https://www.faz.net/-gqz-9i22h

Tunesien : Ausschreitungen nach Selbstverbrennung eines Journalisten

  • Aktualisiert am

Tunesische Sicherheitskräfte gehen in Kasserine mit Tränengas gegen Protestierende vor. Bild: AFP

Eine Selbstverbrennung in Tunesien hat Ende 2010 den Arabischen Frühling ausgelöst. Jetzt zündete sich ein Journalist aus Protest gegen die hohe Arbeitslosigkeit an – und löste damit im Westen des Landes Unruhen aus.

          Nach der Selbstverbrennung eines Journalisten in Tunesien hat es in der Nacht zum Dienstag Ausschreitungen in dem nordafrikanischen Land gegeben. Dutzende Demonstranten errichteten in Kasserine im Westen des Landes eine Barrikade aus brennenden Autoreifen und blockierten die Hauptverkehrsstraße. Die Polizei setzte Tränengas gegen die Demonstranten ein.

          Nach Angaben des Innenministeriums vom Dienstag wurden sechs Sicherheitskräfte leicht verletzt, neun Menschen seien festgenommen worden. Am Dienstagmorgen habe sich die Lage beruhigt.

          Einst Auslöser für Arabischen Frühling

          Der 32 Jahre alte Journalist Abdel Razaq Zorgi aus Kasserine war am Montag seinen Verletzungen erlegen, nachdem er sich aus Protest gegen die hohe Arbeitslosigkeit und die allgemeine Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage in der 270 Kilometer von der Hauptstadt Tunis entfernten Stadt selbst angezündet hatte. In einem Video hatte er gesagt, er wolle eine Revolution starten.

          Eine Selbstverbrennung in Tunesien hatte Ende 2010 den Arabischen Frühling ausgelöst. Am 17. Dezember 2010 hatte sich in Sidi Bouzid der junge Gemüsehändler Mohamed Bouazizi aus Verzweiflung über seine Lage angezündet und damit landesweite Proteste ausgelöst – auch in Kasserine.

          Der Aufstand trieb im Januar 2011 den langjährigen Machthaber Zine El Abidine Ben Ali aus dem Amt und inspirierte ähnliche Proteste in Ägypten, Libyen, Jemen, Bahrein und Syrien.

          Weitere Themen

          Verdächtiger will sich selbst verteidigen Video-Seite öffnen

          Christchurch : Verdächtiger will sich selbst verteidigen

          Der mutmaßliche Attentäter von Christchurch will sich vor Gericht selbst verteidigen. Seinen Pflichtverteidiger hat der 28-jährige Australier nach dessen Angaben von seinen Aufgaben entbunden.

          Topmeldungen

          737-Max-Abstürze : Schulung am iPad statt im Cockpit

          Nach dem zweiten Absturz einer Boeing 737-Max steht die amerikanische Luftfahrtbehörde in der Kritik. Die Zertifizierung wurde offenbar teils an Boeing ausgelagert. Besonders problematisch soll aber etwas anderes gewesen sein.

          Drei Tote in Utrecht : Ministerpräsident Rutte geht von einem Anschlag aus

          Im niederländischen Utrecht soll ein Mann in einer Straßenbahn mehrere Menschen angeschossen haben. Es gibt mehrere Verletzte und drei Tote. Die Behörden suchen nach einem Verdächtigen – und Ministerpräsident Mark Rutte spricht von einem „Anschlag“.
          Ständig im Wandel: Mit der Veränderung der digitalen Welt wandelt sich der Beruf des Hackers gleich mit.

          Wandel in der Hackerszene : Vom Outlaw zum Freelancer

          Die digitale Welt befindet sich in einem stetigen Wandel und mit ihr der Beruf des Hackers: Waren sie früher vor allem von Neugier getrieben, dienen Hacker heute meist fragwürdigen Herren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.