https://www.faz.net/-gqz-70ehx

„Bild“-Chefredakteur Diekmann : Unter kalifornischen Forschern

  • Aktualisiert am

Geht zum Forschen nach Kalifornien: Kai Diekmann, Chefredakteur der „Bild“-Zeitung Bild: dpa

Um neue unternehmerische Ideen für digitales Wachstum zu entwickeln, schickt Springer drei Führungskräfte für ein halbes Jahr ins Silicon Valley. Unter ihnen ist der „Bild“-Chefredakteur Kai Diekmann.

          1 Min.

          Für ein halbes Jahr soll Kai Diekmann, Chefredakteur der „Bild“-Zeitung, im Silicon Valley für den Medienkonzern Axel Springer nach neuen digitalen Geschäftsfeldern forschen. Diekmann bleibt Chefredakteur des größten deutschen Boulevardblattes, das Tagesgeschäft wird während seiner Abwesenheit ab September von seinen Stellvertretern Alfred Draxler und Marion Horn übernommen, wie Springer an diesem Mittwoch mitteilte.

          Diekmann soll im kalifornischen Palo Alto zusammen mit den dortigen Universitäten und Unternehmen im Rahmen eines Forschungsprojektes „neue unternehmerische Ideen für digitales Wachstum entwickeln“. Ihn begleiten Peter Würtenberger, Chief Marketing Officer bei Springer, und Martin Sinner, Gründer und Geschäftsführer des Preisvergleichsportals Idealo, das mehrheitlich zur Springer-Gruppe gehört. Das Team werde mindestens sechs Monate an der amerikanischen Westküste arbeiten. Danach sollen die drei wieder ihre jetzigen Aufgaben übernehmen.

          „In einem integrierten Medienunternehmen entsteht Wachstum heute nur durch die Kombination von kreativen Inhalten, innovativen IT-Lösungen und überzeugenden Marketing-Konzepten“, sagte der Springer-Vorstandsvorsitzende Mathias Döpfner. Im Silicon Valley könne man am meisten über digitales Wachstum lernen.

          Der Medienkonzern, in dem neben „Bild“ unter anderem auch „Die Welt“ und die „Berliner Morgenpost“ erscheinen, erwirtschaftete im vergangenen Jahr einen Umsatz von 3,2 Milliarden Euro. Ein Drittel des operativen Ergebnisses werde bereits digital erzielt.

          Weitere Themen

          Spannung, durch Kitsch ruiniert

          Neues von Bernhard Schlink : Spannung, durch Kitsch ruiniert

          Bernhard Schlink, am Krimi geschulter Bestellerautor, hat einen Erzählband über „Abschiedsfarben“ geschrieben. Aber so zuverlässig er Spannung aufbaut, so zuverlässig zerstört er sie wieder.

          Topmeldungen

          Mitarbeiter vom Bayerischen Roten Kreuz nehmen an einem Corona-Testzentrum an der Autobahn 8 (A8) einen Abstrich

          In Bayern : Corona-Tests für Reiserückkehrer in vielen Fällen nutzlos

          Mehr als 40.000 Reiserückkehrer haben sich an Teststationen an Autobahnen und Bahnhöfen in Bayern freiwillig auf Corona testen lassen – viele haben ihr Testergebnis aber nie erhalten. Beim zuständigen Landesamt gibt man sich zerknirscht.
          Während der Corona-Pandemie arbeitslos gewordene Amerikaner warten in der Nähe der Grenze zu Mexiko in Kalifornien darauf, einen Antrag auf staatliche Hilfe ausfüllen zu können.

          Konjunktur in Corona-Zeiten : Amerika steckt tief in der Krise

          Die Arbeitslosenquote in den Vereinigten Staaten sinkt zwar, bleibt aber auf einem hohen Niveau. Die Hilfen für die Betroffenen laufen in Kürze aus. Was kommt dann?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.