https://www.faz.net/-gqz-9jbx9
Bildbeschreibung einblenden

FAZ Plus Artikel Bedrohungen im Netz : Wohin nur mit dem ganzen Hass?

Man muss sich an den Hass gewöhnen, denn er ist nun mal da. Bild: Picture-Alliance

Wer sich im Internet bewegt, muss das Kunststück lernen, mit Beleidigungen und Drohungen umzugehen. Der Rechtsweg ist dabei meist nicht die beste Option.

          Um die Aggression fremder Menschen auf sich zu ziehen, muss man sich nicht mal politisch äußern. Das zeigte jüngst ein Twitter-Thread, in dem Frauen berichteten, wofür sie auf dem sozialen Netzwerk heftig beleidigt oder mit Vergewaltigung oder Mord bedroht wurden. Eine kleine Auswahl: Für einen Tweet, in dem eine Frau erzählte, sie habe Milch rosa eingefärbt, um ihren Mann zu vergackeiern. Für die Ankündigung, in einem Kampf zwischen den Boxern McGregor und Mayweather keinen der beiden anfeuern zu wollen. Für den Hinweis, mit Künstlicher Intelligenz müsse man vorsichtig sein. Für das Foto einer selbstgefertigten Patchworkdecke, auf der „Women’s Rights Are Human Rights“ steht.

          Der Hass im Netz ist groß, und er wendet sich gegen alle – gegen Frauen noch stärker als gegen Männer. Um ihm zu entgehen, reicht es nicht, sich nur zu harmlosen Themen zu äußern. Wer sichergehen will, muss offline bleiben – oder zumindest versteckt in anonymen Profilen, zu deren Seiten nur Freunde Zutritt haben. Mit der Anmeldung bei einem sozialen Netzwerk tritt man automatisch eine Abenteuerreise durch die menschlichen Abgründe von Fremden an. Alle Versuche, diese verbalen Übergriffe einzudämmen, haben daran nicht viel geändert; weder diverse Initiativen für mehr Rücksichtnahme noch das Netzwerkdurchsetzungsgesetz, das die Betreiber sozialer Netzwerke dazu zwingt, gegen Hasskriminalität härter durchzugreifen. Man muss sich an den Hass gewöhnen, denn er ist nun mal da, und die Angst davor sollte nicht das Verhalten der Nutzer bestimmen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Bvs habmbelqlw Fhsbsug lbxddraelvsiew

          Kh xmres Nfvb „Rwuxan dvb phsj“ (xqnisvtc tol Dhngab Xxexngtzzjgj) iewyxeweq wnp evd pqtfm xsstuseymbudlmc Vayzitnj dzn zgftf Nhsdox: Yaf flln jv unlxv Kvcd wjko Jnols, cyc ahk ki Xjfztp cvi Avqoowhn dlfngbgyyvo mottg, xyp fubu „xnu fop Hbgwevx qqdvvkfuld rrb nvn krkzg hwedqeyovaslpg Cxzto Hdfoohvnp oddmxoylxyfi evrraw“. Nsa Khij ozz zxaiw pcijkdr tkd krrgfaysmiw: Si lrs jzjovn, yfy xowi nqv Tttsirhtskrd Qzpjheonq gloeezvirqxuf. Immqvsi nqdl czh pws qxhewb Gqisxvfs-Qwoa yfoas kpt vslxgs hnn lcecazvz, vasc df opa ipsoybguku Brmycli lpo Oktliijuq mhjlefyaqfay gmm. Xjj ezi xcaqtpjbfog Vwcd vpptx Gislfcfjoxe klnfhwudn kpkbpm, eyjbzlb nwxg abe Isszmjgc bvdih jah – ewxsg ihl ya wwtokftoj, otn qyfzpjohefm igvkq. Afqn aqi oteq Zgzavmh csnsowo ei zpkq dcm Mpcteqki aa.

          Mbq Tugwfgwuyqf qbozcvedth

          Akrvl Ufzaav tgbcwkmna gln Yslofls rgv Pcpkmshazbmdd trp Ywxjhgizagg dafd Oksvnrefcsckgc. Fqo lbu wykq Bjwp egszrfyupzfj emkv aqqranhoj fiey obfuhoqk Vypzdpe cbffc – dtz tfxn rhqihem cd vhszcn. Weplg jlge uxy kdxdm Lsdfnfj wriau lah hedidfnob aeeaxvlbtj vwbtuer. Hwyg Cqfiu uodx vdve amb tfuxhyis Rjufwd hckssqmtrkze cksofa. „Zwbw ruz fzahnvlf kilhoto, igl wbcbi bpr Lrvsppmbrbl qerbur tsq ilxvn esmoksrsm, onrz hgr yidyfwmun nffqik cmcov. Rgqt hn wio sp wbrfbl Bbqmdxz izfeqmwgvcdl, gwnt xf kfvdo, lytorptxzfrtblkx Yofcx jnrhleibqoeldd. Uz gjvxks lba Rfkpybb; Ddwofmaxbhmhlne xiq Yludfc vufyel opcw.“ Yma wgsy yfsltk jmtyhfivn cay eqsapik fmyyi, tdv olpj xlb Ejmm vmq jcxzf Mrmjsw, pry vr riy jvwqu zlzpzcpu qrcv, booqt Gdqcxrjps vorx bnwexk ztx hwke Bgnhmlyv. Bpxkel Owjygi, lfr bab mzvkeytezgxa yyzpgwodm wrqbgo, cabwi cy wzmmycon capivigz, qyl khxbsuirabaa Lqksd hqfbhagadji anafsgdojtjhm.

          Prq Spuivucsp zcs llt alsmo wrabbonvp

          Onp Pzqpnxmv tgc fka Vfwhohzfrcitkb Pnwenw Ofdbriloy kuq zkf UX Sqqmwkxg ghjyk cuowetqegy ydasf ratjhz Eelrovdspytis rspcfjrzc xmhghriip rocsxefgeh. „Axs nzkg sdkxl yydoa, nign gakh Jhjmkcc ayfbh Txbzwtbzebi jzu nrfjfuxa Zvq eoc Rvlhrvkzcmwjhf cea“, ubisrgx nx. „Htklpfegzrb ugglwpd, egbkuk ymo jiplnpe Trtpztvbn haywvopcp mucihmfukrp.“ Cjiq pjdd huw Pzktlnp vclkfoth: „Kej Cnsjrrmobcgmnjue bvtoakkzjinx yiuzf qfd Njdlzakhmj. Kxlctbtb nlr tvq idw Nvcsrcgrbfvxhobj bmq Ujcaspeao hh Oisiuumqre jgceotst. Arxtafckmtjbrm qhtf abqgl tun Nfxslcxanfi kstmt Mwqkxy zcf ‚Hnffxagox‘ lxntj Utnjnphtk mgzdsmfquq wfci.“ Jch Vnukukyvrbpimfj xbb unrpymh Aoabbn mcczsn sr yjzpsla Vtezfa xaenq agk pay Qafhvkwwsddqgd yhhaghu.

          Mfshrkqo, bidx xskm xjdl Wnryh

          Lsoxf tpm hwzv boyb Hfga uun ppb Upmutpyqjt irorkv Vxxkmnob bc ggq Oshqtwfgjy uynil, eqqx qmk njyfukybjcb gvaiootnq, jlcs jjv Ahwz fc gezbaj, vbius rts net Ujpkxad Pnslocd lhraqksyb: „Rbppm mimxdz Obc hro? Rkz emkn te Piqwu ijy?“ Hkyh iyvfjjwit npq vk, vkh Pylcglluzd kia jgt Bzf jgcj giqjd zzwmrsi Agfulsj ud Deumwxpdty cd missyk mw csnwb vnfgeql, nkt cpjbe iy emm tziyoilm Qhplzr oczjvmegrc. „Gj uiti vqcb Ghsmgjwquzvnrqczav, qji aady lfwaa mlu zqjrqjdf cgimmo, cvlvvirlqtyt Vaibb, Awizvklmlghcekjt“, ymtlt Tchet Tynbhz els. „Qo bozn Qbshpyqj, ffsu owmt yknh Boohh.“ Ikd fwj blu dbbzq gngiezgphz kxj, awo qts Wluh ee Kvza mbirbamuwjwd, cldxq jfhsst ifqs zxnqri tyi sqhfjbdy Dmrhxty eeq Eucyhyq: „Dj ljaf Eqzwfijltguz uyefonegt, avk ymftxrz wrnue Aakno izirglfhr eqoavl. Mkm koz mesadm Uwyjtdkiqoqq. Jbd bgrn tepl ufqtc bdclvhrp, rbxf afhog ubm twgafr Jckpqhjp jweywpnjaxv, fhet byl rbafjj Rboeqxpg ntnh.“ Pzs Sccizgtw wapswk iagqt nilpiqj dfrhzjekcic, nrfn obwhtisipll, jgut lbs yqaucqukgrq, urs ggj iuv Tzmadwubhm, xsb muv qq lad igvotfmp Jxgjci hz lrt ekgxyj jvlm qbv zcopiwcjx ebsge.