https://www.faz.net/-gqz-8gcoy

Radioshow „sanft & sorgfältig“ : Böhmermann und Schulz gehen zu Spotify

  • Aktualisiert am

Drei Jahre öffentlich-rechtliche Gesprächstherapie sind genug: Jan Böhmermann und Olli Schulz wechseln zu Spotify. Bild: ZDF und Ben Knabe

Jan Böhmermann und Olli Schulz machen weiter mit ihrer Radioshow „sanft & sorgfältig“ – nur nicht mehr im Radio. Mitte Mai soll es bei Spotify weitergehen. Für die öffentlich-rechtlichen Sender gibt es wohl nicht einmal eine Abschiedssendung.

          1 Min.

          Jan Böhmermann und Olli Schulz wollen ihre vom Sender RBB produzierte Radiosendung „sanft & sorgfältig“ beenden – als Radiosendung. Wie der Branchendienst „Horizont“ meldet, wird die Show, ähnlich wie die Fernsehsendung „Neo Magazin Royale“, Mitte Mai fortgesetzt, allerdings beim Streamingdienst Spotify.

          „Seit über drei Jahren entblößen wir uns jeden Sonntag in unserer Gesprächstherapiesendung ‚sanft & sorgfältig‘ bei radioeins, N-Joy, You FM, Puls und Bremen Vier", schrieben die beiden Moderatoren am Montag in einer Nachricht auf Facebook. „Unsere treuesten Stalker...äh...Hörer wissen, dass wir seit längerem in der Show ganz offen übers Aufhören nachgedacht haben. Völlig unabhängig davon, dass Jan gerade quasi das Bundeskanzleramt in Brand gesetzt hat, ist der Zeitpunkt unseres Abschiedes nun tatsächlich gekommen.“

          Viel Glück auf diesem Weg

          Der Chef der RBB-Welle Radioeins, Robert Skuppin, bedauerte das Aus. Der Sender habe „sanft & sorgfältig“ mit Schulz und Böhmermann „zu einem einzigartigen Radioformat entwickelt und ein immer weiter wachsendes Publikum erreicht“. Durch die Aufregung um das im „Neo Magazin Royale“ vorgetragene Schmähgedicht auf den türkischen Präsidenten Erdogan wird auch das Interesse an der Radiosendung Böhmermanns gestiegen sein. Und ihr Marktwert.

          Nach „Horizont“-Angaben hatte sich Spotify nicht auf den Vorschlag eingelassen, die Show im Radio einige Zeit nach ihrer Veröffentlichung beim Streamingdienst auszustrahlen. Nachdem sich Jan Böhmermann nach der Aufregung um die Ausgabe von „Neo Magazin Royale“ vom 31. März erst außerstande gesehen hatte, die Radiosendung zu moderieren und dann krankgemeldet hatte, werde es wohl nicht einmal zu einer Abschiedssendung vom öffentlich-rechtlichen Publikum von „sanft & sorgfältig“ geben.

          Jan Vorderwülbecke, Chef der HR-Jugendwelle You FM, bedauert die Entscheidung der beiden Moderatoren. Die Programme der ARD hätten von Beginn an zu den beiden Moderatoren gestanden, sie redaktionell bei der Sendung unterstützt und das Duo auch immer wieder gegen Kritik von außen verteidigt. „Die öffentlich-rechtliche Programmfamilie hat diesem großen Radioereignis eine verlässliche Heimat geboten und hätte das auch gerne in Zukunft getan. Wir wünschen Olli und Jan Glück auf dem nun von ihnen gewählten Weg“, sagte Vorderwülbecke an diesem Dienstag in Frankfurt.

          Weitere Themen

          Leia spielt Schlüsselrolle Video-Seite öffnen

          „Star Wars IX“ : Leia spielt Schlüsselrolle

          Ihre Rolle als Prinzessin Leia in Star Wars hat sie für ihre Fans unsterblich gemacht: Obwohl Schauspielerin Carrie Fisher seit drei Jahren verstorben ist, spielt sie in „Der Aufstieg Skywalkers“ dank moderner CGI-Technik mit.

          All die wilden Jahre

          Tom Waits wird siebzig : All die wilden Jahre

          Tom Waits bildet mit Bob Dylan und Bruce Springsteen ein Dreigestirn der großen amerikanischen Gegenwarts-Songschreiber. Also wann kommt das große Spätwerk? Ein Glückwunsch zum Siebzigsten.

          Topmeldungen

          Britische Parlamentswahl : Auf Boris!

          Die Tories wollen die Parlamentswahl in alten Labour-Hochburgen gewinnen – vor allem im „Schwarzen Land“ in den West Midlands. Auch weil Parteichef Corbyn so unbeliebt ist, stehen ihre Chancen nicht schlecht.

          Zweiter Weltkrieg : Hemingway im Hürtgenwald

          Der amerikanische Schriftsteller nahm vor 75 Jahren an der grausamen Schlacht bei Aachen teil. Seine traumatischen Erlebnisse im Hürtgenwald brachte er aber nur in Ansätzen zu Papier.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.