https://www.faz.net/-gqz-816pb

Stinkefinger-Affäre : Jan Böhmermann will Varoufakis-Video gefälscht haben

  • Aktualisiert am

Großer Spaß, oder große Fälschung? Jan Böhmermann hat in jedem Fall beste Laune Bild: dpa

In seiner ARD-Sendung zeigte Günther Jauch ein Video, in dem der griechische Finanzminister Varoufakis Deutschland den Mittelfinger ausgestreckt haben soll. Nun behauptet ZDF-Moderator Jan Böhmermann, er habe das Video manipuliert.

          1 Min.

          Hat der Satiriker und Moderator Jan Böhmermann die Redaktion der ARD-Sendung „Günther Jauch“ und gleichzeitig große Teile der deutschen Medien an der Nase herumgeführt? In einem vorab auf Youtube veröffentlichten Video seiner Satire-Sendung „Neo Magazin Royale“ im Spartensender ZDFneo behauptet Böhmermann das Video gefälscht zu haben, in dem der griechische Finanzminister Giannis Varoufakis angeblich den Stinkefinger in Richtung Deutschland gezeigt haben soll.

          Das Video, das Varoufakis auf einer Konferenz in Zagreb im Jahr 2013 zeigt, wurde am vergangenen Sonntag in der Jauch-Sendung vorgespielt. Der Minister reagierte in der Sendung empört und erklärte, das Video sei manipuliert worden. Die Redaktion der ARD-Talkshow erklärte am Montag dann, es gebe keine Anzeichen für eine Fälschung. Deutschlandweit beteiligten sich die Medien rege an der Diskussion, ob Varoufakis ein Lügner sei.

          In dem für „Neo Magazin Royale“-Sendung am Donnerstag produzierten Beitrag präsentiert Böhmermann nun aufwendig, wie sein Team und er das Video gefälscht haben wollen. Böhmermann erklärt, er habe im Rahmen eines bereits vor zwei Wochen produzierten Varoufakis-Songs mit Hilfe von Spezialisten seiner Redaktion den Finger in das Video hineinmontiert. Varoufakis ist darin bereits am Ende mit ausgestrecktem Mittelfinger zu sehen. In seinem jüngsten Beitrag ist die betreffende Szene zu sehen, ohne dass Varoufakis den Mittelfinger ausstreckt.

          Ob die Geschichte mit der Fälschung stimmt oder Böhmermann und seine Redaktion das Video im Nachhinein bearbeitet haben, ist bislang ungeklärt. Stutzig macht in jedem Fall, dass das „Stinkefinger-Video“, das Varoufakis auf einer Konferenz vor zwei Jahren zeigt, erst im Februar diesen Jahres auf Youtube veröffentlicht worden ist.

          Zudem hat Böhmermann bereits in der Vergangenheit durch einen ähnlichen Scherz auf sich aufmerksam gemacht. Vor gut einem Jahr narrte er die Redaktion der Sendung „Tvtotal“ von Stefan Raab, indem er ein Video produzierte, in dem ein chinesischer Fernsehsender angeblich ein bekanntes Format aus Raabs Sendung kopierte.

          Weitere Themen

          Polyglotter Außenseiter

          Walter Gramatté in Hamburg : Polyglotter Außenseiter

          Karl Schmidt-Rottluff und Erich Heckel stand er nah, doch anders als ihnen blieb ihm der große Erfolg bisher verwehrt. In der Hamburger Kunsthalle sind die Werke des Expressionisten Walter Grammatté nun zu sehen.

          Die Rückkehr des Theaters Video-Seite öffnen

          Spielplanänderung – Staffel 2 : Die Rückkehr des Theaters

          Der Titel unserer F.A.Z. Video-Theaterserie war für die Bühnenhäuser des Landes in der Corona-Pandemie bitterstes Programm: „Spielplanänderung“. Bis zu unserem Dreh im Mai 2021 waren die Theater noch immer geschlossen. Welchen Stellenwert Theater in unserer Gesellschaft hat, wollen wir mit einer zweiten, finalen Staffel unserer Videoserie erkunden.

          Bilderstrom des Kinos

          Dantes Verse : Bilderstrom des Kinos

          Das hätte sich Dante nicht träumen lassen: Mit Kinotechnik setzte man seine Sprachbilder in sichtbare um – und in Bewegung. Welche Commedia-Verfilmungen sind die interessantesten?

          Topmeldungen

          Wegen seines Umgangs mit dem Missbrauchsskandal in der Kritik: Rainer Maria Kardinal Woelki

          Erzbistum Köln : Gibt es noch eine Zukunft mit Woelki?

          In Köln ist das Vertrauensverhältnis zwischen Erzbistum und Erzbischof zerrüttet. Ein externer Moderator muss einspringen. Nicht wenige hoffen, dass ein Spruch aus Rom die Angelegenheit schon vorher erledigt.
          Im Wahlkampf: Der Kanzlerkandidat der Union und CDU-Vorsitzende Armin Laschet

          Wahlprogramm der Union : Adenauer reicht nicht mehr

          Vielleicht wäre es Armin Laschet am liebsten gewesen, einfach Wahlkampfplakate mit den Worten „Keine Experimente!“ zu bedrucken – und abzuwarten, wie sich die Konkurrenz um Kopf und Kragen redet. Tatsächlich muss er mehr tun.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.