden des Jets verantwortlich seien. Ein Gespräch mit dem Rapper Talib Kweli zur Lage in Ferguson endete mit einem albernen Rechthaber-Match, wer wen aussprechen lassen sollte. Vor wenigen Tagen machte Lemon schließlich Schlagzeilen mit einem besonders peinlichen, pietätlosen Interview. Er sprach mit Joan Tarshis, einer der zahlreichen Frauen, die den Schauspieler Bill Cosby bezichtigen, sie unter Drogen gesetzt und sexuell belästigt zu haben. Als Tarshis schilderte, wie Cosby sie zum Oralsex gezwungen habe, fragte Don Lemon, ob sie nicht wisse, „dass es Mittel und Wege gibt, sich oralem Sex zu entziehen, wenn man ihn nicht will“. Während Tarshis noch nach Worten rang, erläuterte Lemon en detail, wie er sich das vorstellt. 2011 hatte er berichtet, selbst Opfer eines Missbrauchs geworden zu sein. Für das peinigende Interview entschuldigte er sich inzwischen.

          CNN meint, den „zuverlässigsten Namen im Nachrichtengeschäft“ zu besitzen. Einer aktuellen Studie des Umfrageinstituts Pew zufolge sehen das die Zuschauer offenbar auch so - noch, muss man sagen. Denn zurzeit wartet CNN „zuverlässig“ nur mit einer Reporterpleite nach der nächsten auf.

          Weitere Themen

          Woran es der Berliner Bildungspolitik fehlt

          Eine Lehrerin rechnet ab : Woran es der Berliner Bildungspolitik fehlt

          Kampf gegen Windmühlen: In ihrem Buch „Eine Lehrerin sieht Rot“ zeigt Doris Unzeitig, woran es der Berliner Bildungspolitik fehlt – und warum sie nach fünf Jahren an der Spreewald-Grundschule in Schöneberg das Handtuch warf.

          Tortenkunst mal anders Video-Seite öffnen

          „The Bakeking“ : Tortenkunst mal anders

          Eine Schimpansentorte in Lebensgröße - das ist die neue Kreation von Ben Cullen, der als „The Bakeking“ mit seinen Backkreationen begeistert. Auf der „Cake International“ trifft er die besten Tortenkünstler der Welt.

          Ein halber Italiener

          Mario Adorf im Gespräch : Ein halber Italiener

          Mario Adorf wird nächstes Jahr neunzig. Ein Gespräch über alte und neue Nazis, Karriere im Ausland und über seine sehr deutsche Liebe zur Heimat seines Vaters.

          Topmeldungen

          Geht’s nicht voran? Ein Mann wartet unterwegs auf das Internet.

          Mobilfunkausbau : So soll das Handy schneller werden

          Die Bundesregierung will im Mobilfunkausbau verängstigte Bürger besser informieren. Denn die bremsen zuweilen den Antennenausbau wegen möglicher Strahlenbelastung. Doch das ist nicht der einzige Grund für den lahmenden Ausbau des Netzes.
          Verfasste laut Dokumenten aus der Stasi-Unterlagenbehörde über zwölf Berichte zu Kameraden: der neue Verleger der „Berliner Zeitung“ Holger Friedrich

          „Berliner Zeitung“ : Was ist das für ein Verleger?

          Der Einstieg von Silke und Holger Friedrich beim Berliner Verlag war furios. Sie veröffentlichten ein Manifest, alles sah nach Aufbruch aus. Und was ist jetzt, nach den Stasi-Enthüllungen?
          Entspannt im Alter: Damit der Ruhestand nicht zur Armutsfalle wird, soll die private Altersvorsorge reformiert werden – aber wie? (Symbolfoto)

          Geförderte Altersvorsorge : Riester-Reform statt Staatsfonds

          Im Koalitionsvertrag hat die Bundesregierung ein kostengünstiges Standardprodukt versprochen. In der CDU wächst die Sympathie für die Deutschland-Rente. Nun legt die Finanzbranche ein Gegenmodell vor. Die F.A.Z. hat es vorab.
          Sigmar Gabriel

          Gabriel in Russland : Zu Besuch bei Fleischfressern

          Der frühere Außenminister und ehemalige SPD-Parteivorsitzende plädiert in Moskau für ein selbstbewusstes Europa und tritt Trugbildern der russischen Propaganda entgegen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.