https://www.faz.net/-gqz-85k7w

Nobelpreisträger Tim Hunt : Der Professor und die Frauen im Labor

  • -Aktualisiert am

Die Kritik an seinem erzwungenen Rücktritt wird lauter: Tim Hunt. Bild: AFP

Eine als Witz gemeinte Bemerkung hat den Biochemiker Tim Hunt den Job gekostet. Jetzt hat sein Arbeitgeber, das University College London, den Fall beraten. Und kommt zu einem erstaunlichen Ergebnis.

          1 Min.

          Trotz heftiger Einwände von renommierten Wissenschaftlern, darunter zehn Nobelpreisträgern, wird der Biochemiker Tim Hunt nicht wieder als Ehrenprofessor am University College London eingesetzt. Der Nobelpreisträger war wegen ungeschickter frotzelnder Bemerkungen über die vermeintlich negative Wirkung von Frauen im Labor zum Rücktritt gezwungen worden.

          Gina Thomas

          Feuilletonkorrespondentin mit Sitz in London.

          Hunt hatte im vergangenen Monat bei einer Tagung vor Wissenschaftsjournalistinnen in Südkorea erklärt, dass Frauen im Labor aus drei Gründen Schwierigkeiten bereiteten: „Man verliebt sich in sie, sie verlieben sich in einen und wenn man sie kritisiert, weinen sie.“ Als eine selektive Darstellung dieses Auftritts im Internet, ausgelöst durch den Hashtag #distractinglysexy bei Twitter, zu einem Entrüstungssturm führte, wurde Hunt unverzüglich zum Rücktritt gezwungen, ohne dass das College versucht hätte, sich ein eigenständiges Bild des Vorgangs zu machen. Man hätte sich zum Beispiel die Frage stellen können, ob Hunts Bemerkung dezidiert frauenfeindlich gemeint oder ein misszuverstehender Faux-pas-Scherz war.

          Der Rat des University College hat bei seiner Sitzung die vielfach kritisierte Entscheidung der Hochschul-Leitung jedoch gestützt. Das Gremium bemängelt jedoch Fehler in der Vorgehensweise. Man bedauere den Kummer, der Hunts Frau, der beim University College beschäftigten Immunologin Mary Collins, durch die ungeschickte Handhabung bereitet wurde, man werde die Art und Weise der Kommunikation in diesem Fall überprüfen. In einer Erklärung des University College, mit der wohl ein Schlussstrich unter die Affäre gezogen werden soll, heißt es, der Rat bestätige, dass sich alle Beteiligten einig seien, dass eine Wiedereinsetzung Hunts unangemessen wäre.

          Weitere Themen

          Die Spur der Tränen

          Berlinale : Die Spur der Tränen

          Vom Mythos in die Gegenwart: Christian Petzolds Märchenfilm „Undine“ und Philippe Garrels Liebesdrama „Le sel des larmes“ im Wettbewerb der Filmfestspiele.

          Topmeldungen

          Angespannt: die Hamburger FDP-Landes- und stellvertretende Bundesvorsitzende Katja Suding am Sonntag bei Bekanntgabe der ersten Prognosen

          Panne bei Wahlauszählung : Die FDP hat in Hamburg doch weniger Stimmen

          Die FDP könnte den Wiedereinzug in die Hamburger Bürgerschaft verpassen, weil ihre Stimmen im Wahlbezirk Langenhorn mit denen der Grünen verwechselt wurden. Die Thüringer Turbulenzen haben auch in der Hansestadt das Vertrauen vieler Wähler in die Liberalen erschüttert.

          Bayern München : Die Kampfansage des Thomas Müller

          Es ist schon fast acht Jahr her. Doch vor dem Achtelfinale der Champions League kommt die Erinnerung an das dramatische Finale gegen Chelsea wieder hoch. Ein Bayer möchte nicht mehr darüber sprechen, ein anderer ist umso motivierter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.