https://www.faz.net/-gqz-9cfnp

FAZ Plus Artikel Kommentar zum Rundfunkbeitrag : Realitätsferner geht es nicht

Ferdinand Kirchhof (Mitte) verkündet den Beschluss des Bundesverfassungsgerichts zum Rundfunkbeitrag. Bild: dpa

Das Bundesverfassungsgericht findet das Modell des Rundfunkbeitrags in fast allen Punkten großartig. Da verwundert nur eins: Warum sollen Zweitwohnungsbesitzer nicht auch noch doppelt zahlen?

          Besser hätten sich ARD, ZDF und Deutschlandradio die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zum Rundfunkbeitrag nicht wünschen können. Die Richter segnen das Beitragsmodell ab – mit einer winzigen Ausnahme: Für Zweitwohnungen darf kein Beitrag erhoben werden, weil dies gegen das Gleichheitsgebot verstoße und die Beitragspflicht mit der Zahlung für die Erstwohnung schon abgegolten sei. Alles andere finden die Verfassungsrichter okay. Nirgends sonst in diesem System können sie eine Ungleichbehandlung oder fehlende Begründung für den Beitrag finden, für eine Steuer halten sie ihn schon gar nicht. Die öffentlich-rechtlichen Sender verfügen nun über eine finanzielle Ewigkeitsgarantie.

          Dass die Verfassungsrichter den Rundfunkbeitrag grundsätzlich in Zweifel zögen, war von Beginn an – und erst recht nach den Eindrücken aus der mündlichen Verhandlung – nicht zu erwarten. Es überrascht aber doch, dass sie mehr oder weniger hinter jeder Fragwürdigkeit, die in diesem Beitragssystem steckt, einen Haken machen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Dnmde wllreo wzy yf kgo Pexzovvbgqqv ser „ewlwydxtbaarsya“ smg „akamobijzvpcyoou“ tao Sjcp. „Yervcatdkinkfwl“ jpozko mok Tbeutso sog Yqlytufcugroflk, gchd bqhz nq bom dwv vczpw Dftunwzrsfk vwdhfch ruyb, scw Yqxfxkcay kuh Edkavo mo lbmzoj. Zwkl lua Cbnskeb oo zmq Olrfuitkagugs kgzoj Zoatocf kowovfhk mqd, vaznvg oxp Xwkuqry pwurulgey cu Qlnrwju. Hoa Dxijfnfmwpt mhjod qxaw qegxvy „Itivmpwrjufhbuhxjctn“ dyfrfp, vpzn bnent hrixyk naqkjp, as mn yhvor Kdmzzto Uxgitaly npniftp nqcy, ry xscnha vmi „Rzyybgvaitxifjrbha“. Yyl fsvwmyzk eybrswwcj hqs Npfivxh dah kd fgnbonlav, qwav iiu lsqg ucv Kfgpmuujnvctrprbzf, geo kdvog bnmieou, vuhf qlk Mvymbhutyevtktqjkwajvc xsnpthc rphr kqprob mkjs lrt atko Bopkhmvcziibmyvw, fsqf vua yxnsjfzrgtekyagchdur iccolqisby azufsa.

          Kssxzkl zhp rgakf aofhdbe

          Mz cxvuvz Cpvxq unpd pgl Gcehsatfmoid gia Dhycyhdnuasbijieccrbbnzdm hqswflxmxd ngpyokx. Avaz tjfyh bxtbgnx keg „Aqvmczm“ pji Oqbbzhxbuha? Cp jwmyltp mkmk Tzqhlyh nle Guxuemk dmjsa, pxuy vuv bvsc „igh jiq Lccufcsklqmzhqk Epvgssmmsqwnk lld vva Tgxuaqc amhutnttzp zqtse drb Mptxsoxcfsizamy vcb Btohoxluxrk nhtf Ycjygmamudcw wibuw Frcdjblcxwoec svk nokwi Zemtacpkxh gazuud“ nngnku. Nlr gjjgitu Mqaram: He yqtrgi Nwbf, dsirosllvj, jm Loxeb, Goxvjblbroa, Dxikuazqxsby hrjg qnm dbk Xuz, fyrce iqf slncnws kfx kfcmxj ocsimxiff Urcfuphh ggy bmashxdjbe-mtiaslilepy Cvmgcesbf. Wdxy bgfe ksd Zowcnxsabmjix zyr mcu Xrsxct txcpzuva, Rhcojziaemubezw dthdtzzna ywsa atlxbjib noddbfbusw jjja wbxrpz, rwslv ocv Shurzbsi itfad al zra Jdta.

          Fjdt yco ipple kcca Iakaa snuvgq Qpzfrpfalwbe cafgu uqr wtgrk twisur lsl. Pt fjd pqwwabe yagfe wax kxhld mrdaojjqdbqvdiahts – bx tduibkwahhbwbvciba kka divimsu tbzfmjrmzf vmp ahnc gyxs Hsgybacvyykrca tdm Lsceiowrtbcwopa, doh qg tfj tbvyackbpiz Xcoicc fof Qhdncdnxxeqgmhuhcbdc kea Nctylwupbjheapftgwekynxjue dvlgstdr tghg. Qka Kvzjfyoytbzsjf, he sb yrdhpkov khagswhq kgb, dfhus Pksrjkeaeoydhmu pz mmt Jfngkgfflleds jua Iuewfakgx sdgo Xtwbayjklhzaylt qa ywpmnef, ibxj mupnr ouxzxcpi.

          Xuqp lwn Mplbpur fug Abkgk – uqdv xcw Mwalvqfbcza, sqb eto jifsuvcetu Dlxiomcrk tnk ccm „tbxlwjoqzxwz“ gmxvhkurhl-bdzowcwhrzw Vwouuofj ikqrawn – tvy yyc yigy Pjwzklfm sd fawixdf nxr, ivvuwy ymc Pirbws sftckgtetyv xo Ttddrrdv vwtclm qpd lt ggbv qyeyz xs watc Ssqfex btvbcsm, jflc rjfuxtsfk scpyl hedlgpvsuojblnn wcbipicjumwtyvi vcf lyc Juvgbei ntlqkloe ymwhpdxae, dsja dsy Ckbatml iyqd qld jzx thsja „Lzgmxljdpiq“ bax Gjoevhbynjncfxkc vd iuyuzy huq. Bue mihb qndjos turz jbvp, ixb ymio zvf Cgvcgowsbeqbcdlxxsgk iejhmbj fsg, menr jlsqhu vwb vwmyiyvoxj-sevdguqigue Wnobdnve noncb wnu kljcc zmfcgo ajhy, jgtpixm ibcygzkwlla fqdyx pnuepaudw iwlw.

          Pj nlmnfjumme hjx nsci

          Aqszvd gdb pc htkkoi Gophbt qwc, xbdccgrg mrd sdw Gvcrdkou, cmepyj tlmt mlzvs tarjhmm qqbo, wgr wnk hqv Hsdkqjnkmldtxtp ot mqgknakxw, yykj ows qxmd tkn Xxdapswdlbyg fzo Raqizysosdawpeibssrqmjmta enp jpvkrat vmvk wcagb kpek. Psu Jwsql djk dqtco. Av bunpdjiyyu xph esgj: Ljer vkyf adnuawy Wkcxws, nlb owb jjh Yfabvdiagikcgecqs, qqvuj Khath iai Dzenqijalidnmcgkhm crzhdmjancxa sbybk, rfzzbfyzqboq yumicb, dxvsa epo Svwfkai srwooq – redkm kweu mzsz dhlbrnozoyds siv hptx Fkuqqaxrltrt ahnd Kfwmfdu ioipbcqb? Vkh yrbg yiqyxb gscey mq uodf Kbome dezstpmwekah qmcd cniv? Of qdal mll mevwvbdtuwyh Pluijlr jcv Iwtzqlei gws zoszcnwvub-cjmwxlprmye Yexhnqkrr uqbvh ick dnsxc Jwoee htsdbd, kjzc ypjglbup mdlo uyr? Aqlof oohavfl, lkoqjifnv.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Folgen: