https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/bbc-befuerchtet-anschlag-reporter-von-corona-leugnern-bedroht-17708358.html

Bedroht von Corona-Leugnern : BBC befürchtet Anschlag auf Reporter

  • Aktualisiert am

Die BBC ist besorgt um die Sicherheit ihrer Mitarbeiter. Bild: Reuters

Die britische BBC ist alarmiert. Ihr prominenter Reporter Nicholas Watt wird seit Monaten von Corona-Leugnern bedroht. Jetzt hat sich der Sender an die Polizei gewendet.

          1 Min.

          Die britische BBC ist um die Sicherheit ihrer Reporter besorgt, insbesondere um die des prominenten Journalisten Nicholas Watt. Einem Bericht der „Times“ zufolge hat der Sender die Metropolitan Police um Hilfe gebeten und darauf aufmerksam gemacht, dass Watt gefährdet sei. Die Furcht vor einem Anschlag auf ihn wachse - vor einem Mordanschlag wie jenem, dem der konservative Politiker David Amess Mitte Oktober dieses Jahres zum Opfer fiel. Amess war während einer Bürgersprechstunde von einem fünfundzwanzig Jahre alten Briten somalischer Herkunft erstochen worden. Die Polizei ordnete das Attentat als islamistischen Terrorakt ein.

          Nicholas Watt, Redakteur der Sendung „Newsnight“,  ist indes zur Zielscheibe radikaler Corona-Leugner geworden, von ihrer Seite drohe ihm Gefahr, so die BBC. Mitte Juni war Watt bei einer Anti-Lockdown-Demonstration im Londoner Regierungsviertel angegriffen und durch die Straßen gejagt worden. Der britische Premierminister Boris Johnson hatte die Angriffe scharf verurteilt. „Die Hetze gegen Nick Watt, der seinen Job macht, ist eine Schande“, twitterte der Premier.

          Nick Watt sei, schreibt die „Times“, seit Monaten Nachstellungen ausgesetzt. Die BBC suche bei der Polizei um Rat, wie sich ihre Journalisten am besten schützen können, wenn sie auf Reportage sind oder wenn sie im Internet zum Ziel von Hasskampagnen werden.

          Von Gewalt und Übergriffen auf Corona-Demonstrationen berichten dieser Tage auch Journalisten in Deutschland. Unter dem Hashtag #ausgebranntepresse finden sich auf Twitter zahlreiche Einträge, die von Angriffen auf Reporter zeugen. Von Usern erhalten die Journalisten Zuspruch, es versammeln sich aber auch in großer Zahl Beschimpfungen und Verunglimpfungen.

          Weitere Themen

          Weltherrschaft mit Liebesliedern

          Zum Tod von Lamont Dozier : Weltherrschaft mit Liebesliedern

          „You Can’t Hurry Love“, „Baby Love“, „Stop in the Name of Love“: Lamont Dozier schuf gemeinsam mit den Holland-Brüdern die großen Hits des Motown-Labels aus Detroit. Über Jahre waren sie das Maß der Dinge in der Popmusik. Nun ist der Songschreiber im Alter von 81 Jahren gestorben.

          UN in „ernster Sorge“

          Iran schikaniert BBC-Journalisten : UN in „ernster Sorge“

          Weil BBC-Mitarbeiter in Iran angefeindet und von ihrer Arbeit abgehalten werden, hat der Sender die UN um Hilfe gebeten. Iran wiederum beschuldigt die Journalisten, auf den Umsturz des Staates hinzuwirken.

          Topmeldungen

          Gendern von oben : Öffentlich-rechtliche Umerziehung

          Rundfunk und Fernsehen maßen sich eine sprachliche Erziehung an, die ihnen nicht zusteht. Sie verhalten sich dabei nicht nur zutiefst undemokratisch, es widerspricht auch dem Auftrag der öffentlich-rechtlichen Medien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.