https://www.faz.net/-gqz-a095c

Aufruf an die Bundesländer : Wir brauchen eine neue Medienpolitik

  • -Aktualisiert am

Viele Mikrophone, viele Sender, ein System: Reporter der Öffentlich-Rechtlichen bei einem Pressetermin. Bild: dpa

Der Medienstaatsvertrag versetzt die Bundesländer in die Lage, zeitgemäß mit Öffentlichkeit umzugehen – insbesondere in Hinblick auf Netzkonzerne. Doch jetzt geht es erst richtig los: Ein Vorschlag für eine kommunikationspolitische Agenda aus Sicht von Medienpolitik und Medienrecht.

          13 Min.

          Das Urteil scheint gesprochen: Die Digitalisierung erodiert die Grundlagen unserer Demokratie, und Schuld daran ist das Internet. In seltener Einmütigkeit findet sich diese These in Feuilletons, wissenschaftlichen Beiträgen und politischen Einlassungen. Die Schlussfolgerungen erinnern fatal an den Slogan der Brexit-Befürworter: „Take back Control“. Regulierung soll Handlungsmacht zurückbringen, denn – so die Bundesbeauftragte für Kultur und Medien, Monika Grütters, im letzten Jahr – „das Internet bringt mehr Freiheit, als die Demokratie vertragen kann“.

          Aber Vorsicht. Diese Deutungen sind ebenso einfach wie irreführend. Und das nicht nur, weil unklar bleibt, wie eine Regulierung aussehen soll, die Kontrolle verspricht, ohne Freiheit zu beschränken. Vor allem drücken sich diese Aussagen vor der Mühe, wirklich zu ergründen, warum sich Teile der Bürgerinnen und Bürger aus dem gesellschaftlichen Gespräch verabschiedet haben und warum sich das öffentliche Meinungsklima zunehmend polarisiert.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Gemischte Gefühle bei der Rückkehr nach Deutschland.

          Fußball-Weltmeister Özil : Diese Wunde schließt sich nicht

          Mesut Özils Rückkehr ist bedrückend. „Scheiß-Türken“, heißt es von der Tribüne beim Spiel von Fenerbahce Istanbul gegen die Eintracht. Am Tag danach macht er deutlich: Sein Platz ist jetzt anderswo.
          Sergej Lawrow auf einem Wahlplakat von Einiges Russland in Simferopol im September

          Duma-Wahl : Die zweite Familie des Sergej Lawrow

          Der russische Außenminister hat sich in den Wahlkampf eingemischt. Unter anderem wegen seines Drucks ist eine App des Oppositionellen Nawalnyj nicht mehr erreichbar. Doch er hat mit privaten Enthüllungen zu kämpfen.
          Der Betrieb hält sich in Grenzen: ein Blick ins fast leere Impfzentrum Sachsen (Dresden)

          Geringe Quoten im Osten : Impfen? Nicht mit mir!

          In Ostdeutschland sind die Corona-Impfquoten auffallend niedrig. Was ist der Grund dafür? Ein Soziologe sieht den Widerstand gegen die Spritze als Teil der grundlegenden Protesthaltung gegenüber der Regierung.