https://www.faz.net/-gqz-7mrlz

Britischer Geheimdienst : GCHQ plant Rufmord im Netz

  • Aktualisiert am

Die Zentrale des britischen Geheimdienstes GCHQ Bild: dpa

Fehlinformationen, Sexfallen, gezielte Rufschädigung: Die Methoden, mit denen der britische Geheimdienst die Kommunikation im Internet manipulieren will, sind nicht zimperlich. Auch Unverdächtige sind im Visier der Agenten.

          Der britische Geheimdienst GCGQ infiltriert das Internet offenbar gezielt mit rufschädigenden und manipulativen Informationen. Das deckt die neue Enthüllungsplattform „The Intercept“ von Glenn Greenwald auf. Das Onlineportal, das der Investigativjournalist vor wenigen Wochen mit der Finanzhilfe des amerikanischen Milliardärs Pierre Omidyar startete, bedient sich dabei aus dem Archiv der Snowden-Dokumente, die sich in Greenwalds Besitz befinden.

          Die  Mittel der systematischen Rufschädigung  gehen aus Dokumenten hervor, die die „Joint Threat Research Intelligence Group“ (JTRIG) der NSA und der „Fünf Augen“-Allianz vorgelegt hat.  Unter dem Titel  „Kunst der Täuschung“ berichtet eines dieser Dokumente detailliert über Praktiken, mit denen Netzwerke und  Blogs zu überwachen und mit Falschinformationen die Stimmung im Netz zielgerichtet zu manipulieren sind.

          Methoden der Rufschädigung

          Zu den konkreten Methoden gehört es diesen Dokumenten zufolge, Personen mit Sexangeboten in kompromittierende Situationen zu locken (Honigfalle), Falschinformationen unter ihrem Namen im Netz zu publizieren oder Mails an Freunde und Kollegen unter ihrer Identität zu verschicken. Eine weitere Taktik besteht darin, sich auf Foren als Opfer einer Person auszugeben, deren Ruf man schädigen möchte.

          Zu den Zielen des GCHQ gehören laut Greenwald auch die Hacker der Anonymous-Gruppe, gegen die der Geheimdienst mit DDoS-Attacken vorgeht. Daneben setze die JTRIG Methoden der sozialwissenschaftlichen Forschung ein, um erwünschte Ergebnisse im Internet zu erzielen.

          Greenwald spricht von einer breitflächigen Diskreditierung der Netzkommunikation. Zumal diese Methoden auch gegen Personen verwendet würden, die nicht unter kriminellem Verdacht stehen und keinerlei Gefahr für die nationale Sicherheit darstellen. Das Bewusstsein einer weiteren Grenzverschiebung geht laut Greenwald  klar aus den Dokumenten hervor.

          Weitere Themen

          Tödliche Behandlung

          Der „Tatort“ aus Stuttgart : Tödliche Behandlung

          Der Zuschauer wird zum vierten Ermittler und erlebt die Begleiterscheinungen eines harten Jobs hautnah mit: Der Stuttgart-„Tatort“ geht ins Pflegenotstandsgebiet.

          „Little Joe“ Video-Seite öffnen

          Filmclip : „Little Joe“

          Auch in Konkurrenz um die Goldene Palme: Das Science-Fiction-Drama „Little Joe“ von Jessica Hausner, der am 17. Mai 2019 im Rahmen der 72. Internationalen Filmfestspiele von Cannes seine Premiere feierte.

          „A Hidden Life“ Video-Seite öffnen

          Filmclip : „A Hidden Life“

          Das biografisch gefärbte Filmdrama „A Hidden Life“ von Terrence Malick feierte auf den Internationalen Filmfestspielen in Cannes 2019 seine Premiere und konkurriert dort um die Goldene Palme.

          „Wir klagen an!“

          Eine neue Dreyfus-Krise? : „Wir klagen an!“

          Frankreich ist durch die „Gelbwesten“ in eine Krise geschlittert. Jetzt scheint die Bewegung von rechts nach links gerückt zu sein. Es kam zu neuen Bündnissen. Beginnt jetzt eine neue Phase des Protests?

          Topmeldungen

          Kurz’ Zögern : Gefangen in der Ibiza-Falle

          Lange wartete Österreichs Kanzler, bis er sich zum Video von FPÖ-Chef Strache äußerte. Dabei war ihm schnell klar, dass sein Vize nicht zu halten ist. Dessen Parteifreund Gudenus soll derweil weiter Kontakt zu der vermeintlichen Oligarchennichte gehalten haben.
          Die 45. Internationale Waffen-Sammlerbörse im März in Luzern

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.
          Heiko Maas vor einer Regierungsmaschine auf dem Flughafen in Berlin-Tegel

          Antrittsbesuch in Bulgarien : Maas hat wieder Pech mit seinem Flieger

          Zum dritten Mal in drei Monaten: Heiko Maas hat wieder Ärger mit einem Flieger der deutschen Bundeswehr. Bei seiner Reise nach Bulgarien hatte der deutsche Außenminister mehr als eine Stunde Verspätung, weil ein Triebwerk nicht ansprang.
          Werner Bahlsen

          Bahlsen gibt Fehler zu : „Es muss alles auf den Tisch“

          Der Bahlsen-Verwaltungsratsvorsitzende kündigt an, dass die Geschichte des Unternehmens fundiert aufgearbeitet werden soll. Was seine Tochter gesagt habe, sei falsch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.