https://www.faz.net/-gqz-81j1i

Berengar Pfahl : Produzent von „Sterne des Südens“ gestorben

Berengar Pfahl, 1946 - 2014 Bild: dpa

Er produzierte und schrieb fürs Fernsehen und das Kino. „Sterne des Südens“ gehörte zu seinen Erfolgen, mit „Die Seiltänzer“ gewann er einen Grimme-Preis. Nun ist Berengar Pfahl gestorben.

          1 Min.

          Sein letzter Spielfilm war das Erste-Weltkriegs-Drama „Die Männer der Emden“, das 2013 im Kino und in gekürzter Fassung als Zweiteiler bei der ARD lief. Die ersten Arbeiten, die der Produzent, Regisseur und Drehbuchautor Berengar Pfahl für das Fernsehen ablieferte, waren leichterer Natur: Mit sechs Kurzfilmen für „Die Sendung mit der Maus“ begann 1972 seine Karriere, die vier Jahrzehnte und an die fünfzig Produktionen umspannte.

          Ursula Scheer
          Redakteurin im Feuilleton.

          Berengar Pfahl war ein Kind des Ruhrgebiets. 1946 in Mülheim geboren, studierte er erst Germanistik, Philosophie und Erziehungswissenschaften, bevor er nach einem Ausflug ins Theaterfach beim WDR landete. Fortan arbeitete er für das Kino und das Fernsehen gleichermaßen.

          In der ARD verantwortete Pfahl die Serie „Sterne des Südens“ mit Mark Keller sowie„Tanja“ mit Katharina Wackernagel in der Titelrolle. Von 1974 an betrieb er seine eigene Produktionsfirma, die Berengar-Pfahl-Film GmbH. Die ZDF-Serie „Die Seiltänzer“ brachte ihm 1981 einen Grimme-Preis ein.

          Wie seine Familie der Presseagentur dpa mitteilte, ist Berengar Pfahl am Dienstag unerwartet im Alter von 68 Jahren gestorben.

          Weitere Themen

          Bushidos Unterwerfung

          Doku-Serie : Bushidos Unterwerfung

          In der Doku-Serie „Unzensiert“ breitet der Rapper reumütig seine Wahrheit über die Trennung von der Unterweltgestalt Arafat Abou-Chaker aus. Allerdings hat diese Erzählung ein paar Lücken.

          Für freie Geister

          Auktionen in Berlin : Für freie Geister

          Ein neu auf den Auktionsmarkt kommender Max Beckmann steht an der Spitze der Offerte moderner und zeitgenössischer Kunst bei Grisebach in Berlin. Doch es gibt noch mehr zu entdecken.

          Topmeldungen

          Der Bär ist das Symbol für sinkende Kurse an der Börse.

          Nervosität am Aktienmarkt : Kursrutsch als Chance

          Die Aktienmärkte sind wegen der neuen Virusvariante nervös. Solche Momente sind meist gute Einstiegsgelegenheiten. Wo bieten sich noch Chancen?
          Maike Kohl-Richter im Juli 2018 neben einem Porträt ihres Mannes in Speyer

          Streit mit Ghostwriter : Kohl-Richter unterliegt vor BGH

          Maike Kohl-Richter steht der Schadenersatz von einer Million Euro nicht zu, den der frühere Kanzler im Streit mit seinem einstigen Ghostwriter zugesprochen bekommen hatte. Denn solche Ansprüche seien nicht vererbbar, sagt der BGH.
          Max Tegmark hinter der Schrödingergleichung.

          Interview mit Max Tegmark : „Verbietet tödliche autonome Waffen!“

          Was folgt aus der Pandemie und dem rasanten Fortschritt in der Künstlichen Intelligenz? Ein Gespräch mit dem Physiker und Wissenschaftsphilosophen Max Tegmark über neue Technologien, konzentrierte Macht – und eine große Gefahr für uns alle.
          Ist Ghislaine Maxwell schuldig?

          Ghislaine Maxwell vor Gericht : Warb sie Jeffrey Epsteins Opfer an?

          In New York beginnt am Montag der Prozess gegen Ghislaine Maxwell. Sie soll beim sexuellen Missbrauch von Minderjährigen eine zentrale Rolle gespielt haben. Die Verteidigung bemüht eine eher ungewöhnliche These.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.