https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/bauarbeiten-am-berliner-stadtschloss-16600502.html

Bauarbeit am Berliner Schloss : Kuppel mit Kreuz

  • Aktualisiert am

Noch ohne Kreuz: die Kuppel des Berliner Stadtschlosses. Bild: EPA

Die Bauarbeiten am rekonstruierten Berliner Schloss sind in vollem Gang. Im September soll das Berliner Humboldt Forum eröffnen. Und schon im Mai soll das Kreuz auf die Kuppel des Baus kommen. Daran hatte es Kritik gegeben.

          1 Min.

          Die historische Rekonstruktion der Kuppel auf dem Berliner Stadtschloss soll voraussichtlich bis Mai abgeschlossen sein. Neben der Kupfereindeckung und der sogenannten Laterne gehöre dazu auch das Kuppelkreuz, sagte der Sprecher der Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss, Bernhard Wolter. Zur Kuppelfertigstellung seien begleitend öffentliche Diskursveranstaltungen geplant. Termine stehen noch nicht fest.

          Das Kuppelkreuz habe von Anfang an zu den Planungen der Architekten gehört, sagte Wolter. Die vollständige historische Rekonstruktion der Kuppel soll aus Spenden bezahlt werden, die bereits erfolgreich eingeworben worden seien.

          Nach Kritik an den Plänen, auch das Kuppelkreuz wieder zu errichten, hatte der Stiftungsrat im Juni 2017 sein Vorhaben der vollständigen historischen Rekonstruktion der Kuppel bekräftigt. Das inzwischen rund 644 Millionen Euro teure Humboldt Forum im wiederaufgebauten Stadtschloss soll in diesem Jahr eröffnet werden.Auch das historische Stadtschloss wurde von einem Kreuz gekrönt.

          Kritik an den Plänen für das Kreuz hatte seinerzeit die Berliner Stiftung Zukunft ausgelöst. Sie sah eine Gefahr für den Dialog der Kulturen und Religionen. Der Berliner Erzbischof Heiner Koch beklagte damals, „dass im Laufe der Debatte Aussagen aus einer nicht-christlichen Haltung immer mehr zu anti-christlichen Stellungnahmen wurden“. Der Berliner Landesbischof Christian Stäblein bekräftigte diese Woche, bei dem Kreuz gehe es nicht um ein „Symbol des Triumphs“. Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) erwartet auch keine weiteren Auseinandersetzungen mehr darüber, sagte er nach einer gemeinsamen Sitzung mit der Leitung der evangelischen Landeskirche.

          Das Humboldt Forum wird nach weitgehend historischem Vorbild am Ort des früheren Berliner Schlosses errichtet. Das Barockschloss wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört und 1950/1951 abgerissen. In der DDR stand dort der Palast der Republik, der zwischen 2006 und 2008 abgerissen wurde. 2002 hatte der Bundestag den Wiederaufbau des Schlosses als Humboldt Forum beschlossen.

          Weitere Themen

          Ausbrüche aus dem Bendlerblock

          Adel und Nationalsozialismus : Ausbrüche aus dem Bendlerblock

          Vier junge Frauen aus preußischem Militäradel auf eigenen Wegen: Gottfried Paasche erzählt aus der Geschichte seiner Familie Hammerstein. Der Großvater zählte zu den Skeptikern und Gegnern Hitlers in der Reichswehrführung.

          Zeitgeist im permanenten Krisenzustand

          Emily Segals New York-Roman : Zeitgeist im permanenten Krisenzustand

          Ein Smoothie aus zeitgenössischem Garnichts: Emily Segal hat eine „fiktionale Ethnographie“ der Start-up-Welt geschrieben. „Rückläufiger Merkur“ lebt stärker von seinen Beschreibungen, als dass es eine durchdachte Erzählung wäre.

          Topmeldungen

          Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) am Mittwoch in Berlin

          Entlastungspaket : Lindner kann sich nicht zerpflücken lassen

          Olaf Scholz hat guten Grund, Christian Lindners Vorschläge wenigstens „grundsätzlich“ zu begrüßen. Der heiße Herbst könnte sonst zum Herbst seiner Kanzlerschaft werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.