https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/bundeskartellamt-unterzieht-google-einer-genauen-pruefung-17373327.html

Bundeskartellamt prüft Google : Eine Frage der Marktmacht

Wird Google zu mächtig? Der Frage geht das Bundeskartellamt nach. Bild: F.A.Z.

Das Bundeskartellamt geht gegen Amazon, Facebook und Google vor. Auch das Programm „Google News Showcase“, für das der Konzern Verträge mit Presseverlagen geschlossen hat, kommt auf den Prüfstand.

          2 Min.

          Das Bundeskartellamt geht gegen die großen Digitalkonzerne in die Offensive. Zuerst legten die Kartellwächter ein Verfahren gegen Facebook auf, dann eines gegen Amazon und nun binnen weniger Tage ganze drei am Stück gegen Google. Dem Grundsatz nach geht es dabei stets um den Paragraphen 19a des im Januar in Kraft getretenen novellierten Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) – um „missbräuchliches Verhalten von Unternehmen mit überragender marktübergreifender Bedeutung für den Wettbewerb“. Diese Bedeutung nimmt das Bundeskartellamt im Fall der Digitalkonzerne an.

          Michael Hanfeld
          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Gegen Google und dessen Muttergesellschaft Alphabet gehen die Kartellwächter in drei Schritten vor: Im ersten Verfahren geht es darum, festzustellen, dass das Geschäftsgebaren von Google eine „marktübergreifende Bedeutung“ hat. Nach Ansicht des Kartellamtspräsidenten Andreas Mundt deutet vieles darauf hin – „aufgrund der Vielzahl an digitalen Diensten wie der Suchmaschine, Youtube, Maps, dem Betriebssystem Android oder dem Browser Chrome“.

          Im zweiten Verfahren schaut sich das Bundeskartellamt Googles Umgang mit den Daten seiner Nutzer an. Die zentrale Frage sei in diesem Fall, so Mundt, „ob Verbraucherinnen und Verbraucher ausreichende Wahlmöglichkeiten zur Nutzung ihrer Daten durch Google haben, wenn sie Google-Dienste verwenden wollen“.

          Verfahren Nummer drei machte das Bundeskartellamt am Freitag publik. Bei diesem geht es um das Angebot „Google News Showcase“, über das Google mit einigen Dutzend Presseverlagen (darunter der Verlag der F.A.Z.) Lizenzverträge abgeschlossen hat. Das Programm ist darauf angelegt, qualitätsvolle Presseinhalte in der Google News App und bei Google News hervorzuheben. Hier will das Kartellamt, auf eine Beschwerde der Verwertungsgesellschaft Corint Media hin, prüfen, ob „mit der angekündigten Einbindung des Google- News-Showcase-Angebots in die allgemeine Suche eine Selbstbevorzugung Googles“ beziehungsweise „eine Behinderung konkurrierender Angebote Dritter droht“.

          Zu klären sei auch, ob die dem zugrundeliegenden Vertragsbedingungen „die teilnehmenden Verlage unangemessen benachteiligen“ und es ihnen erschweren, das gerade von Bundestag und Bundesrat beschlossene Leistungsschutzrecht wahrzunehmen. Und schließlich sei von Interesse, „wie die Bedingungen für den Zugang zu dem Google-News-Showcase-Angebot ausgestaltet sind“. So nutzt das Bundeskartellamt die Möglichkeiten des Paragraphen 19a GWB, der ihm eine genaue Prüfung der Geschäftspraktiken der Digitalkonzerne erlaubt.

          Im Fall von Google News Showcase müsse sichergestellt werden, sagt Kartellamtschef Andreas Mundt, dass es „nicht zu einer Diskriminierung zwischen einzelnen Verlagen kommt“. Auch dürfe Googles starke Stellung nicht „zu einer Verdrängung konkurrierender Angebote von Verlagen oder sonstigen Nachrichtenanbietern führen“. Die Inhalte von Showcase-Partnern würden bei der Anzeige von Suchresultaten nicht bevorzugt, entgegnete der Google-Sprecher Kay Oberbeck am Freitag. Man werde „umfänglich mit der deutschen Wettbewerbsbehörde kooperieren“ und beantworte „gern ihre Fragen“.

          Weitere Themen

          Hackfleisch für Hitler

          „Die Täuschung“ im Kino : Hackfleisch für Hitler

          Wie britische Spione im Kriegsjahr 1943 das NS-Regime mit den Mitteln der Dichtung in die Irre führten: Der Kinofilm „Die Täuschung“ ist eine Hommage an die Macht der Literatur.

          Vor dem Lehrer ein Knicks

          Roman von Eckhart Nickel : Vor dem Lehrer ein Knicks

          Demonstrative Gegenwartsferne als Kommentar zur Gegenwart? Eckhart Nickels doppelbödiger Schul- und Kunstroman „Spitzweg“ provoziert genaue Beobachtung und fragt, ob ein ästhetizistisches Dasein heute noch möglich ist.

          Topmeldungen

          Donald Trump bei einer Wahlkampfveranstaltung am 26. März in Banks County in Georgia

          Vorwahl in Georgia : Trumps Rachefeldzug ist vorerst gescheitert

          Donald Trump wollte sich am Gouverneur von Georgia rächen. Der hatte sich nicht an der „Big Lie“ von der „gestohlenen Wahl“ beteiligt. Die Mehrheit der Republikaner folgte aber nicht Trump, sondern einer anderen Stimme in der Partei.
          Zeitkritisch: Paxlovid muss schnell eingenommen werden.

          Corona-Medikament Paxlovid : Pille der Hoffnung

          In Südbaden will Pfizer massenhaft Tabletten gegen Covid-19 herstellen. Doch Hausärzte verschreiben das Mittel nur in Ausnahmefällen – Neben- und Wechselwirkungen wollen gut bedacht sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Bildungsmarkt
          Alles rund um das Thema Bildung
          Sprachkurs
          Verbessern Sie Ihr Englisch
          Sprachkurs
          Lernen Sie Französisch