https://www.faz.net/-gqz-9wux1

Arte-Doku über Kriegsmassaker : Das Schweigen von Katyń

Massaker in Moskaus Auftrag: Im April 1940 ermordete die Geheimpolizei NKWD rund 4400 polnische Offiziere im Wald bei Katyń. Bild: © Krasnogorsk

Arte zeigt in einer Doku, wie Moskau jahrzehntelang die Verantwortung für das Katyń-Massaker an 4400 polnischen Militärangehörigen im Jahr 1940 ablehnte. Aber auch der Westen hatte seinen Anteil.

          3 Min.

          Der Film nennt die Fakten schon in seiner Eröffnungssequenz: Im nordwestrussischen Katyń lägen die rund 4400 Leichname polnischer Offiziere, ermordet im Frühjahr 1940 von der sowjetischen Geheimpolizei NKWD. Die Dokumentation des französischen Filmemachers Cédric Tourbe fügt aber gleich hinzu, dass in der Nähe die Überreste sowjetischer Zivilisten lägen, die auf gleiche Weise hingerichtet worden seien. Das Massaker von Katyń sei nur ein kleines Beispiel für die Morde, die Stalins Henker jahrzehntelang in der ganzen UdSSR verübten.

          Die Produktion balanciert auf einem erinnerungspolitisch schmalen Grat. Während die eine Denkschule das Leid einer Opfergruppe, in diesem Fall der Polen, in den Vordergrund stellt, versucht die andere sich in einer Gesamtschau; was aber immer wieder den Vorwurf hervorruft, Unrecht zu universalisieren, und weit weg von den Opfern zu halten. Tourbe umgeht dieses Dilemma, indem er sehr bald in die Schicksale der polnischen Armeeangehörigen Józef Czapski und Salomon Slowes einführt, die den Schrecken überlebten. Czapski diente als Hauptmann, war aber eigentlich Kunstmaler. Slowes arbeitete als Militärarzt und war jüdischen Glaubens. Beide wurden nach dem sowjetischen Einmarsch, der dem Molotow-Ribbentrop-Pakt vom August 1939 folgte, ins Innere Russlands verschleppt.

          Goebbels überraschende Rolle

          Danach springt Tourbe vom Spezifischen ins Allgemeine, und um 22 Jahre zurück in das Jahr 1918. Es ist nach der Oktoberrevolution die Gründungszeit der Tscheka, wie die Geheimpolizei zunächst hieß. Sie hatte von Anfang an den Auftrag, die Sowjetgesellschaft zu „säubern“. Die Tscheka und ihre Nachfolgeorganisationen GPU und NKWD schreckten vor nichts zurück. Die Dokumentation zeigt Aufnahmen aus Kiew, wie die Geheimpolizei Regimegegner und zufällig anwesende Passanten in Massengräber wirft.

          „Den Tschekisten geht es darum, das Verschwinden der alten Welt zu forcieren“, versucht der Film das Blutvergießen zu erklären. Stets haben Angst und Terror jedoch auch im sowjetischen Staatsapparat und sogar innerhalb der Geheimpolizei geherrscht. Besonders brutal war Lawrenti Beria, der von 1938 an den NKWD leitete und wie der sowjetische Diktator Josef Stalin aus Georgien stammte.

          Danach verwendet Tourbe Szenen des Andrzej-Wajda-Films „Katyń“ von 2007. Sie zeigen, wie die Geheimpolizisten die polnischen Offiziere erschossen und in die Gruben warfen. Damit fand der Schrecken aber kein Ende. Nicht nur in Katyń, sondern auch an anderen Orten ermordeten 47 Tschekisten insgesamt 22000 Menschen. Der Sowjetdiktator log die überlebenden Soldaten, die im Zweiten Weltkrieg als „polnische Armee“ mit der Roten Armee kämpfen mussten, aber auch nach dem Schicksal ihrer Kameraden fragten, hemmungslos an: Sie seien freigelassen worden, ließ er mitteilen.

          Auch Józef Czapski und Salomon Slowes, die dem Zufall sei Dank nicht in den Tod, sondern ins Kloster Grjasowez geschickt wurden, glaubten das. Czapski widersprach Władysław Anders, dem Anführer der polnischen Truppen, als dieser vermutete, die Vermissten seien vom NKWD ermordet worden. Als ausgerechnet Joseph Goebbels 1943 den Massenmord von Katyń öffentlich machte, war Hitlers Propagandaminister der denkbar unglaubwürdigste Übermittler der Nachricht.

          Winston Churchill glaubte an die Täterschaft des NKWD. Doch auch der stramme Antikommunist sagte im selben Jahr beim Treffen mit Władysław Sikorski, dem Vorsitzenden der polnischen Exilregierung: „Sie wissen, dass ich mit ganzem Herzen bei Polen bin.“ Man könne es sich aber nicht leisten, sich mit Stalin zu überwerfen.

          Am Desinteresse des Westens änderte auch das Intermezzo der antikommunistischen McCarthy-Ära in den Vereinigten Staaten nichts – als ein Komitee des amerikanischen Kongresses die sowjetische Schuld feststellte. Moskau geißelte das Verdikt als antikommunistische Propaganda, und niemand hatte Interesse, nach Stalins Tod das geopolitische Tauwetter zu gefährden. Selbst ein Denkmal für die Katýn-Opfer, das Exil-Polen 1976 in London errichteten, war von der britischen Regierung bestenfalls geduldet.

          Es war die Sowjetunion selbst, die kurz vor ihrem Zerfall und auf Druck der verbündeten Regierung in Warschau, alle Zweifel ausräumte: Am 13. April 1990 veröffentlichte Moskau eine knappe Pressemitteilung, in der das Verbrechen zwar zugegeben, die Schuld aber ganz auf Beria abgewälzt wurde. Erst 1993 veröffentlichte Russlands damaliger Präsident Boris Jelzin Dokumente, die beweisen, dass der sowjetische Staat die volle Verantwortung trug.

          Die Stärke von Tourbes Dokumentation liegt besonders in der Nacherzählung der Diskurse in den Jahren und Jahrzehnten nach dem Massaker: Sie offenbaren einen sehr taktischen Umgang mit historischen Fakten zu einem Massenmord. Bedauerlich ist, dass der Film mit Jelzins Eingeständnis aufhört. Denn erwähnenswert wäre auch das gemeinsame Gedenken des russischen und polnischen Regierungschefs Wladimir Putin und Donald Tusk im Jahr 2010 gewesen – wenige Tage bevor Polens Präsident Lech Kaczyński auf der Flugreise nach Katyń tödlich verunglückte. Putin sprach von den „Henkern des Totalitarismus“. Das erscheint im heutigen Russland mit der neuen Stalin-Verklärung fast undenkbar.

          Stalins Henker. Das Massaker von Katyn läuft an diesem Dienstag um 20.15 Uhr auf Arte. Um 21.55 Uhr folgt die Dokumentation Der Hitler-Stalin-Pakt.

          Weitere Themen

          Mein Land, zerrissen und in Flammen

          Rassenunruhen in Amerika : Mein Land, zerrissen und in Flammen

          Vor mehr als fünfzig Jahren sah ich als Kind Detroit brennen. Jetzt brennt das Land wieder. Was werden meine Kinder einst über die Gegenwart denken, und wie wird dann ihre Zukunft aussehen?

          Notfalls mit Maske singen

          FAZ Plus Artikel: Musizieren und Corona : Notfalls mit Maske singen

          Das Robert-Koch-Institut hat die Gefahr einer Covid-19-Infektion durch Aerosole neu bewertet. Was bedeutet dies für die Risiken von Chören und Orchestern beim Musizieren? Ein Gespräch mit den Musikermedizinern Claudia Spahn und Bernhard Richter.

          Topmeldungen

          Auf Abstand: Sonnenschirme an einem Strand südlich von Athen

          Sommerurlaub : Was ist in den Ferien möglich?

          Für zunächst 29 Länder endet die deutsche Reisewarnung. Doch beginnt sofort der Reisebetrieb? Und welche Rechte haben Urlauber? Hier kommen Antworten auf die wichtigsten Fragen.

          Rassismus-Demo in Paris : Wenn Frankreichs Polizei durchgreift

          Auch die französische Polizei hat ein Rassismus-Problem. Deshalb gingen in Paris 20.000 Menschen auf die Straße. Den Finger in die Wunde legt ausgerechnet ein bekehrter Hardliner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.