https://www.faz.net/-gqz-86thn

Youtube-Kampagne gegen „IS“ : Beauty statt Bomben

  • -Aktualisiert am

Ihre Schminktipps sind beliebt. Jetzt soll sie gegen radikalisierende Propaganda mobil machen: Youtuberin Hatice Schmidt. Bild: Hatice Schmidt

Mit Youtube-Stars wie LeFloid will die Bundeszentrale für politische Bildung gegen islamistische Propaganda vorgehen. Beauty-Bloggerin Hatice Schmidt soll Jugendlichen die Kernbegriffe des Islams erklären.

          2 Min.

          Mehr als 700 Menschen sind aus Deutschland nach Syrien gereist, um dort für den „Islamischen Staat“ zu kämpfen. Mit 89% aller Ausgreisten, sind Männer deutlich anfälliger für die Propaganda der islamistischen Terrororganisation. Nun geht die Bundeszentrale für politische Bildung (BPB) in die Offensive gegen die Radikalisierung und Rekrutierung, die vermehrt über soziale Netzwerke betrieben wird.

          Mit Youtube-Stars wie Florian Mundt, der kürzlich als LeFloid durch ein Interview mit Angela Merkel für Aufsehen sorgte, sollen „gefährdete Jugendliche an eine vielfältige Auseinandersetzung mit Kernbegriffen des Islams herangeführt werden“, so Arne Busse von der BPB. Dabei soll auch mit einseitigen Stereotypen eines gefährlichen Islams aufgeräumt werden. Eine Befragung der Innenministerkonferenz (IMK) von 378 aus islamistischer Motivation Ausgereisten zeigt, dass 60 Prozent der Kämpfer in Deutschland geboren sind, allerdings sind davon insgesamt nur 54 zum Islam konvertiert. Das Durchschnittsalter der befragten „IS“-Kämpfer beträgt laut IMK 26 Jahre, wobei im Phänomenbereich Salafismus auch bis zu 62-Jährige Männer nach Syrien aufbrachen.

          Ästhetisch irgendwo dazwischen

          Arne Busse macht sich nichts vor: „Bereits Radikalisierte oder Ausgereiste werden wir mit diesem Angebot nicht erreichen.“ Außer LeFloid, der mit mehr als zweieinhalb Millionen Abonennten mit Abstand die größte Reichweite hat, konnte der Leiter des Fachbereichs für zielgruppenspezifische Angebote  auch die Beauty-Bloggerin Hatice Schmidt und Mirko Drotschman verpflichten, der als „MrWissen2go“ auf Youtube Allgemeinwissen an seine Jugendliche Zielgruppe bringen will. Weitere beteiligte Youtuber will die BPB bisher noch nicht veröffentlichen.

          Die Tagesthemen für Jugendliche: In seinem Kinderzimmer erklärt LeFloid die Welt.
          Die Tagesthemen für Jugendliche: In seinem Kinderzimmer erklärt LeFloid die Welt. : Bild: Youtube

          In den animierten Erklärfilmen sollen die Youtube-Stars neben fachwissenschaftlichen Informationen der BPB auch eigene Meinungen und Standpunkte vermitteln: „Junge Menschen, die Youtube als Informationsquelle eine hohe Präferenz einräumen, schätzen ihre Stars als Personen. Diese emotionale Komponente spielt neben der informativen Ebene eine wichtige Rolle“, so Arne Busse. Da der Informationsbedarf zum Thema Islamismus bei allen Jugendlichen groß sei, werde sich diese Kampagne der politischen Bildung über die Kanäle der Stars und begleitende Social-Media-Aktivitäten der BPB entsprechend gut verbreiten, so Busse: „Auch ästhetisch werden die Videos irgendwo zwischen dem Stil der Youtuber und dem eher faktenorientierten Angebot der BPB changieren.“

          In der letzten Septemberwoche startet die Videokampagne, für die bisher acht Gesprächs- und acht animierte Erklärfolgen geplant sind. Vor einigen Jahren hatte die BPB bereits gute Erfahrungen mit einer vergleichbaren Youtube-Kampagne gegen Nazis gemacht, wo laut eigener Aussage auch explizit gefährdete Jugendliche sensibilisiert wurden.

          Weitere Themen

          Erdoğan’ın büyük açmazı: Buzdolabını din doldurmuyor

          İstanbul’dan mektuplar : Erdoğan’ın büyük açmazı: Buzdolabını din doldurmuyor

          Geçen yıl Ayasofya’yı camiye çevirmek işe yaramadı, bugünlerde baş imam Ali Erbaş’ı sahneye sürmek de AKP’deki erimeyi durduramıyor. Marx’ın “Din toplumların afyonudur” sözünün bu topraklarda pek karşılığı kalmıyor. Buzdolabı boşalan İslamcı seçmene daha fazla din vermek artık işe yaramıyor.

          Topmeldungen

          Geplagt vom Chipmangel: Der Standort von MAN in München

          Mangel an Halbleitern : Harter Kampf um die Mikrochips

          Von Traton bis VW: Den Chipmangel bekommen immer mehr Unternehmen mit voller Wucht zu spüren, die sonst viel mehr verkaufen könnten. Es gibt wenig Aussicht auf Besserung.
          „Studenten als Patientenkollektiv, dem negative Emotionen wie Ärger und Stress er­spart bleiben sollen“

          Contra Trigger-Warnungen : Die Helikopter-Uni

          An der Universität Bonn sollen Studenten vor potentiell unangenehmen Seminarinhalten gewarnt werden. Doch Verletzt- oder Beleidigtsein ist noch kein Grund für die Flucht vor der Wirklichkeit.
          Seite an Seite: Recep Tayyp Erdogan und Ali Erbas bei der Eröffnung einer Moschee in Istanbul im Mai 2019.

          Brief aus Istanbul : Vor Satan geschützte Zonen

          Erdoğan spielt sich als großer Herrscher auf, doch seine Machtbasis erodiert. Er versucht, islamistischen Wählern mit mehr Religion zu kommen. Wenn ihr Kühlschrank leer ist, bringt das nicht viel.
          China: Der Große Bruder hat einen immer im Blick.

          Transformationsökonomie : Was in China wirklich läuft

          Chinas harte Eingriffe in die Wirtschaft überraschen nicht. Sie gehören zur langfristigen Funktionsweise des autokratischen Regimes. Deswegen sollte man sich nur auf wenig verlassen. Das spürt nun auch Evergrande.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.