https://www.faz.net/-gqz-9rd11

„Neo Magazin Royale“ im ZDF : Böhmermann darf ins Hauptprogramm

  • Aktualisiert am

Satiriker Jan Böhmermann Bild: dpa

Im Dezember läuft das „Neo Magazin Royale“ zum letzten Mal auf ZDFneo. Später soll es im ZDF auferstehen – nach einer längeren Phase der inneren Einkehr.

          1 Min.

          Satiriker Jan Böhmermann wird mit seinem „Neo Magazin Royale“ von ZDFneo in das Hauptprogramm des Mainzer Senders wechseln. Dies erfolge aber erst in einem Jahr, teilte der Sender auf Anfrage mit. Wie das Format dann aussehe und auf welchem Sendeplatz es ausgestrahlt werde, sei noch offen.

          Dem Bericht zufolge soll das „Neo Magazin Royale“ zum letzten Mal im Dezember bei ZDFneo zu sehen sein. Danach würden Böhmermann und sein Team das Format überarbeiten, bevor es dann im Herbst 2020 unter neuem Namen im Hauptprogramm starten solle. Böhmermann habe sein Team am Mittwochabend über die Pläne informiert.

          Der 38 Jahre alte Böhmermann präsentiert die Late-Night-Show beim Spartensender ZDFneo seit 2013, zunächst als „Neo Magazin“ und seit 2015 als „Neo Magazin Royale“. Den Wunsch, ins Hauptprogramm zu wechseln, hat Böhmermann immer wieder auch in seiner Show geäußert.

          Regelmäßig machen Böhmermann und seine von der Kölner bildundtonfabrik produzierte Sendung mit Scoops und satirischen Aktionen auf sich aufmerksam. Mit seinem im März 2016 im „Neo Magazin Royale“ vorgetragenen Gedicht „Schmähkritik“ über den türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan löste Böhmermann eine Staatsaffäre aus. Böhmermann und das „Neo Magazin Royale“ wurden insgesamt vier Mal mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet, einen weiteren Grimme-Preis gab es für die Sendung „Lass dich überwachen! Die Prism is a Dancer Show“, die als Auskopplung aus dem Magazin entstanden ist.

          Weitere Themen

          Allein mit der Musik

          Cellistin Camille Thomas : Allein mit der Musik

          Während des Lockdowns in Frankreich sind die Kultureinrichtungen geschlossen. Die Cellistin Camille Thomas nutzt die leeren Museen als Spielort, um einen kleinen Ersatz für das Konzerterlebnis zu schaffen.

          Topmeldungen

           Der Sarg des getöteten Wissenschaftlers am Sonntag in der iranischen Stadt Mashhad

          Mord an Atomwissenschaftler : Ein Stich ins iranische Herz

          Der „Vater“ des iranischen Atomprogramms wird Opfer eines Anschlags. Kaum jemand zweifelt daran, dass Israel dahinter steckt. Das Attentat ist auch ein Fingerzeig für Joe Biden und seinen Umgang mit Iran.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.