https://www.faz.net/-gqz-aawqu

Demoskopen-Streit mit Civey : Der Wert von Online-Umfragen

Zusatzaufgabe für Meinungsforscher: Mehr Wähler denn je geben ihre Stimme nicht erst am Wahltag ab, sondern per Briefwahl. (Symbolbild) Bild: dpa

Die Meinungsforscher von Forsa haben zwei Prozesse gegen die Firma Civey gewonnen. Es geht um unzulässige Aussagen und die Frage, welche Umfragen repräsentativ sind. Für Ärger sorgt das Start-up Civey allerdings weiterhin.

          5 Min.

          Es war Ende März, als ein Umfrageergebnis für Jubel im rechtspopulistischen Lager sorgte. „Wen würden Sie wählen, wenn am Sonntag Landtagswahl wäre?“ Die von Demoskopen gern gestellte Sonntagsfrage ergab in der betreffenden Umfrage, ausgeführt augenscheinlich von Civey: 29,3 Prozent für die AfD in Sachsen-Anhalt. Auf Twitter schlug ein Screenshot dieser Angabe hohe Wellen, in der es auch hieß, die CDU komme auf lediglich 18,3 Prozent. Repräsentativ erhobenen Zahlen waren das nicht. Sie wurden von Civey selbst auch nicht als repräsentativ verbreitet. Gleichwohl stellt sich die Frage: Wo kommen solche Zahlen her? Und wie repräsentativ sind die Ergebnisse des Berliner Start-ups Civey, das von zahlreichen renommierten Soziologen und Branchenexperten wegen seiner Methoden kritisiert wird?

          Johanna Christner
          Redakteurin im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Ende März entschied auch das Landgericht Köln gleich zweimal zu Ungunsten des Unternehmens, das seine Umfrageergebnisse mit einem Online-Panel, ohne ergänzende Telefonumfragen erhebt. Gegner in den beiden Gerichtsverfahren ist das Meinungsforschungsinstitut Forsa. In einem für das „Handelsblatt“ aufgenommenen Podcast hatte die Civey-Geschäftsführerin Janina Mütze behauptet, Forsa-Chef Manfred Güllner rufe Civey-Kunden an und bedrohe diese. Civey schneide bei Wahlumfragen „überdurchschnittlich gut“ ab, sagte Janina Mütze. Forsa ging gegen beide Aussagen juristisch vor und strengte eine einstweilige Verfügung gegen Civey an. Am 23. März hat das Landgericht Köln die einstweilige Verfügung bestätigt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ein SUV steht am Straßenrand. Besonders bei Grünen-Wählern sind die Geländewagen beliebt.

          F.A.S. exklusiv : Die Liebe der Grünen zum SUV

          Eine Umfrage zeigt: Niemand fährt so gerne Geländewagen wie die Öko-Klientel. Ausgerechnet. Das Phänomen hat System.
          Teure Immobilie: Allein vom Weinbau lassen sich alteingesessene Güter wie Schloss Johannisberg im Rheingau oft nicht mehr finanzieren.

          Wandel im Rheingau : Der Weinadel dankt ab

          Die renommierten Weingüter verlassen zunehmend den Besitz der alteingesessenen Adelsfamilien. Die Gründe für den Niedergang sind vielfältig, und die Corona-Pandemie beschleunigt die Veränderung.
          Pro-palästinensische Proteste am 15. Mai in Köln

          Von wegen Proteste : Antisemitischer Mob

          Vielen Demonstranten geht es nicht um Kritik an Israels Vorgehen im Gaza-Streifen. Sie lassen ihrem Hass auf Juden mitten in Deutschland freien Lauf. Was bleibt zu tun?