https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/bild-tv-stellt-liveberichterstattung-fast-vollstaendig-ein-18489132.html

Rund 80 Stellen fallen weg : „Bild TV“ meldet sich ab

  • Aktualisiert am

Sendeschluss: Bei „Bild TV“ ist es mit der Live-Berichterstattung bald so gut wie zuende. Bild: dpa

Vor etwas mehr als einem Jahr war „Bild TV“ mit großem Aplomb gestartet. Jetzt wird die Live-Berichterstattung fast komplett eingestellt. Die Einschaltquoten waren minimal.

          1 Min.

          Die Ankündigung war groß: Im August 2021 startete „Bild TV“ als Prestigeobjekt von Springer. Der Sender wollte ARD und ZDF paroli bieten. Unter dem kurze Zeit später gekündigten Chefredakteur Julian Reichelt sorgte das Projekt tatsächlich Wirbel. Mit Übernahmen aus der Sendestrecke von ARD und ZDF am Abend der Bundestagswahl sorgte der Sender für Aufruhr. Auf der anderen Seite machte „Bild TV“ die eigenen Reporter und Kommentatoren stark. Doch jetzt fährt „Bild TV“ seine Live-Berichterstattung fast gegen null zurück. Das ist die Konsequenz aus minimalen Einschaltquoten.

          Man werde das Programm zum Jahresende verändern und die Sendungen „Bild Live“ und „Bild am Abend“ nicht fortsetzen, sagte ein Springer-Sprecher. Nun liege der Schwerpunkt bei Dokumentationen und Reportagen von WeltN24. Man werde aber weiter live sein mit Sportsendungen am Sonntag, „Breaking News“ bei großen Nachrichtenlagen, die Talkshow „Viertel nach Acht“ werde weiter für Youtube und das TV-Programm produziert. Die „Bild Live“-Redaktion werde in jetziger Form nicht weitergeführt, befristete Stellen liefen aus.

          Davon sind dem Vernehmen nach rund 80 Mitarbeiter betroffen. Der Deutsche Journalisten-Verband appellierte an Springer, den „personellen Kahlschlag ... sozial abzufedern“. Die „digitale Bewegtbildkompetenz“ der „Bild“-Redaktion werde ausgebaut, hieß es von Springer. Hier würden einige Dutzend Stellen geschaffen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Kampfpanzer des Typs Leopard 2 im Oktober 2019 auf einer Teststrecke in Thun

          Ukrainekrieg : Schweizer Panzer als Lückenstopfer

          Die Schweiz hat 96 Leopard-2-Panzer eingemottet. Ein Teil davon könnte nun an Länder gehen, die ihrerseits der Ukraine geholfen haben.
          Vorreiter? In Frankfurt und anderen Metropolen gingen die Kaufpreise für ältere Wohnungen zuletzt zurück.

          Wohnung kaufen : Wo die Immobilienpreise sinken

          In Großstädten werden weniger Häuser gekauft. Auch die Preise sind gesunken, stellen einige Gutachterausschüsse fest. Aber das trifft nicht jeden.
          Mitte Januar stehen sich Polizei und Klimaaktivisten in Lützerath gegenüber. Die Beamten sollen den Weiler räumen, damit RWE weiter Braunkohle abbauen kann.

          Ralf Fücks zur Klimabewegung : „Verzweiflung kann in Militanz kippen“

          Ralf Fücks war Vorsitzender der Grünen und kritisiert die Klimabewegung. Er warnt die Aktivisten vor einem Abdriften in Gewalt und autoritäres Denken. Statt auf Schrumpfkur setzt er auf grünes Wachstum.
          Der Lehrermangel wird massiv – wie virtuell wird die Schule der Zukunft?

          Schul-Debatte : Was ChatGPT gegen den Lehrermangel empfiehlt

          Hybridunterricht, Begrenzung der Teilzeitregelungen, Beschäftigung über die Altersgrenze hinaus: Die von Bildungsforschern veröffentlichten Empfehlungen zur Bekämpfung des Lehrermangels sind realitätsferner als die Vorschläge des KI-Programms.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.