https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/cia-blamiert-sich-mit-podcast-langley-files-18350921.html

CIA macht eigenen Podcast : „Die Helden, die wir hier haben“

  • -Aktualisiert am

Will seine Agentur einem breiten Publikum öffnen und „entmystifizieren“: CIA-Direktor William J. Burns. Bild: Reuters

Die CIA hat einen eigenen Podcast aufgelegt. Geheimnisse verrät der Nachrichtendienst in den „Langley Files“ selbstverständlich nicht. Stattdessen blamiert er sich bis auf die Knochen.

          3 Min.

          Dass der Geheimdienst CIA  ins Podcast-Geschäft einsteigt, hat in Amerika für einiges Amüsement gesorgt. Worüber, so fragte man sich, spricht man denn mit den obersten Geheimniskrämern Amerikas? Die „Langley Files“ (nach dem Sitz des Hauptquartiers der CIA in Langley, Virginia) geben eine Antwort. Die fällt leider ziemlich nichtssagend aus.

          Die Einleitung des Podcasts zu dramatischer Musik verspricht  „Wahrheiten, die wir teilen können“, und Geschichten „jenseits von Hollywooddrehbüchern und Geflüster im Schatten“. Passender wäre das Wörtchen „diesseits“. Die erste Episode jedenfalls war eine erstaunlich langweilige und ein wenig peinliche Eigenwerbesendung, in der drei CIA-Mitarbeiter in hölzerner Bürokratenmanier die Vorzüge der berühmten, umstrittenen und zum Ziel politischer Verschwörungstheorien gewordenen Agentur herausstellten. Mit der  „Wahrheit“, die einem ins Hauptquartier-Marmor gehauenen Spruch zufolge „euch frei machen wird“, hat das wenig zu tun.

          Dabei soll der Podcast mit wechselnden Gästen zum 75. Gründungsjubiläum des Central Intelligence Service die Agentur einem breiten Publikum öffnen und  „entmystifizieren“, wie der CIA-Direktor William  Burns in der Auftaktsendung sagte. Burns sprach mit  den Moderatoren „Dee“ und „Walter“, zwei CIA-Mitarbeitern, die sich als solche zu erkennen gaben, weil sie  mehrfach von Vorgängen „bei uns“ sprachen und gar nicht genug betonen konnten, welch hohe Ehre die Anwesenheit des Chefs sei. Der bekannte zwar, er schätze Spionagefilme mit Figuren wie James Bond, Jason Bourne oder Jack Ryan, stellte aber gleich klar, dass in der echten Welt der Spione mitnichten Einzelgänger in schnellen Autos Bomben entschärfen und jeden Tag die Welt retten. Spionagearbeit sei ein „Teamsport“, sagte Burns und verriet, dass er sich mit seinem zehn Jahre alten Subaru immer ans Tempolimit hält. Ob ein solches Eingeständnis die CIA  für junge Leute  attraktiv macht, wie das die Agentur hofft?

          Nicht länger von „pale, male und Yale“ dominiert

          In der zweiten Episode gab es eine knappe historische Einordnung: die Anfänge der CIA nach dem Zweiten Weltkrieg im minutenkurzen Abriss, der so trocken wie die Information aus einer Werbebroschüre daherkam, dann die Überleitung zu einem Gespräch mit zwei weiteren Mitarbeiterinnen, „Kathleen“ und „Bonnie“, die für die Feierlichkeiten zum 75. Jahrestag zuständig sind. Erneut kam unfreiwillige Komik auf: Die CIA habe sich über die Jahre verändert, hieß es, von „Schreibmaschinen und Rohrpost“ zu einer Agentur, die nicht länger „pale, male und Yale“, also von weißen Männern mit Yale-Abschluss, dominiert sei, sondern sich ihrer ethnischen Vielfalt rühmt. „Wir wollen pausieren und auf die Errungenschaften dieser Agentur blicken, die Helden, die wir hier haben“, sagte Bonnie oder Kathleen. „Wir müssen die guten und schlechten Dinge unserer Vergangenheit vor Augen halten, damit wir daraus lernen können.“ Welche das sein mögen, blieb unerwähnt.

          Weitere Themen

          Fleiß als Lebensnotwendigkeit

          Reemtsma wird siebzig : Fleiß als Lebensnotwendigkeit

          Noch bevor er sein Millionenerbe antrat, versprach er einem verehrten Schriftsteller großzügige Förderung. Sein bekanntestes eigenes Buch verhandelt die Wochen in der Hand seiner Entführer 1996. Jetzt wird Jan Philipp Reemtsma siebzig.

          Ein wahrer Western

          Neue Serie „The English“ : Ein wahrer Western

          In der Serie „The English“ zeigt Hugo Blick die Geschichte der Vereinigten Staaten ungeschönt. Die Ureinwohner kommen endlich zur Geltung. Und Emily Blunt ist in ihrer Hauptrolle eine einzige Wucht.

          Komponist spät geehrt

          Christfried Schmidt wird 90 : Komponist spät geehrt

          In der DDR war er ein Außenseiter, im wiedervereinten Deutschland blieb er es, bis sich nun eine neue Generation für ihn begeistert. Der Komponist Christfried Schmidt wird neunzig Jahre alt.

          Topmeldungen

          Umgang mit Krisen : Wie wir in düsteren Zeiten Hoffnung finden

          Krieg, Klimawandel, Pandemie, Inflation, Energiekrise – und nun kommt die schwerste Jahreszeit. Wie hält man das durch? Wir haben Menschen gesprochen, die das schaffen, trotz allem.
          Putin mit den Müttern von Kämpfern

          Putin trifft Mütter : Lieber Heldentod als Verkehrsunfall

          Um auf Kritik zu reagieren, arrangiert der Kreml ein Treffen mit ausgewählten Müttern von Kämpfern. Ihnen erzählt der Präsident, wie gut es sei, für die Heimat zu sterben statt durch Alkohol oder einen Unfall.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.