https://www.faz.net/-gqz-9ilat

Christian Thiels von der ARD : Bundeswehr bekommt neuen Chefredakteur

Wechselt die Seiten: Christian Thiels. Bild: ARD-Hauptstadtstudio/Tanja Schni

Christian Thiels ist ein Kenner und profilierter Kritiker der Sicherheitspolitik. Jetzt wechselt der ARD-Korrespondent die Seiten und wird Chefredakteur bei der Bundeswehr. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat für ihn viel zu tun.

          1 Min.

          Dem Verteidigungsministerium ist ein Scoop gelungen. Mit Christian Thiels wechselt einer der profiliertesten sicherheitspolitischen Journalisten des Landes die Seiten. Von Februar an wird er als Chefredakteur der Bundeswehr die Verantwortung für sämtliche Medienkanäle des Verteidigungsministeriums und der deutschen Streitkräfte übernehmen. Dazu zählen diverse gedruckte Publikationen als auch Online-Seiten und Social-Media-Kanäle.

          In den vergangenen 21 Jahren arbeitete Thiels für die ARD, zuletzt als Hauptstadtkorrespondent. Von 2014 bis 2018 war er Chef vom Dienst der „Tagesthemen“, berichtete aber auch in dieser Zeit kontinuierlich über sicherheitspolitische Themen. Die Kriegs- und Krisengebiete dieser Welt lernte Thiels als Reporter des Südwestrundfunks zwischen 2003 und 2005 erstmals kennen. Zu diesem Zeitpunkt hatte der gebürtige Aachener, der in Wiesbaden aufwuchs und als Wehrdienstleistender die Truppe von innen kennenlernte, sich mit der Bundeswehr schon lange journalistisch beschäftigt.

          Dort erwartet den Grimme-Preisträger viel Arbeit. Zwar hat die Bundeswehr zuletzt mit einer Reihe medialer Projekte wie einer Serie über das Kommando Spezialkräfte auf sich aufmerksam gemacht. Doch besteht in vielen Bereichen Nachholbedarf. Das weiß auch Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU). Mit Thiels steigen die Chancen, dass sie zumindest an dieser Front in absehbarer Zeit Fortschritte erzielt.

          Weitere Themen

          Lesefrüchte einer Sommernacht

          Potsdamer Literaturfestival : Lesefrüchte einer Sommernacht

          Die lit:potsdam ist eines der wenigen Literaturfestivals, die in diesem Jahr stattfinden. Zu ihrem Flair gehört die Kulisse klassizistischer Villen und Parks. Dazu konnte man in diesem Jahr den türkischen Nobelpreisträger Orhan Pamuk als Fotografen entdecken.

          Topmeldungen

          Demonstrationen im Libanon : Kampf um Beirut

          In Beirut treibt die Wut auf die Politik Zehntausende Menschen auf die Straßen. Die Lage in der Stadt ist unübersichtlich. Dieses Mal wollen die Demonstranten die korrupte Elite des Landes nicht davonkommen lassen.
          Beamte der Bundespolizei und Mitarbeiter der DB Sicherheit stehen in einem IC kurz vor dem Berliner Hauptbahnhof und kontrollieren, ob die coronabedingte Maskenpflicht eingehalten wird.

          Coronavirus : 555 registrierte Neuinfektionen in Deutschland

          Das Robert Koch-Institut meldet erstmals wieder weniger als 1000 Neuinfektionen. Das sind halb so viele Fälle wie am Vortag. Allerdings ist das Bild womöglich nicht vollständig, weil am Wochenende nicht alle Gesundheitsämter Zahlen übermitteln.
          Das Atomkraftwerk Dukovany in der Tschechischen Republik

          Energiewende : Die Atomkraft lebt weiter

          Viele Staaten setzen nach dem Kohleausstieg auf Atomkraft, so zum Beispiel Tschechien. Die Grünen wollen das torpedieren – mit Hilfe der EU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.