https://www.faz.net/-gqz-x7gj

BND und die Spitzel-Affäre : Peinliche Fragen

Wurde vom BND überwacht: Die Reporterin Susanne Koelbl Bild: ddp

Auf die Frage, warum der BND eine „Spiegel“-Reporterin über einen Zeitraum von sechs Monaten überwacht hat und wieso sie erst so spät davon erfahren hat, gab es keine Antwort. Das Nachrichtenmagazin hat nun rechtliche Schritte angekündigt.

          2 Min.

          Eine peinliche Befragung gab es für den BND in der Affäre um die Ausspähung der „Spiegel“-Reporterin Susanne Koelbl, schon bevor sich das Parlamentarische Kontrollgremium (PKG) am Mittwoch und Donnerstag mit der Angelegenheit befasste, an deren Ende die Demission des BND-Präsidenten Ernst Uhrlau stehen könnte. Am Montag nämlich traf sich die „Spiegel“-Chefredaktion mit dem BND. Eine erhellende Antwort auf die Frage, warum die Abhöraktion vom Sommer bis zum November 2006 reichte und wieso sie der ausspionierten Reporterin erst am vergangenen Freitag offenbart wurde, gab es dabei offenbar nicht. Beim BND war man an höchster Stelle seit Dezember vergangenen Jahres informiert, ein anonymer Brief mit Hinweisen darauf war seit ein paar Tagen in Umlauf, die Betroffene und die Chefs ihres Mediums erfuhren vom BND aber zuletzt davon.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Der BND hatte den E-Mail-Verkehr des afghanischen Handels- und Industrieministers Amin Farhang überwacht, der verdächtigt wurde, Kontakt zu den Taliban zu haben. Der BND hatte auf der Festplatte von Farhang ein Spähprogramm – einen sogenannten „Trojaner“ – installiert und war so auch an die E-Mails von Koelbl gelangt. Peinlich ist die Sache für den BND unter anderem auch deshalb, weil die Ausforschung nur wenige Wochen nach Vorlage des sogenannten „Schäfer-Berichts“ begann, der die jahrelange Überwachung von Journalisten durch den Geheimdienst beschrieben hatte. Das werde sich nicht wiederholen, hatte man seinerzeit beim BND gelobt.

          „Ein unerträglicher Zustand“

          Ob der Tragweite des Vorgangs kündigt der „Spiegel“ nun rechtliche Schritte gegen den Bundesnachrichtendienst an. Der BND habe „über einen Zeitraum von sechs Monaten“ Susanne Koelbls E-Mail-Verkehr überwacht, dies sei „ein unerträglicher Zustand“. Der Chefredakteur Georg Mascolo sagte im Gespräch mit dieser Zeitung, man werde den Vorgang strafrechtlich und verfassungsrechtlich verfolgen und lege es gegebenenfalls auf eine höchstrichterliche Klärung des Bundesverfassungsgerichts an, „weil es nicht sein kann, dass Journalisten, die mit wem auch immer in Kontakt stehen, befürchten müssen, dass ihre Kommunikation im Wege von Online-Durchsuchungen abgegriffen wird“.

          Für die Kommunikation deutscher Journalisten im Inland habe das Bundesverfassungsgericht dies geklärt, doch sei zu fragen, was geschehe, wenn deutsche Journalisten bei einer Überwachung im Ausland ins Schleppnetz gerieten. „Ich glaube, dass diese Frage unseren Berufsstand fundamental berührt“, sagte Mascolo. Ob sich die Affäre ausweitet, wird sich weisen. Der Fall des früheren ZDF-Reporters Ulrich Tilgner aber, der sich gleich zu Wort meldete, dürfte anders liegen als der des „Spiegels“. Tilgner hatte der „Berliner Zeitung“ gesagt, ein deutscher Diplomat habe ihm im vergangenen Jahr in Kabul erklärt, er müsse Verständnis dafür haben, dass er abgehört werde. Grund seien telefonische Kontakte gewesen, die er damals zu dem in Afghanistan entführten deutschen Ingenieur Blechschmidt gehabt habe, sagte Tilgner: „Für mich war in diesem Moment klar, dass die Gesetze, die in Deutschland gelten, von deutschen Beamten im Ausland offenbar außer Kraft gesetzt werden.“

          „Die Angaben von Herrn Tilgner sind falsch“, sagte ein BND-Sprecher. Es habe in Afghanistan „während der Entführung von Rudolf Blechschmidt keine Überwachung der Telekommunikation von deutschen Journalisten“ gegeben. Der BND hatte Blechschmidts Handy geortet, um seiner Entführer habhaft zu werden. Im Rahmen der Überwachung sei ein Gespräch eines afghanischen Journalisten aufgezeichnet worden, die Überwachung, so der BND, sei im Sinne des Entführten gewesen.

          Weitere Themen

          Fräulein Izabelas Zauberwelt

          Entdeckungsreise in Warschau : Fräulein Izabelas Zauberwelt

          „Die Puppe“ von Bolesław Prus ist der berühmteste polnische Roman, in Deutschland ist das Buch bis heute nahezu unbekannt. Ihm eingeschrieben ist eine Topographie Warschaus, die zu einer Entdeckungsreise einlädt.

          Ich bin Traum und Inspiration

          Victor Brauner in Paris : Ich bin Traum und Inspiration

          Vergessener Surrealist: Bei ihm bilden Leben und Werk eine Einheit. Nun widmet sich eine Pariser Ausstellung dem rumänisch-französischen Maler Victor Brauner.

          Topmeldungen

          Reges Treiben in der Londoner U-Bahn

          Staatshilfen benötigt : Londons U-Bahn in Not

          Die Londoner „Tube“ leidet unter den Folgen der Corona-Pandemie. Die schon vorher defizitäre Verkehrsgesellschaft TfL braucht Staatshilfe in Milliardenhöhe.
          Auf dieses Bild werden die Frankfurter in diesem Jahr verzichten müssen: Der Weihnachtsmarkt am Römer (Archivbild von 2015)

          Höchststand an Neuinfektionen : Frankfurt sagt Weihnachtsmarkt ab

          Der Frankfurter Weihnachtsmarkt ist endgültig abgesagt. Das hat Gesundheitsdezernent Stefan Majer (Die Grünen) nach einer Sondersitzung des Verwaltungsstabs am Samstag bestätigt. Zudem beschließt die Stadt weitere Einschränkungen.
          Robinhood-Mitgründer Vlad Tenev (links) und Baiju Bhatt vor dem Hauptquartier der Tradingapp in Palo Alto

          Daytrading und Social Media : Die Börsen-Revolution von unten

          Viele Privatanleger haben die Märkte infolge der Pandemie neu entdeckt. Immer wieder wird von der Demokratisierung der Märkte gesprochen. Doch welchen Einfluss haben die neuen Investoren wirklich und mit welchen Folgen?
          An der Herbstkrise vorbei geschliddert: der BVB fand in Schalke einen praktischen Gegner.

          Dortmunder 3:0 gegen Schalke : Klare Verhältnisse im Revier

          Borussia Dortmund gewinnt das Derby gegen Schalke 3:0 – die Herbstkrise scheint vorerst abgewendet. Für den Gegner sieht es dagegen düster aus in der Fußball-Bundesliga.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.