https://www.faz.net/-gqz-9sge3

Australiens Presse protestiert : Schwarze Balken auf dem Titel

Protest: Australiens Zeitungen erschienen am Montag mit weniger Text als sonst. Bild: dpa

Australiens Zeitungen sind am Montag in ungewöhnlicher Aufmachung erschienen. Die Titelseiten waren eingeschwärzt. So protestiert die Presse gegen die Medienpolitik der Regierung.

          2 Min.

          Wer sich am Montag in den australischen Zeitungen einen schnellen Überblick über den Stand der Brexit-Verhandlungen verschaffen wollte, der fand auf der ersten Seite erst einmal bloß schwarze Balken vor. Die Titelseiten der größten Tageszeitungen erschienen mit geschwärzten Schlagzeilen, Artikeln und Bildern. Oder sie erinnerten an die typische Optik offizieller Dokumente, deren Inhalt von den Behörden im Namen der nationalen Sicherheit manchmal bis zur Unleserlichkeit geschwärzt wird. Mit diesen Titelseiten protestieren die größten australischen Medienhäuser über Konkurrenzgrenzen hinweg gegen das, was sie als zunehmende Einschränkungen der Pressefreiheit in dem demokratischen Land ausmachen.

          Till Fähnders

          Politischer Korrespondent für Südostasien.

          Insgesamt sind neunzehn Zeitungen, Fernseh- und Radiosender und andere Medienhäuser an der Aktion beteiligt. Sie haben eine Initiative gegründet, die sich „Your Right to Know“ nennt („Ihr Recht, zu wissen“), ein Motto, das sich am Montag auch auf den geschwärzten Titelseiten von Zeitungen wie „The Australian“, „The Daily Telegraph“ und „The Sydney Morning Herald“ fand. Die Hauptkritik der Initiative richtet sich gegen diverse Gesetzesverschärfungen der vergangenen Jahre, die ihrer Meinung nach Journalisten und ihre Informanten der Gefahr einer Strafverfolgung aussetzen. Den Angaben zufolge sind in den vergangenen zwei Jahrzehnten mehr als sechzig Gesetze erlassen worden, die Journalismus und Whistleblowing kriminalisierten.

          Viele der Änderungen waren im Zuge verschärfter Anti-Terrorgesetze seit den Anschlägen auf das World Trade Center in New York im Jahr 2001 in Kraft getreten. Der Trend hat sich nach Ansicht vieler Medienschaffender unter den konservativen Regierungen der letzten Jahre noch verschärft. Der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte, seien die Razzien bei dem öffentlich-rechtlichen Sender ABC sowie im Büro einer Zeitungsjournalistin im Juni gewesen, berichtet die Initiative. „Australien läuft Gefahr, die verschlossenste Demokratie der Welt zu werden“, warnte ABC-Chef David Anderson. Sein Sender und die anderen beteiligten Medienhäuser wollen in Ergänzung zur Aktion der Tageszeitungen nun auch Spots zu dem Thema in ihren Programmen laufen lassen.

          „The Sydney Morning Herald“ konstatierte am Montag, in Australien habe sich eine „Kultur der Geheimnistuerei“ entwickelt. Die Initiative stellt mehrere Forderungen an die Regierung von Premierminister Scott Morrison. Dazu gehören die Möglichkeit, gegen geplante Durchsuchungen juristisch vorzugehen, Maßnahmen zum Schutz von Informanten, ein neues Verfahren zur Offenlegung geheimer Dokumente sowie eine Überarbeitung der Gesetze zur Informationsfreiheit und der nationalen Sicherheit. Außerdem fordert sie eine Änderung der strengen australischen Anti-Diffamierungs-Gesetzgebung. „Wenn sich alle Medienunternehmen zusammentun, um diesen Punkt herauszustellen, bedeutet dies, dass gehandelt werden muss“, sagte der Vorstandschef von News Corp. Australia, Michael Miller.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Impeachment-Ermittlungen : Sie macht nur Ärger

          Am zweiten Anhörungstag der Impeachment-Ermittlungen wird klar, wie Donald Trump die frühere amerikanische Botschafterin in Kiew aus dem Weg räumen ließ.
          Lega-Chef Matteo Salvini hat bei seinem Besuch in Venedig eindringlich dafür geworben, die Hochwasserschutzmaßnahmen zu verbessern.

          Jahrhundertflut in Venedig : Tage des Alarms

          Immer wieder gibt es in Venedig heftige Überschwemmungen. Doch der italienischen Politik ist es bisher nicht gelungen, wirksame Vorkehrungen gegen Hochwasser zu treffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.