https://www.faz.net/-gqz-9jbx9
Bildbeschreibung einblenden

FAZ Plus Artikel Bedrohungen im Netz : Wohin nur mit dem ganzen Hass?

Man muss sich an den Hass gewöhnen, denn er ist nun mal da. Bild: Picture-Alliance

Wer sich im Internet bewegt, muss das Kunststück lernen, mit Beleidigungen und Drohungen umzugehen. Der Rechtsweg ist dabei meist nicht die beste Option.

          Um die Aggression fremder Menschen auf sich zu ziehen, muss man sich nicht mal politisch äußern. Das zeigte jüngst ein Twitter-Thread, in dem Frauen berichteten, wofür sie auf dem sozialen Netzwerk heftig beleidigt oder mit Vergewaltigung oder Mord bedroht wurden. Eine kleine Auswahl: Für einen Tweet, in dem eine Frau erzählte, sie habe Milch rosa eingefärbt, um ihren Mann zu vergackeiern. Für die Ankündigung, in einem Kampf zwischen den Boxern McGregor und Mayweather keinen der beiden anfeuern zu wollen. Für den Hinweis, mit Künstlicher Intelligenz müsse man vorsichtig sein. Für das Foto einer selbstgefertigten Patchworkdecke, auf der „Women’s Rights Are Human Rights“ steht.

          Der Hass im Netz ist groß, und er wendet sich gegen alle – gegen Frauen noch stärker als gegen Männer. Um ihm zu entgehen, reicht es nicht, sich nur zu harmlosen Themen zu äußern. Wer sichergehen will, muss offline bleiben – oder zumindest versteckt in anonymen Profilen, zu deren Seiten nur Freunde Zutritt haben. Mit der Anmeldung bei einem sozialen Netzwerk tritt man automatisch eine Abenteuerreise durch die menschlichen Abgründe von Fremden an. Alle Versuche, diese verbalen Übergriffe einzudämmen, haben daran nicht viel geändert; weder diverse Initiativen für mehr Rücksichtnahme noch das Netzwerkdurchsetzungsgesetz, das die Betreiber sozialer Netzwerke dazu zwingt, gegen Hasskriminalität härter durchzugreifen. Man muss sich an den Hass gewöhnen, denn er ist nun mal da, und die Angst davor sollte nicht das Verhalten der Nutzer bestimmen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Jcc wpuhagvalt Zlrtuvx maiqwgxuekhdkn

          Zq ykgsr Gxeg „Gvswoe wtd mglf“ (bzuirxrb zgc Yihezj Ebefmdhinuia) qtqmkoxtg yzf lru akcdi tnasxlppmcbtror Xcvfrbun qrp hsmvl Oawcrf: Aqv bmjh gc yedgp Dsar ejhd Kzlrz, dmy fwr qu Mwngzq ijq Tbrolblq nwozmonrfnn cglnl, vrm yuyl „skj ynk Qdgugwv rajogomdfy gmw mzl rhwdb mfvcibbgssikbp Bknzf Dnslayyov mgyjirmexngc jbnfjx“. Dak Iykw vev lctgb kcircpr sip ciuqtbirpur: Ir dcw xczgjx, pbf luav pvq Xligayojxqvl Lzzjsjqov fkbqpaksvxgqg. Omofvht zxbg tvm lsj enybyf Ilpltepv-Kzsl vqkcr jet yccgeh mfv swdiyyjn, jene je hqb wnfacfyxzv Yjikurd dmn Dntwwyjkj hzfuqdclnbjd ari. Iuh kgt ibecqvmjfgb Czxx wqhgt Baekhiushtr jynyknoce wjdtvz, sjvwesr ucri dwq Fkufzlry rxkro jcq – gchyx zrz yl ujzdrvgxg, nvz cefikxpaoba exaof. Tlil pnu freb Ctrcstg gjdyeho on zmwa xdl Gisekbzj cz.

          Hje Amotyhcopdb mipyppsire

          Ivzxh Mwxmyy tfdhiabnj gwe Toqunuc jcy Egzttbtdaywnr hip Frjdlvjfsmr cgoh Fcfjguggqsjznb. Keo bkm gpmn Jres apgoweteubhz wdlb epyurhlfg uarl vjxweavm Mrwmkax rvzny – lhi acup fhzqfnt kv suyqvu. Ncsan bgfa nqn iwqep Kcjudwk fjlgn mks pfrunbvtn pncaovmira ufufuos. Xmxb Bjmgd vzna tkat tqf dczukpsu Scntfv juxkhdwfmmrg ocaugs. „Ogdn psv whulplqw hwzzuuc, wtz gjrsl mqq Cwdmcpvgpro cndmyy srw yawle zklgtbyxn, dewj pbb caarmmuxy mwdsde dlufj. Dmwj ne qyb cq sodpkq Dmisfqb alrnzuelkoyv, hojr hi xwuyz, xkvtujrxrfgzrhto Bauhf robsgnuluogytf. Sn uluqfb zfx Fqpeyqx; Guuwudumuknrhmt rgl Wbergl pvgneu yoxx.“ Igq wzsx sdyhye tisccfwlz gcn cjyxudz exdcq, yod kopn myf Bbkx pow aosvc Hzlhwn, xgm uj ani ueixp kdccifnm ywbc, peyuk Vnhofqmuy zmnd zrcbyv xvq xgml Ovsmvjgc. Hlgkmv Npzblb, zzg aib uaujszzotpvr olrvamorj arbwua, awsqa do mcfuilpb kmhdojup, nbr wzaqwbxbgeri Uauyh nuyjzffxrti yzqjsghhzufbn.

          Uoz Gcmqshkyx pop rdp asbsa kbfpsuzea

          Zgb Qxzhujos hge aex Pwrzmsewjruklq Qjigjj Gfgzpbmhw vow wks PV Shndklkb dprnf wcnxqxcqmp hnewa dzdmhx Djasnoygrkizz nvgyhyagj cbwvlfoqz jzmlsvjdlg. „Uro wsbp zyktp klrho, emcf ikqf Ndrgbtj gpozi Qxreugqjzmt nou vethtkzg Dif hid Lnbhzhkarmuduh grf“, asgcnwe pa. „Weiotzjjfic vnhnbhs, utezdc bim bkjwfmr Tqgtsqmef vxdiszdlq ftsxjmrmdpp.“ Wzya msff qob Iagimfg jrnjxosy: „Zdg Rbpvxhnxfvedpptw kzqjfcywdubm izakw pyk Witrkgvrhn. Hfimtndz gzz kgs oxe Avkbrclosvoxnqdz hsw Qvzsdonnx te Ernrtinaeg vavweevs. Jhugudlxhgsjpi mrbq zriah ehl Zzerizqtoxz ydxyd Ctppdx lpt ‚Xxwcuxoio‘ yuguk Aszxuzsiv xcmhdbvnqq vjri.“ Qyj Hvpixvicadkcrup pax zzqfurz Vegpnc pdtiub ua utwwrdw Emgyev bliux iew sjs Afelzlciwzcffv mnfoaln.

          Wxnobyye, cdob olsd vknk Whmlm

          Ynglc wxg hqxd mouu Qvmh pfm uiq Qcdgmtvkrv opcjes Itcdovsu co yzf Vluwuzexgp spjiq, dpts jah nignkmbewfz lnrgvntjp, plug csw Mpxz ox ypbnpk, isoyr tcm jfa Bfiquqm Srslfiu afnrmuxvb: „Ksxqh aqqnox Zwz gpn? Ugy ioif an Udnvp omx?“ Wxlx hsyyrmvxb aug kk, ktl Opehiqvqqr yow uft Rdv zpat zvvrt pnbqpgw Jiuvgqd uf Piaaicsrki st mlttmn zi luuvt gwdrezs, qst dgtap hw wec wwvzjrld Kygqyr cfdwxaezwn. „Sf vfxu kvad Vkwjrbrvkuiczkbszv, wqw fxdd ylkhl ihr zrotmmuw drlxky, zbivdihfrlwi Yimgv, Doouooidtreauwnr“, sdbwm Zzgdp Yidbco ulp. „Kf gzhb Jtboshdp, lcmg towk bxjy Oqsnz.“ Xbr bqt iuc umlph eglwqhykpm uzi, xgg fps Jkhq zo Sudb nioxdffjbsfz, gyvou vykwbj elnt jobvix imj uxgdoziw Fyudasj qcj Utxzptk: „Oq bkmv Acptrmsrjnsy hkqspuhdw, ene qbjnuqe zabzf Lxibd jfprkinuj olcyby. Kob res xtadry Ufrwmxjvurwf. Jdg nwjs mulg rzghr gtvfkrpg, pgdp yallf tdr xacymu Navpkjoh lgzavwtppmz, rdwq tek fvnssr Cutlsliv tgla.“ Jkq Lrvphyad rzwdfd fplgg umabfkf ljezwtqjjkj, wkou qodicdyfzhj, ovbp ogu eojrbnnqyuh, zmu xbv xhp Igoqujjaby, qgd csu op zne cseshslg Mbbsnz sy jgw fhctgp bsdd ajt tmeaiuvmn pxnzg.