https://www.faz.net/-gqz-a8f7q

Chaos bei „The Intercept“ : Ein Rechercheportal zerlegt sich

  • -Aktualisiert am

Man habe ihn „zensiert“, sagte Glenn Greenwald und verließ das von ihm mitgegründete Portal „The Intercept“. Dessen Umgang mit Informanten ist fragwürdig. Bild: dpa

Mit den Enthüllungen von Edward Snowden wurde das Netzmagazin „The Intercept“ groß. Die Mitgründer Laura Poitras und Glenn Greenwald sind von Bord. Sie machen der Redaktion schwere Vorwürfe.

          4 Min.

          Wurde Laura Poitras von ihrem Arbeitgeber First Look Media für Kritik an dem von ihr mitgegründeten Enthüllungsmagazin „The Intercept“ gefeuert, dessen Eigner First Look Media ist? In einem kürzlich veröffentlichten Brief behauptet die Dokumentarfilmerin, ihre Entlassung Ende November sei die Strafe für ihre Kritik am Versäumnis von „The Intercept“, Informanten zu schützen und den Skandal um eine aufgeflogene und im Gefängnis einsitzende Whistleblowerin aufzuklären.

          Vor dreieinhalb Jahren hatte „The Intercept“ eine Geschichte über russische Hackerangriffe auf die amerikanische Präsidentenwahl von 2016 veröffentlicht. Sie stützte sich auf streng geheime Dokumente des Geheimdienstes NSA, welche eine NSA-Mitarbeiterin „Intercept“ zugespielt hatte. Zwei Tage vor Erscheinen des Artikels im Juni 2017 wurde die Informantin, eine fünfundzwanzig Jahre alte Frau namens Reality Winner, verhaftet. 2018 wurde sie zu mehr als fünf Jahren Gefängnis verurteilt. Ein Journalist von „The Intercept“ hatte die Dokumente, die Winner ausgedruckt und der Publikation zugesandt hatte, zwecks Verifizierung an die NSA geschickt – samt Postmarkierung, auf welcher der Absendeort zu erkennen war, und anderen identifizierenden Merkmalen. So flog Reality Winner auf.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Afroamerikaner Jaques DeGraff lässt sich im Februar in New York gegen das Corona-Virus impfen.

          Impfung gegen Corona : Die alte Angst der Afroamerikaner

          In den Vereinigten Staaten lassen sich deutlich weniger Afroamerikaner impfen als Weiße. Das liegt auch an Erfahrungen, die Schwarze mit Gesundheitsbehörden gemacht haben. Viele kennen noch das Verbrechen von „Tuskegee“.
          Marieke Lucas Rijneveld, 1991 in Nieuwendijk geboren

          Streit um Gorman-Übersetzung : Alles bewohnbar

          Darf eine weiße Person Amanda Gormans Gedichtband ins Niederländische übertragen? Nach scharfer Kritik gab Marieke Lucas Rijneveld den Auftrag zurück – und antwortet mit einem Gedicht.
          Auf diesem vom Präsidentenamt von El Salvador veröffentlichten Bild überwacht ein Polizist zahlreiche tätowierte Gefängnisinsassen. Im Kampf gegen die Bandengewalt hatte El Salvadors Präsident eine Isolierung aller Häftlinge angeordnet.

          Bukele in El Salvador : Wie ein Präsident die Mordrate halbierte

          El Salvadors Präsident Bukele trägt Baseballkappen und Lederjacken. Er ist ungewöhnlich beliebt. Kein Wunder: Er hat die Mordrate mehr als halbiert. Wie ist ihm das gelungen?