https://www.faz.net/-gqz-90y56

„Breitbart“ entschuldigt sich : „Kein Beleg dafür, dass Herr Podolski einer Schleuserbande angehört“

  • Aktualisiert am

„Breitbart“-Artikel über Schleuser, die Menschen per Jetski über die Meerenge von Gibraltar nach Spanien gebracht haben sollen. Bild: Screenshot

Die ultrarechte Website „Breitbart“ bittet Lukas Podolski um Verzeihung. Sie hatte einen Artikel über Schleuser auf Jet-Skis mit einem Foto des Fußballers bebildert.

          Nach einer Bilder-Panne hat sich die ultrarechte Website „Breitbart News“ bei Fußballer Lukas Podolski entschuldigt. Der britische Ableger der Seite von Stephen Bannon bebilderte mit einem Foto von Podolski einen Bericht über Schleuserkriminalität in Spanien. Auf dem Bild, das bei der WM 2014 in Brasilien entstand, wird dieser als Flüchtling auf einem Jet-Ski dargestellt. Er zeigt dabei das Victory-Zeichen.

          Nun schreibt „Breitbart News“ unter den Artikel: „Es gibt keinen Beleg dafür, dass Herr Podolski einer Schleuserbande angehört oder selbst Flüchtling ist.“ Man entschuldige sich und wünsche ihm alles Gute in seinem „jüngst verkündeten, internationalen Ruhestand“. Podolski spielt seit dieser Saison beim japanischen Klub Vissel Kobe, am Sonntag stand er noch auf den Platz. Aus der Nationalmannschaft hat er sich jedoch verabschiedet.

          Podolskis Management hatte „Breitbart News“ scharf kritisiert. „Das ist eine Sauerei“, sagte Podolskis Manager Nassim Touihri der „Bild“-Zeitung. „Lukas distanziert sich davon und lässt sich nicht instrumentalisieren. Der Anwalt ist bereits eingeschaltet.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Brexit : Jetzt reicht’s!

          Premierministerin Theresa May verschiebt die Abstimmung über den Brexit-Deal – die Zukunft auf der Insel bleibt weiter unklar. Viele Londoner können das nicht fassen – Beobachtungen aus einer genervten Stadt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.