https://www.faz.net/-gqz-971fd

Ausgefallene ARD-Talkshow : Karnevalspause dank kneifender Politiker

  • Aktualisiert am

Ausgefallen, weil die Gäste fehlten: Am Sonntag sendete das Erste einen Krimi. Bild: NDR/Wolfgang Borrs

Der Koalitionsvertrag steht, die SPD streitet um Ministerposten, die Kanzlerin steht unter Druck: genug Stoff für eine spannende „Anne Will“-Sendung. Stattdessen sendete das Erste einen Krimi. Warum eigentlich?

          Die politische Talkshow am Sonntagabend beschließt das TV-Wochenende, gerade dann, wenn in der Sendung ein wichtiges Nachrichtenthema aufgegriffen wird, das in der Woche die Schlagzeilen bestimmte. Am gestrigen Sonntag jedoch fehlte Anne Will im ARD-Programm. Weil die Narren für Programmänderungen sorgten, wurde die Sendung gestrichen.

          Am Ende der vergangenen Sendung hatte sich Anne Will noch mit dem Satz verabschiedet: „Wenn nichts dazwischen kommt, sind wir nächsten Sonntag nicht da, sondern im Karneval. Aber wenn was passiert, kommen wir natürlich zurück.“ In der Zwischenzeit ist einiges passiert: Der Koalitionsvertrag steht, Martin Schulz gab den Parteivorsitz ab und verzichtete auf internen Druck hin auf einen Ministerposten, die SPD bereitet sich mit Unbehagen auf ihre Mitgliederbefragung vor und in der CDU werden Beschwerden laut, Merkel habe nicht gut genug verhandelt. Ausreichend Stoff für eine „Anne Will“-Sendung hätte es also gegeben. Sogar WDR-Korrespondentin Gudrun Engel schien die Entscheidung nicht zu verstehen und twitterte unter dem Account der „Tagesthemen“: „Wer jetzt nach dem #Tatort schmerzlich und völlig zurecht @AnneWill in der #ARD vermisst…”

          Tatsächlich hätte Will wohl trotz Fasching gern gesendet. Die Redaktion fand jedoch nicht genug Gesprächspartner für eine Sondersendung, wie der Branchendienst Meedia berichtete. Eine Ausgabe von „Anne Will“ war laut ARD am Sonntag nicht vorgesehen. Die Redaktion habe aber „intensiv“ daran gearbeitet, außerplanmäßig zu senden. „Allerdings hatten sich potentielle Gäste für eine einstündige Gesprächssendung an diesem Sonntag offenbar Zurückhaltung auferlegt.“ In der SPD herrscht seit den Kehrtwenden von Martin Schulz in der vergangenen Woche offenbar Sprachlosigkeit.

          Weitere Themen

          Ist das die Zukunft der Oper? Video-Seite öffnen

          „Figaros Hochzeit“ in 360° : Ist das die Zukunft der Oper?

          Ein Mozart für Morgen: Nicht mehr bloß zuhören, zuschauen, sondern mittendrin sein im Geschehen und in der Musik? Jan Schmidt-Garre inszeniert „Figaros Hochzeit“ für die 360-Grad-Kamera – und damit für eine Oper, die man so noch nie gesehen hat.

          Topmeldungen

          Es bleibt ein Rätsel, woher May die politische Kraft nehmen will, das Land wieder zu befrieden.

          May nach dem Misstrauensvotum : Das kleinste Übel

          Theresa May ist unfähig, eine – zugegeben – schwierige Situation zu meistern. Aber ihr steht keine organisierte und regierungsfähige Opposition gegenüber. So darf die Premierministerin also weitermachen. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.