https://www.faz.net/-gqz-8k0gh

Fernsehsaläre in Italien : Generation Gold bittet zur Kasse

  • -Aktualisiert am

Matteo Renzi schweigt zu den Spitzengehältern bei der Rai. Kritiker meinen, er habe mit an den Strippen gezogen. Bild: dpa

Beim öffentlichen Rundfunk zu arbeiten lohnt sich nicht nur hierzulande. Die italienische Rai zahlt Spitzengehälter, bei denen der Regierungschef arm aussieht. Allerdings soll er die Geldposten abgesegnet haben.

          Italien ächzt unter der Wirtschaftsmisere; allenthalben versucht die Regierung zu sparen und ließ darüber eine Höchstgrenze von Einkommen im öffentlich-rechtlichen Sektor und bei staatlichen Unternehmen festsetzen. Die Chefs dürfen nicht mehr als 240 000 Euro pro Jahr verdienen; und offenlegen sollen sie ihre Gehälter auch. Dabei kam jetzt zum Vorschein, dass zwar „nur noch“ 94 von 13 000 Chefangestellten mehr einnehmen; aber die gesamte Führungsetage der öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalt Rai bezieht auch „goldene Gehälter“: Rai-Generaldirektor Antonio Campo Dall’Orto steht mit 652 000 Euro pro anno an der Spitze. Antonio Marano, Präsident der Tochtergesellschaft Rai Pubblicità, kommt auf jährlich 392 000 Euro. Es folgen der Ex-Chefredakteur von Rai Uno, Mauro Mazza, mit 340 000 Euro und die Rai-Präsidentin Monica Maggioni mit 330 000 Euro.

          Die Empörung trifft die Regierung von Matteo Renzi, der mit 117 000 Euro deutlich weniger verdient als jener Generaldirektor Campo Dall’Orto, den er kürzlich selbst an die Spitze hob und mit weitreichenden Befugnissen ausstattete, wozu er den Rai-Vorstand schwächte. Renzis Favorit sollte im Zeichen wirtschaftlicher Not ein Vorbild sein, heißt es. Rai-Bosse sollten Bescheidenheit üben und sich nicht mit steigenden Gebühren, die seit Juli zusammen mit der Stromrechnung bezahlt werden und bei rund siebzig Euro pro Jahr liegen, vom Bürger aushalten lassen.

          Das lohnt sich: Antonio Campo Dall`Orto verdient als Generaldirektor der Rai 652 000 Euro im Jahr.

          Schon legte Codacons, der Verbraucherschutzverband, Beschwerde wegen „Schädigung der Staatskasse“ ein. Auch sei es eine nationale Schande, dass der pensionierte Mazza fürs Nichtstun 340 000 Euro kassiere. Der Rai-Vorstand, der für Gehälter verantwortlich ist, nennt die Vergoldung des Alters „ein altes Problem, das schon fast gelöst“ sei. Nur in sechs Fällen gebe es solch hohe Gehälter; bei 25 Pensionären seien die alten Verträge aufgehoben.

          Cadocons nimmt an, Renzi habe der Rai rechtswidrig Sondergenehmigungen für „goldene Gehälter“ gegeben. In Renzis sozialdemokratischer Partei, dem Partito Democratrico (PD), wundert man sich nur. Während Renzi schweigt, sagte Parteipräsident Matteo Orfini, der PD prangere seit Jahren „solch inzestuöse Beziehungen“ an, mit denen sich Staatsbeamte „skandalös hohe Gehälter“ sicherten. Das klinge „wenig glaubwürdig“, sagte Alessandro Di Battista von der oppositionell-populistischen „Bewegung Fünf Sterne“.

          Weitere Themen

          Alles gar nicht so gemeint

          Politik und Pop : Alles gar nicht so gemeint

          In der Popmusik sind immer schon politische und soziale Konflikte ausgehandelt worden. Derzeit geschieht das aber härter denn je. Zwei neue Bücher ergründen, warum das so ist.

          Topmeldungen

          2007 sitzt Kanzlerin Angela Merkel von dem Eqi Gletscher in Dänemark – heute ist der Klimawandel eine ihrer größten Herausforderungen. (Archivbild)

          Klimapolitik der CDU : Die größte Baustelle der Merkel-Ära

          Die CDU will endlich den gordischen Klima-Knoten durchschlagen. Es wäre aber schon viel gewonnen, wenn der Preis auf Kohlendioxid nicht so endet wie die Energiewende.

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch seine Gespräche mit Kommissionschef Juncker blieben ohne konkretes Ergebnis. Das erste Treffen zwischen den beiden Politikern findet ein kurioses Ende.
          Samstagabend in Lampedusa: 82 Gerettete wurden an Land gebracht

          Italien und die Seenotrettung : Vorübergehend berechenbar

          Die neue Regierung in Italien dreht im Streit über private Seenotretter bei. Doch das Grundproblem des Dubliner Übereinkommens bleibt bestehen. Regierungschef Conte verlangt Reformen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.