https://www.faz.net/-gqz-8k0gh

Fernsehsaläre in Italien : Generation Gold bittet zur Kasse

  • -Aktualisiert am

Matteo Renzi schweigt zu den Spitzengehältern bei der Rai. Kritiker meinen, er habe mit an den Strippen gezogen. Bild: dpa

Beim öffentlichen Rundfunk zu arbeiten lohnt sich nicht nur hierzulande. Die italienische Rai zahlt Spitzengehälter, bei denen der Regierungschef arm aussieht. Allerdings soll er die Geldposten abgesegnet haben.

          1 Min.

          Italien ächzt unter der Wirtschaftsmisere; allenthalben versucht die Regierung zu sparen und ließ darüber eine Höchstgrenze von Einkommen im öffentlich-rechtlichen Sektor und bei staatlichen Unternehmen festsetzen. Die Chefs dürfen nicht mehr als 240 000 Euro pro Jahr verdienen; und offenlegen sollen sie ihre Gehälter auch. Dabei kam jetzt zum Vorschein, dass zwar „nur noch“ 94 von 13 000 Chefangestellten mehr einnehmen; aber die gesamte Führungsetage der öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalt Rai bezieht auch „goldene Gehälter“: Rai-Generaldirektor Antonio Campo Dall’Orto steht mit 652 000 Euro pro anno an der Spitze. Antonio Marano, Präsident der Tochtergesellschaft Rai Pubblicità, kommt auf jährlich 392 000 Euro. Es folgen der Ex-Chefredakteur von Rai Uno, Mauro Mazza, mit 340 000 Euro und die Rai-Präsidentin Monica Maggioni mit 330 000 Euro.

          Die Empörung trifft die Regierung von Matteo Renzi, der mit 117 000 Euro deutlich weniger verdient als jener Generaldirektor Campo Dall’Orto, den er kürzlich selbst an die Spitze hob und mit weitreichenden Befugnissen ausstattete, wozu er den Rai-Vorstand schwächte. Renzis Favorit sollte im Zeichen wirtschaftlicher Not ein Vorbild sein, heißt es. Rai-Bosse sollten Bescheidenheit üben und sich nicht mit steigenden Gebühren, die seit Juli zusammen mit der Stromrechnung bezahlt werden und bei rund siebzig Euro pro Jahr liegen, vom Bürger aushalten lassen.

          Das lohnt sich: Antonio Campo Dall`Orto verdient als Generaldirektor der Rai 652 000 Euro im Jahr.

          Schon legte Codacons, der Verbraucherschutzverband, Beschwerde wegen „Schädigung der Staatskasse“ ein. Auch sei es eine nationale Schande, dass der pensionierte Mazza fürs Nichtstun 340 000 Euro kassiere. Der Rai-Vorstand, der für Gehälter verantwortlich ist, nennt die Vergoldung des Alters „ein altes Problem, das schon fast gelöst“ sei. Nur in sechs Fällen gebe es solch hohe Gehälter; bei 25 Pensionären seien die alten Verträge aufgehoben.

          Cadocons nimmt an, Renzi habe der Rai rechtswidrig Sondergenehmigungen für „goldene Gehälter“ gegeben. In Renzis sozialdemokratischer Partei, dem Partito Democratrico (PD), wundert man sich nur. Während Renzi schweigt, sagte Parteipräsident Matteo Orfini, der PD prangere seit Jahren „solch inzestuöse Beziehungen“ an, mit denen sich Staatsbeamte „skandalös hohe Gehälter“ sicherten. Das klinge „wenig glaubwürdig“, sagte Alessandro Di Battista von der oppositionell-populistischen „Bewegung Fünf Sterne“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Er gibt weiter die Richtung vor: Markus Söder am Donnerstag mit Melanie Huml.

          Test-Panne in Bayern : Söders Grenzen

          Der CSU-Ministerpräsident schüttelt sich kurz. Dann ist Bayern wieder spitze. War etwas? Zum ersten Mal in seiner Amtszeit könnte Markus Söder Bayern als Heimat tatsächlich groß genug sein.
          „Das Eis ist gebrochen“: Trump erhält im Weißen Haus Applaus von Mitarbeitern zu dem Abkommen.

          Israel und Arabische Emirate : Es geht um eine Allianz gegen Iran

          Ein doppelter Gewinn für Netanjahu: Israel nimmt diplomatische Beziehungen zu den Vereinigten Arabischen Emiraten auf und setzt dafür eine Annexion aus, die ohnehin heikel war. Doch auch andere profitieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.