https://www.faz.net/-gqz-9ismi

Gefährliche Challenges : Youtube verbietet „Bird Box“-Clips

  • Aktualisiert am

Mit verbundenen Augen in der Öffentlichkeit: Justitia – hier am Düsseldorfer Rathaus – macht vor, wie man Unfälle vermeidet. Bild: Picture-Alliance

Die #BirdBoxChallenge hat Youtube die Augen geöffnet: Das Video-Portal verbietet Anstiftungen, Leib und Leben zu riskieren – und noch einiges mehr.

          Sie laufen mit Augenbinde durch ihr Haus, fahren Rolltreppe oder Auto: Der Thriller „Bird Box“ mit Sandra Bullock hat viele Menschen dazu bewegt, es der Heldin gleichzutun und mit verbundenen Augen durch die Welt zu gehen. Während das in dem Netflix-Film allerdings die einzige Möglichkeit ist, einer tödlichen Bedrohung zu entgehen, bringt es die Leute im wirklichen Leben in Gefahr.

          „Ausgang vorhersehbar“ schreibt die Polizei von Layton im amerikanischen Bundesstaat Utah zu Bildern demolierter Autos auf Twitter: Ein Fahrer hatte an der #BirdBoxChallenge teilgenommen, einer Anstiftung in den sozialen Medien, es nicht nur Sandra Bullock nachzutun, sondern sich dabei auch filmen zu lassen und das Ergebnis zu veröffentlichen.

          Netflix hatte seine Nutzer schon Anfang des Jahres vor Verletzungen gewarnt und dazu aufgefordert, damit aufzuhören. Jetzt hat Youtube die Veröffentlichung entsprechender Videos verboten. „Auch wenn es unfair erscheint, das Posten von bestimmten Inhalten nicht zu gestatten, weil dies Zuschauer zu bestimmten Aktionen verleiten könnte, ziehen wir doch eine Grenze bei Inhalten, die Gewalt provozieren oder zu gefährlichen oder illegalen Handlungen aufrufen, bei denen ein Risiko für Leib und Leben besteht“, schreibt das Video-Portal in einer neuen Richtlinie.

          Anleitungen zum Bombenbau, Streiche, bei denen die Opfer sich bedroht fühlen oder Drogenkonsum zählt Youtube zu den künftig verbotenen Inhalten, will für Aufnahmen zu „primär pädagogischen, dokumentarischen, wissenschaftlichen oder künstlerischen Zwecken“ jedoch eine Ausnahme machen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Angriff auf Eritreer : Opfer wegen der Hautfarbe

          Der Schütze von Wächtersbach handelte aus rassistischen Motiven. Der niedergeschossene Eritreer war laut den Ermittlern ein Zufallsopfer. Ein Abschiedsbrief liefert ein weiteres Detail zur Tat.
          Blick ins Zwischenlager in Gorleben (Bild aus 2011)

          Atommüll-Entsorgung : So arbeitet Deutschlands erster Staatsfonds

          Wie kann man heute 24,1 Milliarden Euro anlegen? Die Antwort muss die Stiftung geben, die zur Finanzierung der Atommüll-Entsorgung gegründet wurde. Jetzt soll erstmals ein Gewinn zu Buche stehen.
          Außenminister: Jean-Yves Le Drian (links) und Heiko Maas (rechts)

          Regierungsbeschluss : Berlin will vorerst keine Schiffe an den Golf schicken

          Außenminister Heiko Maas will sich der Strategie Amerikas nicht anschließen. Da ist er sich mit seinem englischen und französischen Amtskollegen einig. Stattdessen sieht er die Anrainer in der Pflicht.
          Winfried – Markus, Markus – Winfried: Die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Bayern, Kretschmann und Söder, in Meersburg

          FAZ Plus Artikel: Bayern und Baden-Württemberg : Auf der Südschiene

          Markus Söder und Winfried Kretschmann bemühen sich um Nähe zueinander. Der eine will umweltfreundlicher wirken, der andere ein wenig konservativer. Und beide sind sich einig, dass Deutschland einen starken Süden braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.