https://www.faz.net/-gqz-8jrun

Repression in der Türkei : Bülent Mumay verhaftet, Haftbefehle gegen 47 weitere Journalisten ausgesprochen

Bülent Mumay arbeitete für die Zeitung „Hürriyet“, bevor er auf Druck Erdogans seinen Posten verlor. Für das Feuilleton der F.A.Z. schreibt er die Kolumne „Briefe aus Istanbul“. Bild: Ekran Resm

Der F.A.Z.-Kolumnist und frühere „Hürriyet“-Mitarbeiter Bülent Mumay ist in der Türkei verhaftet worden. Insgesamt 47 neue Haftbefehle richten sich gegen Mitarbeiter der Zeitung „Zaman“.

          Am Mittwochmorgen wollte der türkische Journalist Bülent Mumay, der in dieser Woche zwei „Briefe aus der Türkei“ für diese Zeitung geschrieben hat, zusammen mit seinem Anwalt der Aufforderung der türkischen Polizei Folge leisten und vor dem Haftrichter erscheinen. Doch am Dienstagabend stürmte die Polizei seine Wohnung und nahm ihn fest. Bülent Mumay gehört zu jenen 42 türkischen Journalisten, gegen die die türkische Staatsanwaltschaft nach dem misslungenen Putschversuch Haftbefehl erlassen hat. Was ihnen konkret vorgeworfen wird, ist unklar. Ihr gemeinsamer Nenner ist jedoch ihre kritische Haltung gegenüber Staatspräsident Erdogan und seiner AKP.

          Karen Krüger

          Redakteurin im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Anfang der Woche waren die Namen der 42 Journalisten auf den Internetseiten einiger regierungstreuer Medien aufgetaucht. Der Journalist ist ein Kritiker Erdogans, aber er ist kein Anhänger der Gülen-Bewegung, die der Präsident hinter dem Putschversuch vermutet. Mumay hat auch nie für Gülen nahestehende Medien gearbeitet. Auf Druck der Regierung verlor er seinen Posten bei „Hürriyet“ und schrieb seitdem nur noch für internationale Zeitungen.

          Kurz nachdem Mumay verhaftet wurde, sind auch 47 weitere Haftbefehle gegen frühere Mitarbeiter der Zeitung „Zaman“ ergangen, eine der Gülen-Bewegung verbundenen Publikation, die schon im März unter Zwangsverwaltung gestellt worden war. Neben leitenden Angestellten sind auch Kolumnisten der Zeitung betroffen. Zur Begründung sagte ein Behördenvertreter, „Zaman“ sei das „Aushängeschild“ der Gülen-Bewegung. Vor vier Monaten waren Polizisten in die Redaktion eingedrungen, der bisherige Chefredakteur Abdülhamit Bilici wurde gefeuert. Zwei Tage später erschien „Zaman“ mit ausschließlich regierungsfreundlichen Artikeln, von der Titelseite lächelte Präsident Recep Tayyip Erdogan.

          Weitere Themen

          Rezo kritisiert die Medien

          Youtuber vs. Print : Rezo kritisiert die Medien

          Drei Tage vor der Europawahl wurde der Youtuber Rezo mit einem Video bekannt, in dem er harte Kritik an der CDU übte. Jetzt nimmt er sich die Zeitungen vor.

          Hoffnung im Ansicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Ansicht der Apokalypse

          Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und non-stop Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt, und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte erklärt FAZ-Redakteur Andreas Platthaus.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.