https://www.faz.net/-gqz-9crfd

Medienkonzern : CBS-Chef soll Frauen belästigt haben

  • Aktualisiert am

Leslie Moonves bei der Golden-Globe-Preisverleihung im Januar 2016 Bild: AFP

Leslie Moonves, der Chef des amerikanischen Medienkonzerns CBS, soll Frauen sexuell belästigt haben. Das Unternehmen will die Vorwürfe untersuchen, der Aktienkurs reagiert deutlich.

          1 Min.

          Dem Chef des amerikanischen Medienkonzerns CBS, Leslie Moonves, wird die Belästigung von Frauen vorgeworfen. Das Unternehmen kündigte am Freitag an, die Anschuldigungen untersuchen zu wollen. Details der Vorwürfe wurden zunächst nicht bekannt. Das Magazin „New Yorker“ wollte offensichtlich später am Freitag darüber berichten.

          Der Konzern nehme „alle Vorwürfe des persönlichen Fehlverhaltens ernst“, erklärte der CBS-Verwaltungsrat. Der Aktienkurs von CBS stürzte aufgrund der Gerüchte um Moonves bis zum Mittag (Ortszeit) an der Wall Street um etwa 6,6 Prozent auf 53,70 Dollar (46 Euro) ab.

          Laut dem Magazin „Hollywood Reporter“, das vorab vom Inhalt des Berichts in dem anderen Blatt erfuhr, wird dem Konzernchef vorgeworfen, Frauen gegen ihren Willen angefasst und geküsst zu haben. Der Artikel im „New Yorker“ soll von Ronan Farrow stammen, der für seine Berichte über die Vorwürfe sexueller Gewalt gegen den früheren Hollywoodmogul Harvey Weinstein mit dem renommierten Pulitzer-Preis ausgezeichnet wurde.

          Seit den ersten Enthüllungen über Weinstein wurden Vorwürfe der sexuellen Übergriffe und Gewaltakte auch gegen zahlreiche andere Größen der Unterhaltungs- und Medienbranche erhoben. Für einige von ihnen – neben Weinstein etwa auch den Schauspieler Kevin Spacey – führte dies zum beruflichen Absturz.

          Der nun ebenfalls ins Zwielicht geratene Moonves ist einer der mächtigsten Männer der Entertainment- und Medienwelt der Vereinigten Staaten. Bei CBS lancierte er populäre Serien wie „Alle lieben Raymond“, „Survivor“ und „CSI: Crime Scene Investigation“. Das Magazin „Forbes“ schätzt Moonves’ Vermögen auf 700 Millionen Dollar.

          Weitere Themen

          Als Kracauer seine Elfriede fand

          Romanfigur und ihr Vorbild : Als Kracauer seine Elfriede fand

          Eine verletzbare und leicht exaltierte junge Frau, die vom Krieg nichts mehr hören will: Wie Siegfried Kracauer auf die Kritik einer Buchhändlerin reagierte, die ihm als Vorbild für eine Romanfigur diente.

          Topmeldungen

          Donald und Melania Trump am vorigen Mittwoch in Washington

          Trumps Impeachment-Prozess : Mehr Zeit für neue Skandale

          Der Impeachment-Prozess gegen Donald Trump soll erst am 9. Februar eröffnet werden. Bis dahin hoffen die Demokraten auf neue Skandale, die der Anklage weitere Munition liefern.
          Mehr Unterstützung aus Washington: Amerikanische Forscher von Regeneron arbeiten am experimentellen Antikörper-Medikament.

          Antikörper-Medikament : Was auch bei Trumps Genesung half

          Ein amerikanisches Antikörper-Präparat erhält eine Notzulassung, 200.000 Dosen kauft die Bundesregierung. Deutsche Wissenschaftler vermissen Unterstützung bei ihrer Forschung – so würden Chancen verpasst, kritisieren sie.
          Verrammelt und verriegelt: Das Lamb & Flag in London (Symbolbild)

          Großbritannien : 10.000 Pubs und Restaurants schließen

          Großbritanniens Gastronomie ist von der Corona-Krise besonders hart getroffen. Während große Ketten sich frisches Kapital beschaffen, gehen die Kleinen unter.
          Aggressiv, schamlos, schnell gekränkt, selbstverliebt: Besaß Trump die Reife für sein Amt?

          Egozentrisch und rücksichtslos : Wenn der Partner ein Narzisst ist

          Narzissten wollen immer heller strahlen als ihr Gegenüber. Dafür ist ihnen meist jedes Mittel recht: Manipulation, Beschimpfungen und dreiste Lügen. Woran merkt man, dass einem das in der eigenen Beziehung widerfährt – und wie geht man damit um?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.