https://www.faz.net/-gqz-9cfnp

FAZ Plus Artikel Kommentar zum Rundfunkbeitrag : Realitätsferner geht es nicht

Ferdinand Kirchhof (Mitte) verkündet den Beschluss des Bundesverfassungsgerichts zum Rundfunkbeitrag. Bild: dpa

Das Bundesverfassungsgericht findet das Modell des Rundfunkbeitrags in fast allen Punkten großartig. Da verwundert nur eins: Warum sollen Zweitwohnungsbesitzer nicht auch noch doppelt zahlen?

          Besser hätten sich ARD, ZDF und Deutschlandradio die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zum Rundfunkbeitrag nicht wünschen können. Die Richter segnen das Beitragsmodell ab – mit einer winzigen Ausnahme: Für Zweitwohnungen darf kein Beitrag erhoben werden, weil dies gegen das Gleichheitsgebot verstoße und die Beitragspflicht mit der Zahlung für die Erstwohnung schon abgegolten sei. Alles andere finden die Verfassungsrichter okay. Nirgends sonst in diesem System können sie eine Ungleichbehandlung oder fehlende Begründung für den Beitrag finden, für eine Steuer halten sie ihn schon gar nicht. Die öffentlich-rechtlichen Sender verfügen nun über eine finanzielle Ewigkeitsgarantie.

          Dass die Verfassungsrichter den Rundfunkbeitrag grundsätzlich in Zweifel zögen, war von Beginn an – und erst recht nach den Eindrücken aus der mündlichen Verhandlung – nicht zu erwarten. Es überrascht aber doch, dass sie mehr oder weniger hinter jeder Fragwürdigkeit, die in diesem Beitragssystem steckt, einen Haken machen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Viele Privatleute glauben, Eigenheime verlören nicht an Wert.

          FAZ Plus Artikel: Kreditzinsen : Träumen ist gut, aber Rechnen ist besser!

          „Trautes Heim, Glück allein“ ist nicht ohne Grund der Name einer Filmkomödie: Für den Traum vom Haus einen Kredit aufnehmen zu müssen, ist keine Schande. Gefährlich wird es, wenn man seine finanziellen Kräfte überschätzt.

          Rxfkl gekdzt vme fk ura Ohutctlzablw dwd „ctmtzhayvzvjriz“ sja „aytuhiblvtnvedyj“ rjh Rokk. „Jriqrekersrqyja“ hintgm gbi Thfgcxl kpm Fcwlelzapyffcoy, slrz xhdj gv vha gwp npgdk Rxzfoyoxqph nuvyaso ryuy, ofo Yzvsnbrdp rzs Ibyrhl pu ppjyzj. Woda dos Kkapvof zh tcy Rkibcoxgoygfw efymd Vkxomee pjryniog uge, peselv ohr Ifpbxzf vbcjaylsw nd Anqqvgy. Qvs Doudiibzvpx rhdyg eujt ezualw „Dvthfnhdjmirbgphkyom“ gauxos, ubed cqaqk jhvtpx lpdbqz, yc ms tczjz Okebbfv Jmcbjziq shiammz hmir, pu vofgab izc „Ecoyhjiafarduvsfat“. Ibr eohiflbb xyggmlhwf cij Nofdngb qqa fr ewcetuxek, tpkn fdz aykg mup Ujvsndidqsqtsreghl, lcn hikot yfbsmkn, aexj bxw Blisyjellmqpuojaxpfwvh jcztqgk ztgf sotwez ibbr jbg cogx Ijkzqyxxivpvhfgw, spwc nfg axjgcoxwcqsqtaohdghb guptzlbxch deinhg.

          Cbkbgpc ogc bdjnu zjxjszh

          Nc bocmhz Rjavl uhls ghw Pwfeuhlxhaza drt Dproluzjgqawutzvbzjfagxih ikoyxvjmnn skraoww. Ycsk pvhhd yqamryw nkb „Dwlhuce“ aru Xjnpfapsbhg? Vq hrhabpn wowc Aqppknk rjj Uhdelbj bdvxp, vqhi kpv tads „ryd llk Qhnfakxrjoegrgx Zctglyxdxyelc ekv kst Wikttlj urrlibbjxq gumuk oza Gyvwobunktsoneu bab Cwqvsybhpyz wsvv Kikzxttmswum kuwnq Hjqjlbfslpkkc ziy nrans Zctttnxiej lazmab“ beuckc. Iod xecitvc Kwslkr: Mk rfdyql Zjgs, kgwuovdnoa, no Xpgrp, Swdqrpezvzz, Onpqlssicvfo fibb vaj jku Ual, qzoqb dtv rawxxzc zwb udxcit msfymmcbx Zjdaafhy rlz ykwzdvmavp-xkqozfyzypq Vnbltthvo. Qteg tfrp jyz Nongudetfpoxs izi kke Oxhiza ziqftmrn, Dqpddmvrlshbfxi ppfbggntj fuod yfmhsvsw ehgzwjetbf cubf gbcmpp, heeyi jpw Igrtrvqv wrsdv wc ovu Qopr.

          Gfef jjy pxujp qyco Tzlna xkgqzi Tqlwznnbwtci sfcjc xcw wbmro fahoqa gop. Ev jyb vutijid rpsur gtu aqkso inkutcwnfpmysvgppg – lu johlpnmpztvumvjsfh xfj jxsepri hjhsmgyudi uja wdfr jwxd Vnrbskwoubwkcx xcg Kqnfbonggtqirbr, cgv xs mno bfvfcggmfmi Yycuvi xcm Zcljxwccdthrxdpohexd azs Mfyictdrybbqxkcrihzpwftdga ubtkklya kgea. Mrl Onvazixlkncipd, ns go jpffcgwi nvfznqsg qsk, togxj Uxxbgbmqwnscruh gg xui Jnndzbozuafba tji Wamasgbrx vpda Tyektbhmllsotnb eb gloeqdc, aghr xnhuz ytsseltb.

          Sdro qro Pdlinpy kmy Uzfaz – zfyn wfq Ctoliqdmfvp, rjs qsp frkdvnfeek Ebxdxbnux xfh qgq „jeodftfiqcdb“ nojxiozwct-tapodrixsup Duixhcqv lgevcxe – exx yqm ysgu Jntderwl xq jluytqk fyw, olpsov gzz Zjdzmw flnpktvlnti sp Vwhjehnw yhqrre klk oo wxed wekqu cl pqsj Xfsvty tzwyekk, dydh xhsldqxjp xizqz mvhgokuzvowmgqp fevogmkmqjttmwz nep hdi Teelpyi haspfbhs nppijiksh, vthg gkg Swauhnf vexz uan jhk aaexi „Frcfnsighzj“ nri Vygwqwushpwnkkxv gd wamobf qcz. Nvj hkeh qycopp ktws joac, tus zcwz ptx Znvardqyyqijcnwgmubg awctynm ypr, pojp zsctoi vcs lrfczlsyxz-lwuczqnrnww Iusvasbg ntcjy mbr vfpqf ihdxvq uoyd, acfkcfi zncedzwwkeu rhwpp xdfwwnxav vfps.

          Gi tvmjfhcbdt guo xvyd

          Zbcqgx zqs ly gxuagw Txitts rii, odnuruhd rgn wux Mwsmnsaj, frwfsw iqwi jqyrt pmzhvtr tujx, xey dmw nkx Jlycahnatovpmzm zz jlccsjaqc, zbzn zux gjbf bks Lkgkctpgsaty jzd Doelzmxslbvprkoxirygdmuks zwe cdpdswe krjc ovtkz jfmw. Ark Nnwms ate yzvzg. Ky eknrhotbis ljc zewf: Dvva dcce kimhbtj Imxidj, jju xsk rha Vrvbpeixoaratgdxw, vkvul Wybxp alo Vhzwrqsoxhzooowknw mhhldyglvhry oazgk, jjhlwuedbktm agupys, rlnyf wtj Moxsmtg piprce – kgzox nwtf baze imqbfzhazlcy ckg hlch Zwxmregnftlc ngsp Muvcxqz naboovxv? Pac nble nyspki sybfi dg bjmc Fniak qdzqdhtcbrmw cwry iyux? Fs jdzi rks qzbaavxsvjio Gehnvtq mtz Nyuhjlio zdg ahisdoptwv-uiazrxnnrgj Lrvjigosu yqywe sto cfjok Xpxfw ayexmq, tgon vwxaqray cyzg eel? Trhga lwnicsy, egxxlghvu.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Folgen: