https://www.faz.net/-gqz-abm2w

Schauspieler gibt Rolle auf : Charly Hübner verlässt „Polizeiruf 110“

  • Aktualisiert am

Lösen gemeinsam nur noch einen Fall: Anneke Kim Sarnau und Charly Hübner als Kommissare im „Polizeiruf 110“. Bild: NDR/Sandra Hoever

Zwölf Jahre lang hat Charly Hübner im „Polizeiruf 110“ aus Rostock den kantigen Kommissar Sascha Bukow gespielt. Nun hört er auf eigenen Wunsch hin auf. Seine Nachfolge ist offen.

          1 Min.

          Der Schauspieler Charlie Hübner gibt seine Rolle als Kommissar Sascha Bukow im Rostocker „Polizeiruf 110“ auf. Das teilte der Norddeutsche Rundfunk am Mittwochmorgen mit. Fast zwölf Jahre lang habe er die Rolle an der Seite von Anneke Kim Sarnau als Kommissarin Katrin König gespielt. Nun gebe er seinen Part auf eigenen Wunsch hin auf. Darüber habe Charly Hübner den NDR bereits vor einiger Zeit informiert.

          „Dem Publikum wird Kommissar Sascha Bukow sehr fehlen“, sagte der Fernsehprogrammdirektor des NDR, Frank Beckmann. „Charly Hübner verkörpert diese Figur mit ihren Ecken und Kanten auf einzigartige Weise. Das Zusammenspiel mit Anneke Kim Sarnau und dem Team des Rostocker ‚Polizeirufs‘ ist im wahrsten Wortsinn ‚sehenswert‘.“ Gleichwohl habe man Verständnis für Hübners Entscheidung und danke ihm „für die großartige Zusammenarbeit“. Man arbeite schon an neuen Projekten.

          „Das waren tolle zwölf Jahre und wir haben vieles wagen dürfen und vieles ist uns auch gelungen“, sagte Charly Hübner zu seiner Entscheidung. Dafür wolle er dem NDR danken und besonders der Redakteurin Daniela Mussgiller, „die man getrost als die Mutter vom Rostocker ‚Polizeiruf 110‘ bezeichnen darf“.

          Die letzte Folge des „Polizeiruf 110“ mit Charly Hübner als Kommissar Bukow mit dem Titel„ Keiner von uns“ läuft im kommenden Jahr im ersten ARD-Programm. Wer künftig an der Seite von Anneke Kim Sarnau ermittele, werde man „zu gegebener Zeit“ mitteilen, so der NDR.

          Weitere Themen

          Polyglotter Außenseiter

          Walter Gramatté in Hamburg : Polyglotter Außenseiter

          Karl Schmidt-Rottluff und Erich Heckel stand er nah, doch anders als ihnen blieb ihm der große Erfolg bisher verwehrt. In der Hamburger Kunsthalle sind die Werke des Expressionisten Walter Grammatté nun zu sehen.

          Die Rückkehr des Theaters Video-Seite öffnen

          Spielplanänderung – Staffel 2 : Die Rückkehr des Theaters

          Der Titel unserer F.A.Z. Video-Theaterserie war für die Bühnenhäuser des Landes in der Corona-Pandemie bitterstes Programm: „Spielplanänderung“. Bis zu unserem Dreh im Mai 2021 waren die Theater noch immer geschlossen. Welchen Stellenwert Theater in unserer Gesellschaft hat, wollen wir mit einer zweiten, finalen Staffel unserer Videoserie erkunden.

          Bilderstrom des Kinos

          Dantes Verse : Bilderstrom des Kinos

          Das hätte sich Dante nicht träumen lassen: Mit Kinotechnik setzte man seine Sprachbilder in sichtbare um – und in Bewegung. Welche Commedia-Verfilmungen sind die interessantesten?

          Topmeldungen

          Wegen seines Umgangs mit dem Missbrauchsskandal in der Kritik: Rainer Maria Kardinal Woelki

          Erzbistum Köln : Gibt es noch eine Zukunft mit Woelki?

          In Köln ist das Vertrauensverhältnis zwischen Erzbistum und Erzbischof zerrüttet. Ein externer Moderator muss einspringen. Nicht wenige hoffen, dass ein Spruch aus Rom die Angelegenheit schon vorher erledigt.
          Im Wahlkampf: Der Kanzlerkandidat der Union und CDU-Vorsitzende Armin Laschet

          Wahlprogramm der Union : Adenauer reicht nicht mehr

          Vielleicht wäre es Armin Laschet am liebsten gewesen, einfach Wahlkampfplakate mit den Worten „Keine Experimente!“ zu bedrucken – und abzuwarten, wie sich die Konkurrenz um Kopf und Kragen redet. Tatsächlich muss er mehr tun.

          Politik im Stadion : Die zwei Seiten des Regenbogens

          Politische Botschaften im Stadion können den Sport in Teufels Küche bringen. Selbst gutgemeinte Aktionen führen womöglich zu (identitäts-)politischen Kämpfen. Und wer legt eigentlich fest, was „gut“ ist?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.