https://www.faz.net/-gqz-9izor

Böhmermann geht vor den BGH : Was ist erlaubt zu Erdogan?

  • Aktualisiert am

Meldet sich nun ernsthaft zu Wort: der Fernsehmoderator Jan Böhmermann Bild: dpa

Der Bundesgerichtshof soll zu dem Gedicht „Schmähkritik“ urteilen, das Jan Böhmermann im ZDF über den türkischen Präsidenten Erdogan vorgetragen hatte. Gegen die zuletzt nicht zugelassene Revision legt sein Anwalt Beschwerde ein.

          Der Rechtsstreit um das „Schmähkritik“ betitelte Gedicht, das der ZDF-Moderators Jan Böhmermann in seiner Sendung „Neo Magazin Royale“ dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan gewidmet hatte, geht weiter. Er habe Nichtzulassungsbeschwerde beim Bundesgerichtshof eingelegt, sagte Böhmermanns Anwalt Christian Schertz dem Evangelischen Pressedienst. Böhmermann war im Mai des vergangenen Jahres mit der Berufung gegen die Entscheidung des Landgerichts Hamburg vor dem Hanseatischen Oberlandesgericht gescheitert. Ebenso wurde damals der Antrag Erdogans abgewiesen, das Gedicht ganz verbieten zu lassen. Doch ist es Böhmermann untersagt, achtzehn von 24 Zeilen seines Erdogan-Gedichts zu wiederholen. Revision hatte das OLG nicht zugelassen (Az.: 7 U 34/17).

          „Der Senat hält es für zweifelhaft, dass der angegriffene Beitrag als Kunst im Sinne des Grundgesetzes einzustufen ist“, hatte das OLG erklärt. Es fehle an der nötigen „Schöpfungshöhe“: „Satire kann Kunst sein, muss sie aber nicht“. Das Landgericht hatte zuvor befunden, es handle sich bei Böhmermanns Zeilen um schwere Persönlichkeitsrechtsverletzungen, die Erdogan nicht hinnehmen müsse (Az.: 324 O 402/16). Die Verse beinhalteten „schwere Herabsetzungen mit Bezügen zum Intimen und Sexuellen“, für die es „in der Person oder dem Verhalten“ Erdogans „keinerlei tatsächliche Anhaltspunkte“ gebe. Es handle sich um „Beschimpfungen“. Böhmermann hatte das Gedicht am 31. März 2016 in seiner ZDF-Show vorgetragen. Vorangestellt hatte er die Erklärung, er wolle so den Unterschied zwischen erlaubter Satire und in Deutschland verbotener Schmähkritik verdeutlichen.

          Der Gedichtvortrag im ZDF hatte eine Staatsaffäre ausgelöst. Der türkische Staat und Erdogan stellten Strafanzeigen, die Staatsanwaltschaft Mainz kam im Oktober 2016 zu dem Ergebnis, dass es sich nicht um Beleidigung handele und sich Böhmermann nicht strafbar gemacht habe. Den Paragraphen 103 Strafgesetzbuch, der die „Beleidigung von Organen und Vertretern ausländischer Staaten“ sanktioniert und auf den sich die türkische Regierung berufen hatte, schaffte der Bundestag im Juni 2017 mit einstimmigen Beschluss ab.

          Weitere Themen

          In einem geteilten Land

          FAZ Plus Artikel: Akademie-Tagung in Belfast : In einem geteilten Land

          Wie wird das enden? An der inneririschen Grenze droht mit dem Brexit das Wiederaufflammen nationalistischer Konflikte. Auf einer Tagung der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung in Belfast ist die Sorge darüber zentrales Thema.

          Was macht die Flocke, wenn es taut?

          Kalifornien-Roman : Was macht die Flocke, wenn es taut?

          Von dunklem Blau ins tiefste Schwarz: Jan Wilms „Winterjahrbuch“ ist ein zitatreicher Monolog über den Schnee – und den Autor selbst. Bei dieser Lektüre sollte man wissen, worauf man sich einlässt.

          Topmeldungen

          Björn Höcke beim Wahlkampfauftakt der AfD Thüringen

          AfD-Wahlkampf in Thüringen : „Extrem bürgerlich“

          Beim Wahlkampfauftakt der Thüringer AfD in Arnstadt versucht die Partei, sich ein bürgerlich-konservatives Image zu geben. Doch vor allem die Aussagen eines Redners lassen daran Zweifel aufkommen – und es ist nicht Björn Höcke.

          Hoeneß versus ter Stegen : Abteilung Torwartverteidiger

          Das Schauspiel um die deutschen Torhüter geht weiter: Uli Hoeneß macht sich in einem Fernsehinterview die Welt, wie sie ihm für Bayern-Torwart Manuel Neuer gefällt. Er fordert unter anderem von süddeutschen Medien mehr Rückhalt und droht dem DFB.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.