https://www.faz.net/-gqz-993a7

Sexuelle Belästigung beim WDR : Wie viel wusste die Führungsriege?

Er habe damals Personalentscheidungen auf der Grundlage der ihm vorliegenden Fakten getroffen, sagt Fernsehdirektor Jörg Schönenborn. Bild: dpa

Beim WDR wurde ein weiterer Vorfall von mutmaßlicher sexueller Belästigung öffentlich. Medienberichten zufolge wussten ranghohe WDR-Mitarbeiter schon früh von den Vorwürfen.

          Der Westdeutsche Rundfunk kommt nicht zur Ruhe: Nachdem der „Stern“ und das Rechercheteam Correctiv in der vergangenen Woche berichteten, dass nicht nur gegen einen mittlerweile freigestellten Korrespondenten, sondern auch gegen einen weiteren prominenten Mitarbeiter Vorwürfe wegen sexueller Belästigung erhoben wurden, hat der WDR eine Anwaltskanzlei mit der Aufklärung beauftragt. Auf Anfrage heißt es dazu vom WDR: „Die Kanzlei ist mit der Aufarbeitung der Fälle beauftragt und zusätzlich zu den hausinternen Stellen wie Interventionsteam und Gleichstellungbeauftragter Ansprechpartner für Hinweise.“

          Axel Weidemann

          Redakteur im Feuilleton.

          Berichten des „Spiegels“ und der „Berliner Morgenpost“ zufolge hatten führende Mitarbeiter des Senders zumindest in einem der beiden Fälle früh von den Vorgängen Kenntnis – darunter die damalige Intendantin Monika Piel, der jetzige Fernsehdirektor Jörg Schönenborn und die heutige Leiterin des ARD-Hauptstadtstudios, Tina Hassel. Schönenborn soll einen der Beschuldigten befördert haben, obwohl er von den Vorwürfen gewusst habe. Der „Spiegel“ beruft sich auf Dokumente, die Schönenborn 2011 vorgelegen haben sollen. Darin soll eine Personalrätin des Senders notiert haben, sie fürchte, es habe in der Auslandsredaktion „Vorkommnisse“ gegeben, „die die jeweiligen Grenzen von Kolleginnen überschritten und verletzt haben und somit als sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz bewertet werden könnten“.

          Der WDR lässt dazu wissen, dass die „bisherige Berichterstattung“ von den Abläufen „kein vollständiges Bild“ vermittele. Man könne sich „im Detail zu Angelegenheiten einzelner Mitarbeiter nicht öffentlich äußern“, wolle aber klarstellen, dass es in einem der benannten Fälle 2010 eine hausinterne Untersuchung gegeben habe. Die damalige Geschäftsleitung sei den anonymen Hinweisen sorgfältig nachgegangen und man habe eine Ombudsperson benannt. Weiter heißt es: Alle „möglicherweise Betroffenen“ wollten anonym bleiben, etwaige Vorfälle ließen sich nicht konkretisieren.

          Der Sender teilt mit, Schönenborn habe das Ergebnis der Untersuchung „unmittelbar nach deren Abschluss im Juni 2010“ vorgelegen. Er habe die Sache mit der zuständigen Abteilungsleiterin Tina Hassel als auch mit der Ombudsperson besprochen. Dazu Tina Hassel: „Damals wie heute habe ich keine verwendbaren Erkenntnisse gehabt, die gerechtfertigt hätten, dass ich gegen den Kollegen konkrete Maßnahmen ergreife. Die Sache blieb immer im Ungefähren, was für mich als Vorgesetzte bis heute unbefriedigend ist.“ Auch zu dem zunächst bekanntgewordenen Fall heißt es vom WDR, man habe keinen Nachweis für die Gerüchte erbringen können. Vorwürfen, die in diesem Zusammenhang im Jahr 2016 wieder aufgetaucht seien, sei man nachgegangen und habe dem Mitarbeiter schriftlich mit Kündigung gedroht.

          Weitere Themen

          Er macht sich zum Affen

          Komödie bei Arte : Er macht sich zum Affen

          Kerniges aus Kärnten: Die liebevoll derbe Komödie „Harri Pinter, Drecksau“ zeigt, was sich mit guten Dialogen, starken Darstellern und punktgenauer Inszenierung aus einem Standardplot rausholen lässt.

          San Diego im Comic-Con-Wahn Video-Seite öffnen

          Superhelden und Superschurken : San Diego im Comic-Con-Wahn

          Was als Gelegenheit für Comic-Fans begann, Ausgaben zu kaufen und zu verkaufen oder die Autoren der Comics kennenzulernen, gilt heute als die weltgrößte Messe ihrer Art. Immer populärer geworden ist auch Cosplay - der Darstellung einer Figur aus Comic, Videospiel, oder Manga.

          Topmeldungen

          Die aufgewendete Energie ist enorm, der Ertrag mager: Geförderte Humboldt-Universität in Berlin.

          Exzellenz-Förderung : Noch so ein Sieg

          Ein Wettbewerb, in dem es nur Sieger gibt, ist eigentlich keiner: Welche Universitäten über die Exzellenzinitiative gefördert werden und welche nicht, sagt so gut wie nichts aus.

          Persischer Golf : Vermisst irgendjemand eine Drohne?

          Ein weiterer Zwischenfall im Golf schafft Verwirrung. Iran dementiert amerikanische Angaben über einen Drohnenabschuss. Zugleich macht Teheran ein neues Gesprächsangebot.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.