https://www.faz.net/-gqz-7nmon

Castingshow : Auch Nena verlässt die „Voice of Germany“-Jury

  • Aktualisiert am

Die erste Jury von „Voice of Germany“: Alec Völkel (l.) und Sascha Vollmer The BossHoss, Nena, Xavier Naidoo und Rea Garvey Bild: dpa

Es stehe einiges für sie an, „und überall ist viel Musik drin“, gibt die Sängerin Nena kund. Mit ihr verlässt auch das letzte Mitglied der Anfangsjury von „Voice of Germany“ die Castingshow.

          Das letzte Jurymitglied der ersten Stunde verlässt das Casting-Format „Voice of Germany“: Nena, als Sängerin in den Achtzigern mit Liedern wie “99 Luftballons“ bekannt geworden, will sich anderen Projekten widmen. „Ich schaue mit viel Freude in eine kreative Zukunft, denn da steht einiges für mich an - und überall ist viel Musik drin“, sagte Nena dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. Sie arbeite in Amerika an neuen Alben und schreibe derzeit auch zwei Bücher.

          In der Gesangsshow bei Pro Sieben Sat.1 hatte Nena drei Staffeln lang verschiedene Kandidaten trainiert. Vor ihr hatten zuletzt schon ihre Jurykollegen der Band The Bosshoss ihren Rückzug aus dem Casting-Format angekündigt.

          Kein Stuhl bleibt leer

          In der dritten Staffel hatten Ende vergangenen Jahres neben Nena und The Bosshoss der ehemalige Freundeskreis-Sänger Max Herre und Samu Haber, Frontmann von Sunrise Avenue, mitgemacht. Die erste Jury bestand aus Nena, The Bosshoss, Xavier Naidoo und Rea Garvey (Reamonn).

          Die Coaches für die vierte Staffel in diesem Jahr will Pro Sieben Sat.1 nach eigenen Angaben rechtzeitig vor den Blind Auditions bekanntgeben: „Wir können versichern: Kein Stuhl bleibt leer.“

          Weitere Themen

          Sie ist der Boss

          Phänomen Alice Merton : Sie ist der Boss

          Alice Merton macht Songs für den Massengeschmack, auf die sich Radiohörer von Amerika bis Deutschland einigen können. Aber sie macht sie selbst. Über einen Profi in der Musikbranche – und die Sehnsucht dazuzugehören.

          Fans gedenken Michael Jackson Video-Seite öffnen

          Zehn Jahre nach dem Tod : Fans gedenken Michael Jackson

          Zehn Jahre nach seinem Tod ist er für sie immer noch ein Idol - trotz der Missbrauchsvorwürfe. Hunderte Menschen versammelten sich vor dem Forest-Lawn-Friedhof oder auf dem „Walk of Fame“ um dem „King of Pop“ zu gedenken.

          Zwischen Horrorfilm und Neorealismus Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Wo ist Kyra?" : Zwischen Horrorfilm und Neorealismus

          "Wo ist Kyra?" von Fotograf Andrew Dosunmu ist ein Hollywood-Film und Arthouse zugleich. Und beides auch wieder nicht. Denn die Zielgruppen beider Genre müssen sich an etwas gewöhnen, das sie sonst ablehnen. Warum der Film sowohl inhaltlich als auch künstlerisch sehenswert ist, verrät F.A.Z.-Redakteur Dietmar Dath.

          Topmeldungen

          Der Fall Lübcke : Wie ein Bumerang

          In Wiesbaden und Berlin bestimmt der Fall Stephan E. die Tagesordnungen. Nicht nur die Frage nach dessen Bezügen zum NSU ist noch zu klären. Die Grünen beklagen eine „eklatante Analyseschwäche“ des Verfassungsschutzes.
          Der Hedgefonds Elliott hat seinen Einstieg bei Bayer publik gemacht.

          Wegen seiner Mischstruktur : Elliott macht Bayer jetzt richtig Druck

          Der amerikanische Hedge-Fonds lässt Andeutungen fallen, die als Aufforderung zur Aufspaltung interpretiert werden können. Ganz nebenbei bestätigt er: Man ist mit einem 2-Prozent-Paket am Mischkonzern beteiligt.

          Trumps neue Sprecherin : Schroff und höchst loyal

          Donald Trump macht Stephanie Grisham, die Stimme der First Lady, zu seiner Sprecherin. Sie wird auch Chefin für strategische Kommunikation – eine machtvolle Position.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.