https://www.faz.net/-gqz-8xz8y

„Manipuliert“ bei ZDFneo : Sascha Lobo erklärt das Internet

Hefte raus, Klassenarbeit: Sascha Lobo testet bei ZDFneo, ob seine Schüler fit genug sind, um mit dem Internet umzugehen. Bild: ZDF und Sebastian Semmer

Auf ZDFneo treten acht gelehrige Schüler zum Fach Internetkunde an. Referendar Sascha Lobo doziert über die Tücken der sozialen Medien. Doch um welches Lernziel geht es hier eigentlich?

          2 Min.

          Abendschule auf ZDFneo. Pünktlich um 23 Uhr läutet die Schulglocke zur ersten Stunde „Internetkunde“. Am Pult, der ewige Referendar, „Blogger, Interneterklärer und leidenschaftliche Nutzer sozialer Medien“, Sascha Lobo. Eine weiße „Hashtag“-Raute – sie überblendet bewegte Bilder von Lehrer Lobos sprechendem Kopf – soll verdeutlichen, dass das eine nicht mehr ohne den anderen zu denken ist.

          Die Klasse – sie dient hier als Abbild der Gesellschaft – besteht aus acht auffällig gelehrigen Schülern. Vom Durchschnitts- über das Problemkind bis hin zum Klassenkasper ist alles dabei: die sechsfache Mutter Mandy, die auf Facebook Diättipps gibt, die Köchin Kalindi, Stylist Andy, Influencer Ferdinand, der im Netz für vegane Ernährung und Krafttraining wirbt, Produktdesignerin Mariana, Übersetzerin Maria und Yolanda, von der man erfährt, dass ihre Wurzeln in Großbritannien und Ungarn liegen. Lobenswert zu erwähnen ist, dass auch jene Schmuddelkinder am Unterricht teilnehmen dürfen, die sonst gern ausgeschlossen werden – und auch, dass sie freiwillig zum Unterricht erschienen sind: Johannes aus Unterfranken wird als „aktiver AfD-Blogger“ vorgestellt.

          Haben hoffentlich etwas gelernt: Maria Swiderksi, Yolanda Dawson, Kalindi Seydlitz, Ferdinand Beck, Mariane Dahrendorf, Andreas Werner, Mandy Förster, Johannes Normann und Sascha Lobo.
          Haben hoffentlich etwas gelernt: Maria Swiderksi, Yolanda Dawson, Kalindi Seydlitz, Ferdinand Beck, Mariane Dahrendorf, Andreas Werner, Mandy Förster, Johannes Normann und Sascha Lobo. : Bild: ZDF und Sebastian Semmer

          Dem nun folgenden Frontalunterricht will die Sendung den Anstrich eines Experiments verleihen, nebst Probanden, die nicht wissen, „worauf sie sich einlassen.“ Ziel des Ganzen ist, sowohl ihnen als auch dem Fernsehpublikum die manipulativen Möglichkeiten des Internets vor Augen zu führen, auf dass sie diese erkennen und zu meiden lernen. Das ist Aufklärungsunterricht in Reinform. Der, wenn man sich einen Großteil der Informations- und Debattenverläufe auf sozialen Medien so ansieht, gar nicht grundlegend genug ansetzen kann. Und das macht Lehrer Lobo dann auch. Mechanismen wie Herdentrieb, die Macht der Emotionen und die Auswirkungen von Filterblasen werden in kleinen Schülerexperimenten – leider fast ausschließlich anhand von Facebook – veranschaulicht.

          „Tja, was sagt euer Bauchgefühl?“, fragt Andy, der Stylist

          Dass die Schüler vornehmlich das Bild mit den meisten „Likes“ am besten finden und sich im Zweifel nicht für die richtige Antwort auf Testfragen, sondern ebenfalls für jene entscheiden, die den meisten „gefällt“, soll zeigen, wie der Nutzer im Netz durch vorherrschende Meinungen entmündigt wird. Schale Erkenntnis: „Likes sind keine Währung für Wahrheit.“

          Des weiteren darf die Klasse diskutieren, warum bestimmte Schlagzeilen stärker im Gedächtnis bleiben als andere („Emotionalisiertes bleibt hängen“) und entscheiden, welche Nachricht sie für falsch hält. „Tja, was sagt euer Bauchgefühl?“, fragt Andy, der Stylist, als die Klasse den Wahrheitsgehalt einer Nachricht einschätzen soll – und trifft damit ungewollt den Nagel auf den Kopf: Zur Problemzone wird das Internet oft nur durch falschverstandenes Bauchgefühl. Ein Frontalunterricht, der erwachsene Menschen – auch wenn sich nicht alle so benehmen – so offensichtlich zu unmündigen Novizen erklärt, wird das nur schwerlich ändern.

          Der Erkenntnisgewinn stellt sich hier auch deshalb nicht ein, weil den Schülern schlicht zu eindeutig vorgekaut wird, was sie gut und was sie schlecht finden sollen. Denn auch, wenn man versucht, die Populisten einzubinden: Im Feldversuch bei einer rechten Demonstration fordert Lobo, nachdem kurz die Gegendemonstranten zu Wort gekommen sind, doch nur wieder Deutschlands allerdümmste Nazis zum Dialog auf. Eben jene, die man gerne vorführt, weil sie per se nicht mit sich reden lassen. Dabei ist Lobos Ansatz nicht verkehrt. Doch als netzneutraler Erklärbär hätte sich hier schlicht jemand empfohlen, der etwas weniger polarisiert als Sascha Lobo. Denn damit beweist das ZDF nur, dass es mit dieser Besetzung genau jenen Mechanismen auf den Leim geht, vor denen es in seiner Sendung warnen will. Also heißt es: Nachsitzen.

          Axel Weidemann

          Redakteur im Feuilleton.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Politik mit emotionalen Mitteln

          Geschichte der Homosexualität : Politik mit emotionalen Mitteln

          Warum die komplexe Geschichte queeren Lebens in Deutschland wenig mit den gängigen Emanzipationserzählungen von der Scham, die sich in Selbstbefreiung verwandelte, zu tun hat: Benno Gammerl legt eine Geschichte der Homosexualität in der Bundesrepublik vor.

          Topmeldungen

          Söder am Dienstag in München

          Entscheidung für Laschet : Wie Söder sich verkalkulierte

          Tagelang hatte es so ausgesehen, als könnte Markus Söder sich im Ringen um die Kanzlerkandidatur durchsetzen. Doch Armin Laschet gelang es offenbar am Sonntagabend, das Blatt zu wenden – bei einem denkwürdigen Zusammentreffen.

          Schulen und Corona : Die Willkür eines Schwellenwertes

          Es war ein politischer Kompromiss, dass die Schulen ab einer Inzidenz von 165 schließen sollen. Sachgründe gab es dafür offenbar nicht. Kultusminister und Lehrer sind verärgert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.