https://www.faz.net/-gqz-u791

Blogs : Schlappe für die Online-Scharfschützen

  • -Aktualisiert am

Bekehrte Bloggerin: Michelle Malkin Bild: Archiv

Ein AP-Bericht über den grausamen Mord an sechs Irakern war von konservativen Bloggern in Amerika als unwahr attackiert worden. Jetzt mussten die Onliner klein beigeben - der Artikel stimmte.

          1 Min.

          Vor ein paar Tagen ist eine Hexenjagd gegen die Nachrichtenagentur AP zu Ende gegangen, zu der konservative Blogger in den Vereinigten Staaten geblasen hatten. Ausgangspunkt der Hysterie war ein AP-Bericht, dem zufolge im November sechs sunnitische Iraker unter den Augen irakischer Soldaten von Schiiten vor einer Moschee mit Benzin übergossen und bei lebendigem Leib verbrannt wurden. AP hatte als Quelle einen Bagdader Polizeihauptmann namens Jamil Hussein genannt, doch stritten das amerikanische Militär und das irakische Innenministerium lange ab, dass es einen Polizisten diesen Namens gebe. Auch niemand sonst hatte den Bericht bestätigen können, die Geschichte aber ging um die Welt.

          In den Foren des Internets kamen schnell Zweifel an der Authentizität der AP-Geschichte und an der Verlässlichkeit von Quellen im Irak allgemein auf. Doch was eine Debatte über die Fußangeln der Berichterstattung aus Kriegsgebieten hätte werden müssen, geriet zum Jahrmarkt der Eitelkeiten, auf dem sich besonders die politischen Internetkommentatoren drehen. Angeführt von der prominenten konservativen Bloggerin Michelle Malkin, wurde die AP-Geschichte als Beweis dafür angeführt, dass die „liberalen Mainstream-Medien“ die Lage im Irak gezielt verzerrten, um Stimmung gegen die Regierung Bush zu machen: „MSM credibility, R.I.P.“, schrieb Malkin: „Ruhe sanft, Mainstream-Media-Glaubwürdigkeit“.

          Das Geschrei ist verstummt

          Schnell war die Rede vom „AP-Skandal“; die gesamte Irak-Berichterstattung der AP wurde in Zweifel gezogen. Umgekehrt hieben liberale Websites wie Media-Matters auf die „warblogger“ ein. Und da die Mainstream-Medien in Amerika das Feld der Hintergrund-Berichterstattung den Bloggern überlassen, konnten die ungehindert journalistisches Porzellan zerschlagen. AP blieb unterdessen dabei, dass Reporter der Organisation mit Jamil Hussein gesprochen hatten.

          Vor ein paar Tagen bestätigte das Innenministerium im Irak nun die Existenz von Jamil Hussein und teilte mit, er sehe möglicherweise einer Gefängnisstrafe entgegen - weil er mit Journalisten gesprochen habe. Das Geschrei ist verstummt. Michelle Malkin ist auf eine herausfordernde Einladung des CNN-Nachrichtenchefs Eason Jordan hin selbst in den Irak gereist und berichtet nun kleinlaut von Gefahr, Gewalt und Korruption, aber auch von Zeichen der Hoffnung im Irak, die die Mainstream-Medien angeblich gern übersähen. Von dem Polizisten Jamil Hussein spricht niemand mehr.

          Weitere Themen

          Die Revolution, ein böses Tier

          Anfänge der Sowjetunion : Die Revolution, ein böses Tier

          Das erste Jahrzehnt der Sowjetunion war ein literarisches Dorado unter Terror. Das zeigen ein Roman von Olga Forsch und Michail Prischwins Tagebücher, die vom Kampf gegen weltliche und geistige Entbehrungen erzählen.

          Gestohlenes Klimt-Werk nach 20 Jahren wieder aufgetaucht Video-Seite öffnen

          Sensationsfund : Gestohlenes Klimt-Werk nach 20 Jahren wieder aufgetaucht

          Ein durch Zufall gefundenes Gemälde wurde als das vor mehr als 20 Jahren gestohlene Werk von Gustav Klimt "Bildnis einer Frau" identifiziert. Das Gemälde wurde im Dezember in der Außenmauer eines italienischen Museums in Piacenza entdeckt. Nun bestätigt die Museumsleitung, dass es sich bei dem Fund tatsächlich um das Original handelt.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.