https://www.faz.net/-gqz-7iolm

Bezahlte Beiträge : Wikipedia wirft Autoren raus

  • Aktualisiert am

Gegen werbetreibende Sockenpuppen: Wikipedia-Chefin Sue Gardner Bild: dpa

Die Wikimedia-Stiftung geht gegen Autoren der Online-Enzyklopädie vor, die für Einträge im englischsprachigen Teil Geld kassiert haben könnten.

          1 Min.

          Wikipedia untersucht Fälle von bezahlter Manipulation von Artikeln. Der Online-Enzyklopädie wird vorgeworfen, Einträge auf ihrer Website zu veröffentlichen, die von sogenannten „Sockenpuppen“ verfasst worden sind. So bezeichnet man im Netz-Jargon Autoren, die im Internet unter falschen Online-Identitäten unterwegs sind.

          Wie die Geschäftsführerin der Wikimedia-Stiftung in San Francisco, Sue Gardner, am Montag im Wikipedia-Blog meldete, „sieht es derzeit so aus, als wären einige Autoren – möglicherweise bis zu mehreren hundert – für Wikipedia-Einträge bezahlt worden, die für Organisationen oder Produkte werben“ und somit gegen die Nutzungsbedingungen der Wikipedia verstoßen. Mehr als 250 Nutzerprofile seien gesperrt oder von der Seite verbannt worden. Die betreffenden Einträge hat die Wikimedia-Stiftung noch nicht benannt.

          Cathrin Schoneville, Pressesprecherin der Wikimedia Deutschland, sagte im Gespräch mit dieser Zeitung, die Sperre von Nutzerkonten beziehe sich zunächst ausschließlich auf die englischsprachige Version des Online-Nachlagewerks, weitere Sprachen seien bisher nicht betroffen. Von deutscher Seite gebe es aber großes Interesse, für Transparenz im Netz zu sorgen und gegen bezahlte Autoren vorzugehen. So sei mit diesem Ziel Anfang des Jahres das WikiProjekt „Grenzen der Bezahlung“ initiiert worden.

          Weitere Themen

          Am Ufer der Seine wird getanzt

          Fotoband von Paul Almasy : Am Ufer der Seine wird getanzt

          Der Fotojournalist Paul Almasy verbrachte nicht viel Zeit in Paris, war aber fasziniert vom Leben in der Metropole. Ein Bildband dokumentiert sein Gespür für Stimmungen und Menschen.

          Topmeldungen

          Wie hier in Zimbabwe (Foto aus dem vergangenen Jahr), warten Menschen in vielen Ländern auf Geld aus dem Ausland.

          Lebensgrundlage gefährdet : 20 Dollar sind verdammt viel Geld

          Millionen Menschen in armen Ländern sind von Überweisungen ihrer Verwandten im Ausland abhängig. In der Corona-Krise stößt das System an seine Grenzen – mit verheerenden Folgen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.