https://www.faz.net/-gqz-9ilat

Christian Thiels von der ARD : Bundeswehr bekommt neuen Chefredakteur

Wechselt die Seiten: Christian Thiels. Bild: ARD-Hauptstadtstudio/Tanja Schni

Christian Thiels ist ein Kenner und profilierter Kritiker der Sicherheitspolitik. Jetzt wechselt der ARD-Korrespondent die Seiten und wird Chefredakteur bei der Bundeswehr. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat für ihn viel zu tun.

          Dem Verteidigungsministerium ist ein Scoop gelungen. Mit Christian Thiels wechselt einer der profiliertesten sicherheitspolitischen Journalisten des Landes die Seiten. Von Februar an wird er als Chefredakteur der Bundeswehr die Verantwortung für sämtliche Medienkanäle des Verteidigungsministeriums und der deutschen Streitkräfte übernehmen. Dazu zählen diverse gedruckte Publikationen als auch Online-Seiten und Social-Media-Kanäle.

          In den vergangenen 21 Jahren arbeitete Thiels für die ARD, zuletzt als Hauptstadtkorrespondent. Von 2014 bis 2018 war er Chef vom Dienst der „Tagesthemen“, berichtete aber auch in dieser Zeit kontinuierlich über sicherheitspolitische Themen. Die Kriegs- und Krisengebiete dieser Welt lernte Thiels als Reporter des Südwestrundfunks zwischen 2003 und 2005 erstmals kennen. Zu diesem Zeitpunkt hatte der gebürtige Aachener, der in Wiesbaden aufwuchs und als Wehrdienstleistender die Truppe von innen kennenlernte, sich mit der Bundeswehr schon lange journalistisch beschäftigt.

          Dort erwartet den Grimme-Preisträger viel Arbeit. Zwar hat die Bundeswehr zuletzt mit einer Reihe medialer Projekte wie einer Serie über das Kommando Spezialkräfte auf sich aufmerksam gemacht. Doch besteht in vielen Bereichen Nachholbedarf. Das weiß auch Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU). Mit Thiels steigen die Chancen, dass sie zumindest an dieser Front in absehbarer Zeit Fortschritte erzielt.

          Weitere Themen

          „Game of Thrones“ räumt bei Emmys ab Video-Seite öffnen

          12 Preise für Fantasyserie : „Game of Thrones“ räumt bei Emmys ab

          Game of Thrones stellt dabei den eigenen Rekord ein und konnte nach 2015 und 2016 erneut 12 Auszeichnungen verbuchen, darunter auch der Preis für die beste Dramaserie. Heimliche Gewinnerin des Abends war Phoebe Waller-Bridge, die für „Fleabag“ drei Emmys gewann.

          Alle einmal herhören

          Der neue F.A.Z.-Bücher-Podcast : Alle einmal herhören

          Was kommt mit dem doppelten Literaturnobelpreis auf uns zu? Wie politisch ist Margaret Atwoods neuer Roman? Muss man sich vor einem Lebenshilfe-Bestseller fürchten? Die Antworten gibt’s im neuen Bücher-Podcast.

          Topmeldungen

          Thunberg beim Klimagipfel : „Wie könnt Ihr es wagen!“

          Greta Thunberg kritisiert beim UN-Klimagipfel in New York die zögerliche Haltung der Politik beim Klimaschutz und reicht eine Menschenrechtsbeschwerde ein. Bundeskanzlerin Merkel antwortet: „Wir alle haben den Weckruf der Jugend gehört.“

          Pendlerpauschale : Habecks Eigentor

          Es sei doch sympathisch, wenn Politiker mal zugeben, dass sie keine Ahnung haben, heißt es. Das stimmt – bei Robert Habeck und der Pendlerpauschale aber ist es fatal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.