https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/chatte-fuer-mich-google-entwickelt-messenger-bot-reply-15451111.html
Fridtjof Küchemann, Redakteur im Feuilleton

Messenger-Bot „Google Reply“ : Chatte für mich

Was, wenn man sich einander wieder zuwenden könnte? Paar beim zeitgleichen Chat Bild: Picture-Alliance

Google entwickelt einen Chat-Bot, der uns die lästige Whatsapp-Kommunikation abnehmen soll. Auch wenn er bereits auf Kalender und Ortsdaten zugreifen kann: Die Möglichkeiten des Programms sind noch nicht ausgereizt.

          1 Min.

          Zahlreich nannte der griechische Philosoph Sokrates der Anekdote nach die Dinge, deren er nicht bedurfte. Noch häufiger sind vielleicht nur die Errungenschaften des digitalen Lebens, mit deren Hilfe wir Probleme lösen, die wir ohne sie gar nicht gehabt hätten. Die neue App „Reply“ aus Googles Erfinderwerkstatt „Area 120“ soll jetzt einem ganz dringenden Bedürfnis Abhilfe schaffen. Wer, schwärmen die Entwickler in einer E-Mail an mögliche Tester, würde sich nicht angesichts einer Fülle von Chat-Nachrichten lieber mit Menschen, auch mit Menschen im wirklichen Leben befassen wollen, ohne in den sozialen Netzwerken etwas Wichtiges zu verpassen?

          Wie das Online-Magazin „Android Police“ berichtet, soll es bald einen Assistenten geben, der nicht nur in Googles eigenen Diensten, sondern auch bei Whatsapp, Skype oder dem Facebook Messenger sortiert, welche Nachricht wirklich wichtig ist, wann ihr Empfänger - etwa, weil er gerade Auto fährt - besser nicht gestört werden sollte und welche Antwort nach Abgleich mit Kalender und gegenwärtigem Aufenthaltsort die passende wäre: „Bin in dreizehn Minuten zu Hause“, „Bin wirklich im Restaurant“ oder „Bin im Urlaub“. Zwar soll der Nutzer fürs Erste die Antwort noch persönlich losschicken, doch auch diesen Schritt wird uns eine Künstliche Intelligenz bestimmt bald abnehmen können. Und wenn beide Seiten entsprechend aufgerüstet wären, könnte man die lästige Kommunikation getrost ganz den Maschinen überlassen.

          Im vergangenen Sommer hatte die Nachricht von zwei Systemen aus einem Facebook-Programm für Aufregung gesorgt, die eine gemeinsame Sprache entwickelten, die sonst niemand verstanden haben soll. Schleunigst hätten Menschen die beiden Systeme abgeschaltet, hieß es damals. Später entpuppte sich die Geschichte als aufgeblasen und verzerrt, aber die Richtung stimmt: Vielleicht sollten wir Messenger überhaupt nur noch in Sprachen miteinander sprechen lassen, die wir nicht einmal mehr verstehen. Um gar nicht erst versucht zu sein, doch nachzusehen, ob uns nicht etwas entgeht. Um sicherzugehen, dass da auch wirklich nur Maschinen miteinander zu tun haben. Um uns in aller Ruhe wieder anderen Menschen zuwenden zu können. Im wirklichen Leben.

          Fridtjof Küchemann
          Redakteur im Feuilleton.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gemeinsame Übung: Japanische und britische Soldaten im November in der Präfektur Gunma

          Militärische Verteidigung : Japan forciert eine Zeitenwende

          Mit Blick auf Nordkorea und China erhöht Japan den Wehretat drastisch. Tokio plant damit eine komplette Neuausrichtung der Verteidigung – und geht dabei anders vor als Deutschland.
          Annie Ernaux, aufgenommen 2022

          Französische Nobelpreise : Wie aber haltet ihr es mit dem Stil?

          Annie Ernaux erhält am Samstag den Literaturnobelpreis. Binnen vierzehn Jahren sind drei französische Schriftsteller damit ausgezeichnet worden, außer ihr Jean-Marie Gustave Le Clézio und Patrick Modiano. Was verbindet und was trennt sie?
          Xi Jinping wird vom saudischen Kronprinzen Muhammad Bin Salman empfangen

          Besuch in Saudi-Arabien : Großer Bahnhof für Xi

          Chinas Staatschef Xi Jinping und der saudische Kronprinz Muhammad Bin Salman zelebrieren ihr Treffen als historisches Ereignis. Beide schielen dabei nach Washington.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.