https://www.faz.net/-gqz-84fxe

Ausgehorchter Bundestag : Sie sind jetzt alle erpressbar

Da werden dunkelste Stasiträume wahr: Der Bundestag steht nackt da. Bild: Greser & Lenz

Der Bundestag ist ein digitaler Trümmerhaufen. Da will man Firmen zu mehr Sicherheit im Datenverkehr anregen, und steht für Hackerangriffe selbst offen wie ein Scheunentor.

          Wenn das nicht peinlich ist: Da debattiert der Bundestag am Freitag über das IT-Sicherheitsgesetz, das Firmen auferlegt, für mehr Sicherheit im Datenverkehr zu sorgen, und das Parlament selbst – ist für Hackerangriffe offen wie ein Scheunentor. Ganz schön einfach ist das, wenn sich das Netzwerk über einen Mail-Anhang, den irgendjemand im Bundestag geöffnet hat, mit Malware infizieren lässt.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Ganz schön peinlich ist, dass die Bundestagsverwaltung den Abgeordneten bis jetzt keine hinreichenden Informationen dazu geben geschweige denn das Leck stopfen kann. Und ganz schön erstaunlich ist, dass der Angriff seit Wochen offenbar ungebremst läuft und das erst jetzt zu einer mittleren Aufregung führt, die in keinem Vergleich steht zu dem Brimborium, das bei sehr viel nichtigeren Anlässen gemacht wird. Und verantwortlich ist auch niemand.

          Ob man es in Großbuchstaben schreiben muss? Sämtliche Datenbestände des Parlaments können offenbar ausgelesen und manipuliert werden, nichts mehr ist vertraulich oder geheim, jede und jeder der 631 Abgeordneten ist nun erpressbar, die repräsentative Demokratie ist nackt und schutzlos. Und die Hacker, die, wie der Innenminister Thomas de Maizière meint, für einen ausländischen Geheimdienst arbeiten, womöglich für den russischen, können zu jedem Parlamentarier ein reichhaltiges Dossier erstellen, sie haben Material für Propaganda- und Rufmord-Attacken, die sie Dritten überlassen oder selbst lancieren können. Die Stasi hätte davon geträumt.

          Das IT-Sicherheitsgesetz soll übrigens vor allem „kritische Infrastrukturen“ schützen, also solche, von denen das Gemeinwohl abhängt. Der Deutsche Bundestag ist im Augenblick eine „kritische Infrastruktur“ in sehr kritischem Zustand.

          Weitere Themen

          Sie finden mich also gruselig?

          Erzählungen von Joey Goebel : Sie finden mich also gruselig?

          Ein Stalker wirft sich einem anderen in den Weg, eine Lehrerin holt ihren Lieblingsschüler von einer Party ab: In „Irgendwann wird es gut“ hat Joey Goebel eine neue Balance von Satire und Zärtlichkeit gefunden.

          Zwischen Horrorfilm und Neorealismus Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Wo ist Kyra?" : Zwischen Horrorfilm und Neorealismus

          "Wo ist Kyra?" von Fotograf Andrew Dosunmu ist ein Hollywood-Film und Arthouse zugleich. Und beides auch wieder nicht. Denn die Zielgruppen beider Genre müssen sich an etwas gewöhnen, das sie sonst ablehnen. Warum der Film sowohl inhaltlich als auch künstlerisch sehenswert ist, verrät F.A.Z.-Redakteur Dietmar Dath.

          Der Geist der Ostsee

          Filmemacher Volker Koepp : Der Geist der Ostsee

          Reflektierte Romantik: Volker Koepp durchstreift in seinen Filmen das Mittelmeer des Nordens. Der Mensch ist dort nie das Maß aller Dinge gewesen. Schlimm zugerichtet wird die Landschaft dort aber trotzdem.

          Die Drift nach oben Video-Seite öffnen

          Landkarte des Kunstmarkts : Die Drift nach oben

          Die Preise für Kunst sind absurd? Nein. Sie sind das realistische Abbild des globalen Reichtums. Eine Landkarte des Kunstmarkts, der in Wirklichkeit schrumpft und nur knapp dem Umsatz von Rewe entspricht.

          Topmeldungen

          EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber

          Streit um EU-Jobs : EVP-Kandidat Weber greift Macron an

          Manfred Weber geht im Ringen um den Job als EU-Kommissionspräsident in die Offensive. Er wirft seinen Gegnern destruktives Verhalten vor und warnt: „Die Frustration von Wählern ist absehbar.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.