https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/arte-dokumentation-ist-das-kunst-stellt-grosse-fragen-18063496.html

Arte-Doku „Ist das Kunst?“ : Kunst und die Kunst, wie man Kunst vermarktet

Alicja Kwade und ihre Kunst in der Wüste. Bild: © Lupa Film/Maya Craig

Was ist Kunst, wer macht sie, was kostet sie und wer kauft sie? Bei Arte stellen Felix von Boehm und Silke Hohmann Fragen zum Kunstbetrieb und dem Milliardenbusiness dahinter. Ihre Doku ist aufschlussreich.

          2 Min.

          Romantiker seien gewarnt: Wer von der Welt der Kunst träumt als Refugium verkannter Genies, die ihre Visionen von der Ignoranz der Zeitgenossen unberührt Werk werden lassen, sollte lieber einen Bildband über Van Gogh durchblättern, als die Dokumentation „Ist das Kunst?“ auf Arte anzuschauen. In viermal einer halben Stunde laden der Filmemacher Felix von Boehm und die Kunstkritikerin Silke Hohmann vom „Monopol“-Magazin zur Tour de Force durch den Kunstbetrieb und das Multimilliardengeschäft des globalen Kunsthandels ein. An dessen Epizentrum, der weltweit größten Kunstmesse Art Basel am Heimatstandort, beginnt die Erkundung entlang scheinbar simpler Fragen: Wer macht die Kunst? Was kostet sie? Wer kauft sie? Und was macht Kunst überhaupt aus?

          Ursula Scheer
          Redakteurin im Feuilleton.

          Als Protagonisten treten Stars wie die deutsch-polnische Bildhauerin Alicja Kwade, die in Gießen geborene Performance-Künstlerin Anne Imhof und der ghanaische Maler Amoako Boafa auf. Jung, weiblich, postkolonial: Die Auswahl auf der Höhe der Zeit repräsentiert verschiedene Kunstgattungen, Temperamente und Karrierewege mit eigenen Herausforderungen. Das schafft vielfältige Einsichten.

          Boafa, dem wir bei der Entstehung seiner mit den Fingern gemalten Porträts schwarzer Menschen über die Schulter schauen, verdankt In­sta­gram seinen Durchbruch, als der Ruf nach nichtweißen Künstlern immer lauter wurde. So hoch gehandelt sind Werke von ihm auf dem Auktionsmarkt, dass er und seine Galeristin der Spekulationswut gerne Grenzen setzten. Alicja Kwade wird als Kunstunternehmerin bei der Umsetzung eines Monumentalprojekts vorgestellt, das in Berlin von ihrem vielköpfigen Team produziert und in der kalifornischen Wüste präsentiert wird: ohne Kapital im Rücken unmöglich. Anne Imhof, die Gewinnerin des Goldenen Löwen der Venedig-Biennale 2017, denkt laut über die Grenzen der Kunst nach. Sie hält eine regelrechte Company am Laufen, schöpferisch wie finanziell.

          Sammler kommen ins Spiel wie Karen und Christian Boros, Galeristen wie Johann König, Auktionshäuser wie Christie’s, für das dessen Präsident Dirk Boll spricht, Kunstkritik und Museen. Die Elemente einer gut geölten Maschinerie werden sichtbar, in der Angebot und Nachfrage einander bedingen, die Produktion und die Preise treiben und Moden schaffen. Vieles wird nur eilig gestreift – die Schau „Diversity United“ in der umstrittenen Kunsthalle Berlin etwa bleibt neutrale Folie. Ist der Kunstmarkt ein Business wie alle anderen? Nein, das macht den Reiz auch dieser von Berlin aus in die Welt schauenden Dokumentation aus. Gehandelt wird letztlich Ideelles, in dem Sammlerinnen wie Manuela Alexejew-Brandl Selbstausdruck suchen und die Künstlerin Alicja Kwade, die am Schluss allein mit ihrem Werk in der Wüste steht, etwas wie Ewigkeit erahnt. Die Maschinerie rotiert, in ihrem Zentrum aber ruht das Ungreifbare: die Kunst.

          Ist das Kunst?, am Sonntag um 12.30 Uhr auf Arte und in der Mediathek

          Weitere Themen

          Bonhams kauft Cornette de Saint Cyr

          Auktionsmarkt : Bonhams kauft Cornette de Saint Cyr

          Das britische Auktionshaus Bonhams war wieder auf Einkaufstour. Nun gliedert es das französische Familienunternehmen Cornette de Saint Cyr seinem wachsenden Imperium ein.

          Topmeldungen

          Einst Ausdruck des Neuen Bauens: Die Magdeburger Stadthalle aus dem Jahr 1927 wird saniert.

          Chipfabrik in Magdeburg : Auferstanden aus Ruinen

          Magdeburg hat harte Zeiten hinter sich: Bomben, Arbeitslosigkeit, Abwanderung. Der Pioniergeist ist aber nie erloschen. Eine Megainvestition von Intel könnte die Stadt nun nach vorne katapultieren.
          Bundesumweltministerin Steffi Lemke

          Krach in Berlin : Lindner gegen Lemke: Stimmt Deutschland für das Verbrenner-Aus?

          Kurz vor dem entscheidenden Treffen zum EU-Klimapaket kündigt Umweltministerin Lemke an, für das Ende des Verbrennungsmotors 2035 zu stimmen – und setzt sich damit über das „Nein“ der FDP hinweg. Nur Minuten später rudert die Grüne zurück. Was geschieht nun?
          Claus Ruhe Madsen auf dem Landesparteitag der CDU in Neumünster

          Claus Ruhe Madsen : Ein Däne als Wirtschaftsminister in Kiel

          Daniel Günther ist mit der Ernennung des populären Rostocker Oberbürgermeisters zum Wirtschaftsminister Schleswig-Holsteins ein Coup gelungen. Ohne Risiko ist das aber nicht.
          Weil sie so viele Studien schreiben und publizieren müssen, kommen junge Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen kaum noch zum Lesen anderer Studien.

          Hochschulpolitik : Wir publizieren uns zu Tode

          Jüngere Geisteswissenschaftler lesen kaum mehr wissenschaftliche Veröffentlichungen, weil sie zu beschäftigt damit sind, selbst welche zu schreiben. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.