https://www.faz.net/-gqz-972it

Belästigungsvorwürfe : Kinderbuchautor Jay Asher aus Schriftsteller-Vereinigung verwiesen

  • Aktualisiert am

Jay Asher bei der Premiere von „13 Reasons Why“ in Los Angeles. Bild: Picture-Alliance

Wegen anonymer Belästigungsvorwürfe musste der Kinderbuchautor Jay Asher im vergangenen Jahr die „Society of Children’s Book Writers“ verlassen. Der Vorfall wird erst jetzt bekannt. Asher zufolge war es anders.

          Gegen den amerikanischen Bestsellerautor Jay Asher sind Vorwürfe wegen sexueller Belästigung laut geworden. Asher wurde aus der Schriftsteller-Vereinigung „Society of Children's Book Writers“ ausgewiesen, wie die New York Times am Montag berichtete.

          Der Autor von „13 Reasons Why“, Vorlage der gleichnamigen Netflix-Serie, die in Deutschland unter dem Namen „Tote Mädchen lügen nicht“ läuft, wurde bereits im vergangenen Jahr aus der Organisation ausgeschlossen. Im Zuge der Berichterstattung über „MeToo“ geriet die Entscheidung ins Interesse der Öffentlichkeit. Ashers Name tauchte laut New York Times zuletzt in der Kommentarspalte eines Artikels über sexueller Belästigung im Verlagswesen auf, den die Fachzeitschrift „School Library Journal“ im Januar veröffentlicht hatte. Die Online-Plattform „BuzzFeed“ berichtet von anonymen Beschwerde-Emails an die Geschäftsführung der Vereinigung, die Autoren und Illustratoren von Kinder- und Jugendbüchern unterstützt.

          David Diaz, Illustrator der Bücher „Me, Frida“, „Smoky Night“ und „The Little Scarecrow Boy“, wurde ebenfalls der Organisation verwiesen. Geschäftsführerin Lin Oliver sagte der Nachrichtenagentur Associated Press am Montag, Asher und Diaz hätten gegen den Verhaltenskodex der Autorenvereinigung verstoßen. Die Vorwürfe seien geprüft worden. Asher und Diaz würden nicht mehr zu Veranstaltungen der „Society of Children's Book Writers“ eingeladen.

          Gegenüber  BuzzFeed erklärte Asher, er habe die Vereinigung freiwillig verlassen. Vor seinem Ausscheiden habe man ihm noch versichert, dass nichts gegen ihn vorläge. Er sei selbst jahrelang von „diesen Leuten“ belästigt worden. „Es ist beängstigend, zu wissen, dass die Leute dir nicht glauben, sobald du den Mund öffnest“, so Asher. 

          Die Serie „Tote Mädchen lügen nicht“  über ein Highschool-Schülerin, die Selbstmord begeht, hatte auch wegen ihrer Darstellung von Angriffen und Belästigungen unter Jugendlichen viel Aufmerksamkeit erregt. In diesem Jahr soll auf Netflix eine neue Staffel erscheinen.

          Weitere Themen

          Das Gör ist Ingenieur

          Video-Filmkritik „Bumblebee“ : Das Gör ist Ingenieur

          Kein Wunder, dass sich das Mädchen in diesen melancholischen Metallsoldaten verliebt: „Bumblebee“ steht für einen Karosseriewechsel der „Transformer“-Filmreihe. Wenn dies kein Weihnachtsfilm ist, gibt es dieses Jahr weder Weihnachten noch Filme.

          Als The Smiths noch frisch klangen Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Bumblebee“ : Als The Smiths noch frisch klangen

          Wer bisher kein Fan von den Transformers-Filmen war, sollte sich „Bumblebee“ auf keinen Fall entgehen lassen: Wie Charlie Watson, gespielt von Heilee Steinfeld, zusammen mit dem gelben Metallkäfer die Filmreihe rettet, erklärt Dietmar Dath.

          „Bumblebee“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Bumblebee“

          Am 20. Dezember kommt der Prequel des 2007 Transformers „Bumblebee“ in die deutschen Kinos. Im Mittelpunkt steht der gleichnamige Transformers-Charakter.

          Topmeldungen

          Daumen hoch? Von wegen: Der Tech-Konzern zeigt einmal mehr, wie man sich nicht anständig verhält.

          Neuer Datenmissbrauch : Facebook ist von innen faul

          Fast jede Woche kommen neue Belege für ein ruchloses Verhalten von Facebook ans Licht. Jetzt wird bekannt, dass der Konzern munter Daten mit mehr als 150 Unternehmen geteilt hat – ohne Einverständnis seiner Nutzer. Apple zeigt, wie es besser geht. Ein Kommentar.

          Umweltschutz : EU verbietet Einweg-Plastik

          Riesige Mengen Plastikmüll landen jedes Jahr in den Ozeanen. Nun plant die Europäische Union drastische Gegenmaßnahmen. Etliche Alltagsprodukte sollen verschwinden.
          Altes Eisen: Auf einem Autofriedhof im Ruhrgebiet stapeln sich ausgemusterte Fahrzeuge – kommen bald noch mehr dazu?

          FAZ Plus Artikel: Neue CO2-Grenzwerte : Das Ende des Autos, wie wir es kennen

          Bis zum Jahr 2030 soll der CO2-Ausstoß von Neufahrzeugen um 37,5 Prozent sinken. Die Industrie hält das für „total unrealistisch“ – und warnt vor Arbeitsplatzverlusten im sechsstelligen Bereich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.