https://www.faz.net/-gqz-7yatu

Aus für „Tatort“ aus Erfurt : Kein Rentenanspruch

  • Aktualisiert am

Hello und Goodbye aus Erfurt: Friedrich Mücke (rechts) und Alina Levshin (Mitte) verabschieden sich vom „Tatort“ Bild: MDR

Während Nora Tschirner und Christian Ulmen in Weimar länger ermitteln als geplant, steigen in Erfurt zwei Jungkommissare aus. Nach 14 Monaten ist Schluss für das jüngste „Tatort“-Team.

          1 Min.

          Nach nur zwei Folgen verschwindet der Erfurter „Tatort“ von der Bildfläche. Zwei der drei Hauptdarsteller, Friedrich Mücke (33) und Alina Levshin (30), haben entschieden, sich von ihren Rollen in der ARD-Krimireihe zu verabschieden. Das teilte der Mitteldeutsche Rundfunk am Mittwoch in Leipzig mit.

          Die beiden Schauspieler äußerten sich nur zurückhaltend über ihren Ausstieg. Die Gründe seien intern und sollten nicht in der Öffentlichkeit diskutiert werden, ließ Levshin durch ihre Agentur erklären. In einem Interview mit der Deutschen Presse-Agentur hatte sie im Dezember zumindest einen Anhaltspunkt gegeben: „Ich glaube, die Zeiten, in denen für einen Schauspieler mit dieser Rolle ein Rentenanspruch verbunden ist, sind lange vorbei. Daher denke ich von Produktion zu Produktion, von Rolle zu Rolle. Das Paket muss stimmen, da ist der 'Tatort' keine Ausnahme.“

          Der MDR bedauerte die Entscheidung der beiden Neu-Kommissare und erklärte: „Damit verabschieden wir uns (...) auch von der Idee des Erfurter Ermittlertrios.“ Neue Pläne für einen Erfurt-„Tatort“ gebe es nicht, sagte eine Sendersprecherin. Trotzdem sei man in Thüringen weiter präsent: Nora Tschirner und Christian Ulmen, deren Einsatz vor zwei Jahren eigentlich als einmaliges „Tatort“-Event geplant war, sollen 2015 ihren dritten Fall in Weimar lösen.

          Mücke und Levshin ermittelten seit November 2013 in zwei Fällen als Henry Funck und Johanna Grewel in Erfurt. Zusammen mit Benjamin Kramme (Kommissar Maik Schaffert) bildeten sie das jüngste Ermittler-Trio im „Tatort“-Reigen.

          Frühe Abgänge

          Mit dem frühen Aus für die Erfurter Ermittler kommt noch einmal neue Bewegung in das „Tatort“-Karussell, das sich auch 2015 munter dreht. So tritt das Leipziger Team Saalfeld/Keppler (Simone Thomalla und Martin Wuttke) ebenso ab wie Joachim Król als Kommissar Frank Steier. Dafür schickt der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) Meret Becker und Mark Waschke als neues Berlin-Duo auf Verbrecherjagd. Zudem gibt es neue Ermittler in Frankfurt am Main sowie den ersten Franken-„Tatort“ aus Nürnberg. Die Dreharbeiten für den neuen Dresden-„Tatort“ beginnen im Frühjahr.

          Ein schneller Abgang ist in der Geschichte des „Tatort“ übrigens keine Seltenheit. Rund 30 Ermittler verabschiedeten sich seit den frühen siebziger Jahren nach ein oder zwei Fällen, darunter auch Christoph Waltz als Inspektor Passini im „Tatort“ aus Wien. Seiner Hollywood-Karriere hat es nicht geschadet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Keine harmlosen Helfer für lästige Alltagsdinge, sondern schleichende Eroberer unseres Willens

          KI und Datenhoheit : Wie wir schleichend unseren freien Willen aufgeben

          Die „Leibeigenen“ des 21. Jahrhunderts sind wir: Der französische Philosoph Gaspard Koenig bereist und analysiert die Welt der Künstlichen Intelligenz. Am Ende gibt es nur eine Rettung: Dateneigentum.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.