https://www.faz.net/-gqz-80wos

Skandal um Krautreporter Jung : Ein Fehltritt, schon sind alle auf der Palme

  • -Aktualisiert am

Der Post des Anstoßes Bild: Foto Krautreporter

Zum Weltfrauentag hat der Journalist Tilo Jung ein Bild gepostet, das Kritikerinnen für frauenfeindlich halten. Dabei sitzen manche von ihnen im Glashaus. Für das Portal „Krautreporter“, dem Jung zuliefert, wird es gefährlich.

          Hochzeiten, Baden in Geld, Küssen am Traumstrand, eine geschenkte Handtasche: Fotos mit dem Hashtag #Relationshipgoals sind in Amerika beliebt, wenn es darum geht, Freunden im Internet glückliche Partnerschaften zu zeigen. Manche gehen damit ironisch um, und das ist oft wenig geschmackvoll: Am 17.August 2014 veröffentlichte ein gewisser Maxwell mit diesem Hashtag eine Bilderfolge, auf der eine Frau am Strand einen Mann an der Hand nimmt. Der tritt sie aber in den Rücken, woraufhin sie strauchelt und ins Wasser fällt. Das Bild war ein viraler Erfolg, und wurde auf 6770 Twitteraccounts ebenfalls verbreitet. Von Aufregung war keine Spur zu sehen, und auch dann nicht, als die Autorin Stephanie Anderson vom Witzeportal Buzzfeed Uk auf den Hype aufsprang und das Bild zum Anlass nahm, eine Serie solcher Bilder zu veröffentlichen: „18 couples who’ve accomplished their questionable relationship goals.“

          Am letzten Sonntag veröffentlichte der Journalist und Grimme-Online-Preisträger Tilo Jung, bekannt durch sein Videoformat „Jung und Naiv“, das Bild auf seinem Instagram-Account, mit der Überschrift „Women’s Day“. Es war der Internationale Tag der Frau. Die Empörung dürfte durchaus beabsichtigt gewesen sein und ließ nicht lange auf sich warten. Jung wurden Sexismus und Verharmlosung von Gewalt vorgeworfen, und zugleich wurde sein Arbeitgeber massiv angegangen: das Online-Magazin „Krautreporter“, das letztes Jahr fast eine Million Euro eingesammelt hatte, um ein von Lesern finanziertes, werbefreies Medium zu schaffen. Der Gründer Sebastian Esser ließ am nächsten Morgen öffentlich über Twitter wissen: „Krautreporter steht nicht für Sexismus und das Kokettieren mit Gewalt gegen Frauen. Wir werden Konsequenzen daraus ziehen.“

          Deutscher Ableger von Buzzfeed wird schmallippig

          Kurz darauf stellte auch sein Mitgründer und Geschäftsführer Phillip Schwörbel klar, was er von Jungs Aktion hielt: „Das ist kein Witz. Das ist frauenverachtend, sexistisch und spielt mit Gewalt gegen Frauen“, sagte er auf Twitter zu Juliane Leopold, die sich über Jungs Verhalten beschwert hatte. Sie leitet den deutschen Ableger von Buzzfeed und wurde später sehr schmallippig, als man sie darauf hinwies, dass ihre eigene Firma selbst mit genau diesem Bild Geschäfte gemacht hatte. Drei Wochen zuvor hatte Leopold, die selbst Teil des feministischen Aufschrei-Netzwerks ist, bei Buzzfeed.de gefragt, was auf dem männlichen Y-Chromosom sei, und als Antwort 27 mehr oder weniger lustige Tweets und Bilder gebracht, die pauschal Männer als emotional kalt, ungeschickt, übergriffig, schlampig und dumm darstellten.

          Tilo Jung (links) im Interview mit  Glenn Greenwald. Nach dem Skandal-Post auf Instagram hatte Jung auf Twitter 220 Follower mehr.

          Das ist der größere Kontext der eigentlichen Nachricht, dass sich „Krautreporter“ gezwungen sah, den Reporter Tilo Jung nicht zu feuern, aber zeitweilig nicht mehr veröffentlichen zu lassen, um sich so vor der Wut und den Angriffen aus dem Netz zu retten – anstelle den Online-Journalismus zu retten, wie es die Firma eigentlich geplant hatte. Das Verdikt trifft einen früher schon umstrittenen Autor, der bisher die meisten Beiträge geliefert hat, und die Strafe reicht vielen nicht aus. Im amerikanischen Internetmagazin „Medium“ wurde gefordert, „Krautreporter“ müsse Jung wegen des Bildes nicht nur feuern, um Gewalt gegen Frauen nicht zu verharmlosen. „Krautreporter“ solle zudem Feministinnen die Möglichkeit geben, dort Beiträge zu veröffentlichen, die sich mit dem Problem auseinandersetzten, wie es in Deutschland schon der Aufschrei-Aktivismus erfolgreich getan habe. Die Autorin des Beitrags ist Yasmina Banaszczuk und ihres Zeichens feministische Autorin, die selbst führend am Aufschrei beteiligt war, diesen Umstand allerdings, um die Runde des journalistischen Versagens komplett zu machen, im Beitrag zu erwähnen vergessen hat.

          Weitere Themen

          Hoffnung im Angesicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Angesicht der Apokalypse

          Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und Non-Stop-Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte, erklärt F.A.Z.-Redakteur Andreas Platthaus.

          Was der Kanzlerbub wollte

          Chronik der Regierung Kurz : Was der Kanzlerbub wollte

          In ihrem Roman „Flammenwand“ verquickt Marlene Streeruwitz österreichische Politik und das Liebesleid ihrer Protagonistin Adele. Das Buch ist zugleich Chronik der türkis-blauen Regierung unter Sebastian Kurz.

          Topmeldungen

          Soli und Negativzinsen : Die Koalition der Verzweifelten

          Der Soli wird zur verkappten Reichensteuer. Zudem entdeckt die Koalition jetzt auch noch den Sparer und will Negativzinsen verbieten. Wetten, dass das weder CDU noch SPD hilft?

          Overtourism : Urlaubsziele vor dem Touristen-Kollaps

          Ob Venedig oder Barcelona – viele Städte werden von Touristen überrannt. Auch in Deutschland gibt es Probleme: 2018 kamen 1,6 Millionen Touristen allein aus China. Lösungen gibt es nicht.
          Bugatti Veyron auf einer Automesse – Das Modell war auch bei den von Schweizer Behörden gesuchten Verdächtigen beliebt

          Milliarden-Raub : Verdächtige lebten in Saus und Braus

          Internationale Kriminelle haben den Staatsfonds von Malaysia ausgeraubt. Schweizer Ermittler sind den veruntreuten Milliarden auf der Spur – ein Krimi, der von einem mysteriösen Araber handelt und von superschnellen Luxusautos.
          Angeklagt: Der Unternehmer Alexander Falk (Mitte) wartet am Mittwoch mit seinen Anwälten im Frankfurter Landgericht auf den Prozessbeginn.

          Prozess gegen Alexander Falk : „Damit diese Bazille nicht mehr existiert“

          Hat Alexander Falk, der Erbe des Stadtplan-Verlags, den Auftrag erteilt, einen Anwalt zu töten? Vor Gericht bestreitet er das. Und was auf den ersten Blick ein logischer Schluss ist, beginnt beim Blick auf die Details zu wackeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.