https://www.faz.net/-gqz-110ke

Burda-Verlag : Münchner Geschichten

Christiane zu Salm verlässt den Burda-Konzern Bild:

Diese Demission kommt schnell und überraschend: Christiane zu Salm verlässt zum 1. Dezember den Vorstand des Burda-Konzerns. Ihr Geschäftsbereich soll nun zwischen den Vorständen Philipp Welte und Paul-Bernhard Kallen aufgeteilt werden.

          1 Min.

          Diese Demission kommt schnell und überraschend: Christiane zu Salm verlässt zum 1. Dezember den Vorstand des Burda-Konzerns. Sie hatte im April dieses Jahres den Vorstandsbereich „Crossmedia“ übernommen, in dem sie sich um die Verknüpfung zwischen Burdas Printgeschäft und den digitalen Medien kümmerte. Die Trennung, so heißt es aus Burda-Kreisen, erfolge einvernehmlich, Christiane zu Salm bleibe dem Unternehmen noch ein Jahr lang als Beraterin verbunden, sie soll um die Trennung selbst gebeten haben.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          „People-Group“ bei Burda aufgebaut

          Dieser Schritt sei eine „sehr persönliche Entscheidung“, die das Unternehmen bedauere, aber akzeptiere, sagte der Verleger Hubert Burda. Christiane zu Salm wollte sich auf Anfrage nicht äußern. Doch man darf vermuten, dass ihr der Gestaltungsraum bei Burda kleiner erschien als erhofft, zumal im Internet sollte sie für Burda neue Geschäftsfelder erschließen, ihr Geschäftsbereich soll dem Vernehmen nach nun zwischen den Vorständen Philipp Welte und Paul-Bernhard Kallen aufgeteilt werden.

          Welte tritt am 1. Dezember in den Vorstand von Burda ein und übernimmt von dem stellvertretenden Vorstandschef Jürgen Todenhöfer das gesamte Verlagsgeschäft. Todenhöfer verlässt Burda an diesem Mittwoch, an dem er seinen achtundsechzigsten Geburtstag feiert. Der langjährige Burda-Mann Welte war zuletzt oberster Marketingchef bei Springer, zuvor hatte er bei Burda die „People-Group“ aufgebaut, zu der die Zeitschriften „Bunte“ und „Instyle“ gehören. Sein zwischenzeitlicher Wechsel zu Springer war bei Burda allgemein bedauert worden.

          Handy-Fernsehen „Mobile 3.0“ ein Misserfolg

          Christiane zu Salm hat ihre steile Karriere in der Medienbranche mit der Gründung des Kanals 9live gefestigt, den sie in den Jahren 2001 bis 2005 aus dem Sender tm3 heraus entwickelte, zuvor, von 1998 bis 2001, war sie zudem Deutschlandchefin des Musiksenders, sie sitzt im Aufsichtsrat des Schweizer Ringier-Verlags. Für den von Burda geplanten Generationswechsel ist Christiane zu Salms Demission zweifellos ein Rückschlag. Zum Misserfolg ist auch die Plattform für das Handy-Fernsehen „Mobile 3.0“ geraten, an der Burda beteiligt ist. Die Landesmedienanstalten haben das Unternehmen aufgefordert, seine Lizenzen für das mobile Fernsehen zurückzugeben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ganz schön neblig: Der Covid-19-Impfstoff muss in Spezialkühlschränken aufbewahrt werden bei mehr als eisigen Temperaturen.

          Corona-Impfung : Was man über mögliche Nebenwirkungen weiß

          In Deutschland wird gegen Covid-19 geimpft. Die Impfstoffe sind neu und vielen nicht geheuer, sie fürchten gar Langzeitfolgen. Dabei ist über unerwünschte Begleiterscheinungen der Spritze schon viel bekannt.
          Anstehen für den Sauerstoff: Nach dem Zusammenbruch des Gesundheitssystems in der Amazonas-Metropole Manaus hat Brasiliens Luftwaffe Sauerstoff geliefert.

          Corona-Krise in Brasilien : Wo Sauerstoff zur Luxusware wird

          In Brasiliens Amazonas-Metropole Manaus ereignen sich dramatische Szenen. Die Krankenhäuser sind überlastet, Särge werden abtransportiert, Patienten ausgeflogen – und der Preis für Sauerstoff schnellt hoch. Im Volk regt sich Unmut.
          Welche Folgen Corona-Infektionen für Sportler, hier Spieler der deutschen Fußball-Nationalmannschaft im September beim Spiel in der Schweiz, haben, wird derzeit erforscht.

          Corona-Folgen für Sportler : „Wir werden Karrieren enden sehen“

          Professor Wilhelm Bloch erforscht die Langzeitfolgen von Covid-19 für Sportler. Er erklärt, was das Virus in trainierten Körpern anrichten kann, warum er nicht zur Handball-WM geflogen wäre und ob Athleten bevorzugt geimpft werden sollten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.