https://www.faz.net/-gqz-96p65

Noch Stellvertreterin, bald Chefredakteurin der „BIld“: Tanit Koch. Bild: dpa

Ausgebootet von Reichelt : Chefredakteurin Tanit Koch verlässt die „Bild“

  • Aktualisiert am

Nach nur zwei Jahren hat die erste Chefredakteurin der „Bild“-Zeitung gekündigt. Der Verlag lobt Tanit Koch zum Abschied – doch die Trennung ist nicht einvernehmlich.

          Die Journalistin Tanit Koch gibt ihren Job als Chefredakteurin der „Bild“-Zeitung nach einem internen Machtgerangel ab. Seit dem 1. Januar 2016 war sie im Amt. Damals trat sie die Nachfolge von Kai Diekmann an, zuvor war sie stellvertretende Chefredakteruin und hatte als Diekmanns Bürochefin fungiert. Innerhalb von zehn Jahren hatte sich Tanit Koch bei Springer von der Volontärin zur Chefin der gedruckten „Bild“-Ausgabe hochgearbeitet. Ende Februar wird sie den Dienst nun quittieren.

          „Für ,Bild` hat sie Großartiges geleistet, zuletzt als Chefredakteurin“, lässt sich der Springer-Vorstandsvorsitzende Mathias Döpfner in der Meldung zum Abschied von Koch zitieren. Tanit Koch sei „es mit viel Leidenschaft und Kompetenz gelungen, eine beispiellose journalistische Karriere bei Axel Springer zu absolvieren.“

          Döpfners weiteren Ausführungen deuten die Gründe für Tanit Kochs Kündigung allerdings schon an: „Die Verantwortungskonstellation in der Chefredaktion war zwar gut gemeint, hat aber in der Praxis nicht funktioniert, weil diese Aufstellung nicht zu ,Bild` passt. ,Bild` braucht ganz klare Verhältnisse.“

          Mit der „Verantwortungskonstellation“ ist das System gemeint, bei dem mehrere Chefredakteure, unter anderem Tanit Koch, dem Vorsitzenden Chefredakteur Julian Reichelt unterstellt sind. Reichelt ist außerdem Digitalchef der „Bild“. Die gedruckte Ausgabe der “Bild“ sah er dem Vernehmen nach ebenfalls als Chefsache an – und damit als seine eigene.

          In einer an die Mitarbeiter der Redaktion verschickten E-Mail sagt Tanit Koch klipp und klar, warum sie ihren Job als „Bild“-Chefin an den Nagel hängt: „Wenn zwei Menschen professionell nicht harmonieren, lässt sich das eine Zeitlang durch Kompromisse ausgleichen. 2017 war davon geprägt, bis meine Kompromissbereitschaft an ihre Grenzen gelangte.“ Ihr sei in diesem Zeitraum auch klar geworden, dass sich „Bild“ nicht durch Kompromisse auszeichne, sondern durch Klarheit. Der Deutschen Presse-Agentur sagte Koch auf die Frage, ob sie in einem Machtkampf mit Julian Reichelt unterlegen sei: „Es hat in der Konstellation schlicht nicht funktioniert.“

          Sie verlasse die „Bild“-Zeitung „mit einem Lächeln“, schrieb Tanit Koch in der Mail an die Kollegen. Nun freue sie sich „auf das nächste Abenteuer.“ Dem Eindruck, mit ihrem Fortgang sei auch die Offensive des Springer-Verlags zur Berufung von mehr Frauen in Führungsjobs gescheitert, trat Koch im Gespräch mit der Deutschen Presseagentur entgegen: Im Springer-Verlag seien „Chefredakteurinnen längst Normalität“. Es gehöre aber auch zu dieser Normalität, dass „Frauen - wie Männer - Führungspositionen wieder verlassen“. Die „Bild am Sonntag“ wird von der Chefredakteurin Marion Horn geleitet, die Boulevard-Zeitung „B.Z.“ von Miriam Krekel.

          Angeblich soll der Springer-Verlag Tanit Koch mehrfach andere Posten angeboten haben, die sie ausschlug. Ihre Aufgaben übernimmt nun offiziell Julian Reichelt.

          Weitere Themen

          Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille Video-Seite öffnen

          Robert Menasse : Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille

          Für seine Verdienste um die deutsche Sprache würdigte Malu Dreyer den Autor Robert Menasse „als großen Erzähler der Gegenwart“, der seit mehr als drei Jahrzehnten nicht aus der deutschsprachigen Literatur wegzudenken sei.

          Der Steiger geht

          „Tatort“ aus Dortmund : Der Steiger geht

          Verdächtige Grabung im falschen Revier: Der Dortmund-„Tatort - Zorn“ baut lieber auf eine übersteigerte Parallelerzählung, als seinem Zentralmotiv zu vertrauen.

          Matera ist neue Kulturhauptstadt Video-Seite öffnen

          Gemeinsam mit Plowdiw : Matera ist neue Kulturhauptstadt

          Die zum Unesco-Weltkulturerbe zählende Höhlenstadt läutete ein 48 Wochen umspannendes Kulturprogramm ein, das Ausstellungen, Konzerte, Wettbewerbe und andere Veranstaltungen umfasst.

          Topmeldungen

          Streit über Seehofer-Vorstoß : „Jede dritte Abschiebung ist gescheitert“

          Im Koalitionsstreit über den Vorschlag, Abschiebehäftlinge in normalen Gefängnissen unterzubringen, stellen sich Unionspolitiker hinter den Innenminister. Ausreisepflichtige Ausländer seien oft nicht auffindbar, sagte Innenpolitiker Schuster der F.A.Z. Doch die SPD hat Bedenken.

          Brexit-Debakel : Jetzt wird der Brexit lästig

          Nach der Chaos-Woche in London steht die britische Regierung jetzt endgültig im Regen. Doch politisch sind viele Akteure Lichtjahre voneinander entfernt. Wie lange noch?

          Tech-Konferenz DLD : Die Vermessung des Webs

          Mit der Seite im Bild fing alles an. Vor nur knapp 30 Jahren gab es nur einen Server und eine Website. Heute verbindet das Internet die halbe Welt. Wir machen die Entwicklung des Netzes erlebbar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.