https://www.faz.net/-gqz-9lzov

Chris Evans’ Nachrichtenseite : Captain America und die Nachrichtenwelt

  • -Aktualisiert am

Chris Evans spricht mit „Experten“, also: Politikern. Bild: Reuters

Der Schauspieler Chris Evans will eine Nachrichtenwebsite mit „verdaulichen Informationen“ auf die Beine stellen. Aber ist „A Starting Point“ nicht eher eine Selbstdarstellungs-Plattform für Politiker?

          2 Min.

          Captain America rettet die Nachrichten? Wenn der altmodische Marvel-Superheld in der amerikanischen Informationslandschaft aufräumen sollte, käme womöglich etwas Ähnliches dabei heraus wie das Projekt seines Darstellers Chris Evans. Der Schauspieler plant, eine Nachrichtenwebsite auf die Beine zu stellen, und erntet dafür Kritik und Häme. Evans will eine Website mit dem Titel „A Starting Point“ (Ein Anfang) auflegen, die Positionen beider großen politischen Lager aufzeigt. Damit wolle er, wie es bei CNN hieß, eine „informierte, verantwortliche und empathische“ Bürgerschaft ansprechen.

          Evans hatte sich in Washington für ein Video filmen lassen, das sich offenbar an potentiell mitwirkende Politiker richtet, und sein Konzept skizziert: Er wolle „prägnante Antworten auf vielgehörte Fragen“ finden, indem er „sowohl die demokratischen als auch die republikanischen Ansichten zu Themen quer durch die politische Landschaft“ präsentiere, sagt Evans im Beisein von Senatoren und Abgeordneten. Ausschlaggebend sei eine persönliche Mangelerfahrung: „Ich dachte einfach, warum gibt es keine vertrauenswürdige Website, auf der ich kurz und knapp beide Seiten zu einem Thema hören kann?“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Brexit-Gegner protestieren in London

          Brexit-Abstimmung verschoben : Johnsons Chancen

          Abermals ist es den Brexit-Gegnern gelungen, den Ausstiegsprozess aufzuhalten. Es klingt widersinnig, aber Johnson ist seinem Ziel, einem Austritt Ende des Monats, dennoch ein Stück näher gekommen.