https://www.faz.net/-gqz-zp4d

Bildmanipulation in Iran : Eine Rakete zu viel

Während auf diesem Bild alle vier Raketen aufsteigen... Bild: ASSOCIATED PRESS

Zwei Bilder derselben militärischen Operation schickte die iranische Propagandaabteilung Sepah News um den Globus. Doch während die Rakete auf dem einen Bild zündet, krepiert sie auf dem anderen. Wie kann das sein? Auch Sepah News beherrscht anscheinend die Bildmanipulation mittels Photoshop.

          1 Min.

          Auch die iranische Propaganda verwendet das Programm Photoshop, mit dem man Bilder nach Lust und Laune verändern kann, bisweilen so, dass selbst die Profis genauer hinschauen müssen, um etwaige Manipulationen zu entdecken. Bei dem Bild, das in dieser Woche von den jüngsten iranischen Raketentests um die Welt ging, ist die Veränderung recht deutlich. Vier statt drei Raketen finden sich auf einem Bild, mit dem Iran die Schlagkraft seiner Raketenstreitmacht unter Beweis stellen wollte.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Die Agentur AFP hat das Bild verbreitet, sie bekam es von Sepah News, der Propagandaabteilung der iranischen Revolutionsgarden, Medien rund um den Globus haben es übernommen. Dem Londoner Verteidigungsexperten Mark Fitzpatrick vom Internationalen Institut für Strategische Studien (IISS) ist die Sache aber sogleich aufgefallen. Er vermutet, dass die Revolutionsgarden mit der hinzukopierten vierten Rakete eine Fehlzündung vertuschen wollten.

          Digital verändert?

          Er stellt auch in Zweifel, dass die neue Langstreckenrakete Irans, Shahab 3, mit einer Tonne Sprengstoff beladen, zweitausend Kilometer weit fliegen kann, wie behauptet wird. Die Reichweite der Rakete liege normalerweise bei 1300 Kilometern. AFP hat das Bild am Donnerstag zurückgezogen und mitgeteilt, die Aufnahme sei – wie der Experte Fitzpatrick sagte – „offenbar digital verändert worden“. Die Agentur AP verbreitete ein Bild, das den Vorwurf der Manipulation stützt.

          ...bleibt eine Rakete auf diesem Bild im Rohr stecken.
          ...bleibt eine Rakete auf diesem Bild im Rohr stecken. : Bild: ASSOCIATED PRESS

          Auf diesem Bild (oben rechts zu sehen) ist eine Abschussrampe zu erkennen, deren Rakete sich nicht in den Himmel erhebt. Die Staubwolken in der Mitte und rechts auf dem von Iran verbreiteten Bild ähneln einander zudem verdächtig. An der Tatsache des iranischen Raketentests ändert dies jedoch nichts.

          Weitere Themen

          Wir brauchen Geräte

          Gibt es einen Einzel-Körper? : Wir brauchen Geräte

          Körper kommen im wirklichen Leben „allein“ nicht vor: Sie werden real durch Verschaltung mit anderen Körpern, durch Gitarren, Radio, Leinwand, Computer, Freundschaft und Kooperation. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Dies ist eine Hacker-Tastatur: Ein chinesischer Hacker unter dem Pseudonym „Prince“ ließ die Nachrichtenagentur AFP seine Finger fotografieren.

          Cyberabwehr : Die „gefährlichste Schadsoftware der Welt“ geht weiter um

          Jeden Tag entstehen rund 350.000 neue Schadprogramme: Die IT-Sicherheitslage in Deutschland ist „angespannt“, warnt Deutschlands technische Cyber-Abwehrbehörde. Noch immer dominiert eine Gefahr, die man eigentlich schon seit Jahren kennt.
          Feierstimmung beim zweitägigen Rye-Festival in Peking

          Keine zweite Welle in China : Es darf wieder gefeiert werden

          In China ist die zweite Welle der Pandemie ausgeblieben. Die Clubs sind voll. Und es sieht danach aus, als wenn das auch so bleiben würde. Vielen Chinesen gibt das neues Selbstbewusstsein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.