https://www.faz.net/-gqz-a0yx3

Umstrittene „taz“-Kolumne : Merkel lobt Seehofer

  • Aktualisiert am

Steht Rede und Antwort: Bundeskanzlerin Angela Merkel am heutigen Mittwoch im Bundestag in Berlin. Bild: dpa

Auf die Anfrage eines AfD-Abgeordneten hin hat sich die Bundeskanzlerin zum Umgang mit der umstrittenen „taz“-Kolumne geäußert, in der die Polizei mit „Müll“ gleichgesetzt wurde. Innenminister Horst Seehofer bekommt ein Lob.

          1 Min.

          Die Bundesregierung hat nach Ansicht von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Umgang mit der umstrittenen „taz“-Kolumne über die Polizei richtig reagiert. Der Innenminister Horst Seehofer (CSU) habe sich einerseits hinter die Polizei gestellt, sagte sie bei der Regierungsbefragung am Mittwoch im Bundestag in Berlin. Andererseits habe er den Artikel zum Anlass genommen, um mit dem Presserat und der „taz“-Redaktion darüber zu sprechen. Dies sei genau der richtige Weg. „So geht man als Demokraten miteinander um“, fügte sie in ihrer Antwort auf die Frage des AfD-Abgeordneten Gottfried Curio hinzu.

          Die Kolumnistin Hengameh Yaghoobifarah hatte in der Kolumne unter dem Titel „All cops are berufsunfähig“ Überlegungen angestellt, wo Polizisten arbeiten könnten, wenn die Polizei abgeschafft würde. Sie kam zu dem Schluss, dass es nur „eine geeignete Option“ gebe, „die Mülldeponie“. Der am Schluss des Textes formulierte Vergleich von Polizisten mit Abfall sorgte für Empörung und auch für eine Diskussion innerhalb der Redaktion der „taz“.

          Seehofer hatte Yaghoobifarah zunächst mit einer Strafanzeige gedroht, darauf aber dann verzichtet. Der AfD-Parlamentarier Curio warf Merkel vor, den Minister von der Klage abgebracht zu haben. Merkel sagte, sie berichte nicht aus internen Gesprächen. Die Reaktion, sich hinter die Polizei zu stellen und gleichzeitig das notwendige Gespräch zu suchen, sei die „absolut richtige Reaktion“. Bei der Staatsanwaltschaft Berlin gingen zahlreiche Anzeigen zu der Kolumne ein. Der Deutsche Presserat leitete ein Verfahren wegen des Textes ein.

          Weitere Themen

          Von Schwänen und Apothekerinnen

          Marthalers „Das Weinen“ : Von Schwänen und Apothekerinnen

          Metamorphose mit Nebenwirkungen: Mit seinem Theaterabend „Das Weinen (Das Wähnen)“ verbeugt sich Christoph Marthaler vor den Texten Dieter Roths. Die Inszenierung feiert das Glück, das aus der Abwesenheit von Leid entsteht.

          Topmeldungen

          Finanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz bei einer Veranstaltung im August 2020 in Ahlen

          Allensbach-Umfrage : Die SPD kann nicht von Scholz profitieren

          Nur eine Minderheit glaubt, dass der Kanzlerkandidat der SPD die Unterstützung seiner Partei hat. Und das ist noch nicht das größte Problem der Sozialdemokraten, wie eine neue Umfrage zeigt.

          Spenden nach Ginsburgs Tod : Die Angst, die großzügig macht

          Kaum war Ruth Bader Ginsburg tot, flossen demokratischen Wahlkämpfern Spenden in Millionenhöhe zu – mehr denn je. Fällt Trumps Supreme-Court-Plan den Republikanern auf die Füße?

          Corona-Pandemie : Trump vor UN: China zur Rechenschaft ziehen

          Amerikas Präsident wirft Peking zum Auftakt der UN-Generaldebatte vor, die Welt über das Coronavirus getäuscht zu haben. Chinas Staatschef weist das zurück und verlangt Mäßigung, während Putin den russischen Impfstoff bewirbt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.