https://www.faz.net/-gqz-urzh

Bruce Darnell : Die Weinnummer

Bruce Darnell: Mann oder Memme? Bild: ddp

Was ist das für ein Mann, der im Fernsehen Tränen zeigt? Es ist die Stärke, Schwäche zu zeigen, die Bruce Darnell zum Liebling des Publikums gemacht hat. Ein Treffen mit dem „Topmodel“-Star.

          6 Min.

          Wer Bruce Darnell treffen will, muss erst an Angelika Mester-Witt vorbei, und wer an Angelika Mester-Witt vorbei will, muss nach Stommeln. Stommeln ist ein Traum für halbherzige Stadtflüchtlinge, zehn Minuten vom Kölner Hauptbahnhof entfernt, Häuser aus roten Klinkersteinen, in den Gärten stehen wettkampftaugliche Planschbecken, es gibt eine hübsche Windmühle aus dem Mittelalter und eine Synagoge, die sich einmal im Jahr der Kunst öffnet.

          Harald Staun

          Redakteur im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Wo Stommeln aufhört, liegt die Modelagentur „fashion4art“, die Firma von Mester-Witt, in einer kleinen Villa am Ortsrand. Bruce Darnell sitzt zum verabredeten Interview in einem Ledersessel vor dem Schreibtisch seiner Agentin, und was das Vorbeikommen betrifft, so ist das eher schwierig: Mester-Witt wird während des gesamten Gesprächs an ihrem Schreibtisch sitzen bleiben, als sei das eben so üblich, sie wird ein wenig auf der Tastatur ihres Computers herumtippen und ein paar Akten lochen. Nur gegen Ende, als die Fragen ein wenig direkter werden, wird sie sich kurz einschalten. Die Anwesenheit der Agentin stört ein wenig die Illusion einer intimen Gesprächssituation, auf die Journalisten sonst Wert legen. Auf seine Antworten hat sie wohl eher keinen direkten Einfluss: Sie kennt Darnell seit 25 Jahren. Sie muss sich gar nicht im selben Raum befinden, um neben ihm zu sitzen.

          Tränen als Markenzeichen

          Was die Intimität betrifft, so muss man die Vorzeichen sowieso umkehren bei einem Mann, der seine persönlichsten Seiten regelmäßig einem Millionenpublikum präsentiert. Als Laufstegtrainer und Jurymitglied entwickelte er sich sehr schnell zum heimlichen Star der Pro-Sieben-Castingshow „Germany's Next Topmodel“, und wenn am kommenden Donnerstag die zweite Staffel zu Ende geht, wird es höchste Zeit, das „heimlich“ zu streichen. Darnells Eskapaden sind das eigentliche Spannungsmoment der Sendung, der man längst anmerkt, dass auch die Produzenten den begründeten Verdacht haben, die steigenden Quoten könnten vor allem der Popularität ihres „Running Gags“ („taz“) Darnell zu verdanken sein. Nicht nur der professionelle Pannenjäger Raab interessiert sich mittlerweile eher dafür, welche unfreiwilligen Weisheiten das strauchelnde Deutsch des Amerikaners zutage fördert („Die Handetasche muss lebendisch sein“), als für die völlig undurchschaubare „Entscheidung“, wer in die nächste Runde kommt.

          Zusammen mit Janin Reinhard bei der „Bravo-Super-Show”

          Nur als Bühne für Darnells obligatorische Emotionsausbrüche ist der offizielle dramaturgische Höhepunkt noch sehenswert. Beim Schulhofschwatz am Tag nach der Show ist die erste Frage nicht mehr: „Wer ist ausgeschieden?“, sondern: „Hat Bruce wieder geweint?“ Eine rhetorische Frage: Seine Noten verteilt Darnell regelmäßig in Form von Tränen. Das ist sein Markenzeichen: Er ist der Mann, der im Fernsehen weint. Und womöglich hat auch die zunehmende Profilierung von Heidi Klum als Scharfrichterin damit zu tun, dass die Rolle der liebevollen Beichttante inzwischen an Bruce vergeben wurde.

          Vom Militär auf den Laufsteg

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Lungenkrankheit : Erster Coronavirus-Fall in Deutschland bestätigt

          Der Patient aus Bayern wird isoliert behandelt – das Risiko für die Bevölkerung, sich mit dem neuartigen Erreger zu infizieren, „wird derzeit als gering erachtet“, heißt es aus dem zuständigen Ministerium. Unterdessen stieg die Zahl der Todesopfer in China auf mehr als hundert.
          Die Moderatorin Susan Link vertritt den erkrankten Moderator Frank Plasberg in der WDR-Talkshow „Hart aber fair“. Hinter ihr die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht, der CSU-Generalsekretär Markus Blume und die ARD-Börsenexpertin Anja Kohl (von links)

          TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Aktien als Allheilmittel

          Die Deutschen sind ein Volk der Sparer. Doch in Zeiten von Negativzinsen muss man umdenken. Bei „Hart aber fair“ raten alle Gäste zu einer Lösung – bis auf Sahra Wagenknecht: Sie setzt auf ein Konzept, das viele als überholt ansehen.
          Wolfgang Ischinger, Ex-Diplomat und Chef der der Münchner Sicherheitskonferenz

          Ischinger zu Libyen-Einsatz : Deutschland kann sich „nicht wegducken“

          Sollte der UN-Sicherheitsrat einen Militäreinsatz in Libyen beschließen, spricht sich der Chef der Münchner Sicherheitskonferenz für eine Beteiligung Deutschlands aus – als „Initiator des Berliner Prozesses“. Der Einsatz müsste nicht an Land stattfinden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.